Du bist nicht angemeldet.

Sebastian_N

Anfänger

  • »Sebastian_N« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 12. Oktober 2017

  • Private Nachricht senden

1

Donnerstag, 12. Oktober 2017, 22:00

Vorstellen und Abschied von meinem Subaru

Hallo, ich wollte mich kurz vorstellen.

Ich heiße Sebastian und bin/war Besitzer eines Subaru Impreza BJ2000, der jetzt leider einen Pleuellagerschaden bei nur 140k hat.
Der Motor ist der EJ20 als 16V ohne Lader mit 125PS. Gekauft habe ich das Auto vorrangig wegen der Haltbarkeit der Motoren, doch leider scheine ich einen Montagswagen erwischt zu haben.
Von Kolbenkippern, mit denen die Leute noch ettliche 1000km herumfahren habe ich schon des Öfteren gelesen, jedoch nicht von Pleuellagerschäden.

Gibt es hier im Forum "Leidensgenossen"?

Gruß

Sebastian

wolf 67

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 121

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2012

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 13. Oktober 2017, 07:49

Hallo Sebastian,

da hast Du Pech gehabt,aber wenn die Karosserie noch gut ist dann hol Dir einen gebr. Ersatzmotor. Normalerweise bleiben die übrig, den es ist wie Du sagst die Motoren halten (deutlich länger wie der Rest ) !

Gruß Wolfgang

daddy

Fömi im Impreza GT Club

Beiträge: 6 369

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2008

Wohnort: Landkreis Plön -Schleswig-Holstein-

  • Private Nachricht senden

3

Freitag, 13. Oktober 2017, 08:31

Da schließeic h mich doch gleich dem Vorschlag #2 an: Wenn die Karosse zum Meckern keinen Anlass gibt und auch HU/AU noch eine gute Zeitspanne vor sich haben, dann sollte sich einer dieser "grundsätzlich"
untotbaren 2,0 Motoren für recht wenig Geld auftreiben. Denn -merke-, der Winter steht bevor und das Durchkommen kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden, :thumbsup:

AR146

Fortgeschrittener

Beiträge: 253

Registrierungsdatum: 8. März 2014

Wohnort: Unterfranken

  • Private Nachricht senden

4

Freitag, 13. Oktober 2017, 21:51

Vielleicht waren die 140k km ja in Wirklichkeit deutlich mehr, wer weiß ob ein Vorbesitzer am Tacho rumgeschraubt hat. In 17 Jahren nur 140k km ist sehr wenig.

Sebastian_N

Anfänger

  • »Sebastian_N« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2

Registrierungsdatum: 12. Oktober 2017

  • Private Nachricht senden

5

Montag, 16. Oktober 2017, 23:45

Hi,

leider muss ich ärgerlicherweise sagen, dass ich keine Zeit habe die Kleinigkeiten zu machen, die er für den nächsten Tüv brauchen würde. Alles keine große Sachen bis auf den Motor, aber ich schaff es einfach nicht.
Dementsprechend müsste ich die Sachen machen lassen und da sind wir dann bei einem wirtschaftlichen Totalschaden, was nicht heißt, der der Subaru total schrott ist.

An einen Tachodreher habe ich auch gedacht, aber als ich das Auto vor zwei Jahren gekauft habe. Dafür waren aber die restlichen Indikatoren nicht gegeben. Der Innenraum war gut, die Sitzwange vom Fahrersitz war nicht abgerutscht oder weich,das Lenkrad war nicht abgegriffen und die Pedalerie mit Fußraum war auch nicht verlebt.
Dementsprechend habe ich ihm die km geglaubt.

Gruß

Sebastian

quadahrer

Fortgeschrittener

Beiträge: 480

Registrierungsdatum: 17. September 2015

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 17. Oktober 2017, 07:56

trotzdem sehr ungewöhnlich. ich bin gerade kurz vor der 300tsd marke, mein forester war über 370tsd und das mit gas.
entweder wirklich ein montagsmotor, oder aber tacho gedreht oder schlechte wartung (mal ohne öl gefahren)