Du bist nicht angemeldet.

(L)ike 1800

Anfänger

  • »(L)ike 1800« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 28. Juni 2017

Wohnort: Schonungen

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 28. Juni 2017, 02:19

XT Turbo Automatic mit permanentem Allrad Hinterachse rupft

Hallo zusammen,

Habe mir heute einen XT Turbo Automatic gekauft :D bei der überführungsfahrt musste ich leider feststellen dass die Hinterachse bei engen kurvenfahrten aber auch teilweise bei geradeausfahrt auf der Autobahn rupft (sich verspannt)... Ich bin mir leider über den genauen Aufbau und die Ansteuerung des Antriebs noch nicht so im Klaren. Ist die HA ein ganz normales Differenzialgetriebe oder beinhaltet das ganze eine Sperre (rutschkupplung o.ä.) läuft das ganze wirklich immer und grundsätzlich mit oder wird es an gesteuert? wenn ja, wie?

Vielen Dank schon mal
MfG

Baumschubser

Super Moderator

Beiträge: 6 472

Registrierungsdatum: 28. Mai 2007

Wohnort: Haldensleben

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 28. Juni 2017, 06:03

Willkommen im Forum

Schau mal von hinten unter das Fahrzeug. Steht am Hinterachsdifferential "LSD" dran? Wenn ja, dann könnte es sein, dass dieses Limited Slip Differential das Problem verursacht. Hatte ich bei meinem Turismo von 1984 auch mal. Bei mir hat es gereicht, dieses zu zerlegen und und alle Reibscheiben zu reinigen (Schäden waren keine erkennbar).


Gruß
Stephan

(L)ike 1800

Anfänger

  • »(L)ike 1800« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 28. Juni 2017

Wohnort: Schonungen

  • Private Nachricht senden

3

Donnerstag, 29. Juni 2017, 01:05

kein LSD

Hallo und vielen dank für die schnelle antwort.

Leider steht da nirgends LSD drauf.. und wenn da Reibscheiben drin wären sollte sich beim drehen eines Rades, (im angehobenen zustand) das andere ja in gleicher richtung mitdrehen oder? da sich das andere aber nicht bzw. leicht in die engegengesetzte richtung bewegt, gehe ich von einer gänzlich ungesperrten achse aus. oder liege ich da falsch? Ans Differenzial gehen auch keinerlei kabel bzw unterdruckschläuche hin, also muss er die zuschaltung im Automatikgetriebeausgang auf die Kardan geben denke ich mal. ist das dann eine verzahnte und somit 100 prozent kraftschlüssige verbindung, oder eine reibkupplung? Das öl ist auf jeden Fall voll und sieht noch schön hell und klar aus...

Habe jetzt mittels einer 15A Sicherung die Brücke vorn im Motorraum zur Abschaltung des 4WD gesetzt. Jetzt lechtet die rote FWD Kontrolllampe in der Anzeige und er rupft nicht mehr..

werde als nächstes das Automatikgetriebeöl samt Filter wechseln und dabei ein paar mal spühlen. ölstand passt zwar auch hier, und sauber hell und klar siehts auch aus. aber man weiß ja nie.

Mfg

Runeflinger

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 3 844

Registrierungsdatum: 9. Mai 2008

Wohnort: Schleswig-Holstein

  • Private Nachricht senden

4

Donnerstag, 29. Juni 2017, 09:57

EDIT: Mein unten geschriebenes bezieht sich auf MJ86 mit 5Gang-Schaltgetriebe. Ob das auch für ein AT-Getriebe so zutrifft, kann ich nicht sicher sagen, es gab einige varianten über die Modeljahre und Antriebsvarianten.

-------------------------

Welches Modelljahr hast Du denn? Die frühen (ich glaub bis MJ1986) hatten KEIN Mitteldiff und eine zuschaltbare HA mit (wenn ich recht erinnere) Magnetkupplung und das verspannt bei enger Kurvenfahrt (Parkhaus u.ä.). Die ist tatsächlich nur für normales geradeausfahren bzw. lockeres Geläuf oder Schnee geeignet.

Die späteren hatten ein ganz anderes Allrad, ich glaube permanent AWD, bei dem man aber auch was schalten konnte (Kraftverteilung?)...

@XT-Turbo: kennt sich da meist noch besser aus, ich stups ihn mal an.
Der [WRX STI] ist ein perfektes Auto für den zeitgenössischen Intellektuellen." - Mara Delius
- Fun: JDM '05 Impreza WRX STI Spec C
- Trailer + Gepäck: JDM '04 Forester STI
- Youngtimer: '86 XT, '92 AUDM Brumby,
- Nichtsubaru-Alltag: '18 Suzuki Swift Sport +
'90 Mitsubishi Galant EXE

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Runeflinger« (29. Juni 2017, 10:02) aus folgendem Grund: AT gelesen


Baumschubser

Super Moderator

Beiträge: 6 472

Registrierungsdatum: 28. Mai 2007

Wohnort: Haldensleben

  • Private Nachricht senden

5

Freitag, 30. Juni 2017, 00:48

Ich bin mir leider über den genauen Aufbau und die Ansteuerung des Antriebs noch nicht so im klaren. Ist die HA ein ganz normales Differenzialgetriebe oder beinhaltet das ganze eine Sperre (Rutschkupplung o.ä.) läuft das ganze wirklich immer und grundsätzlich mit oder wird es an gesteuert? Wenn ja, wie?

Ans Differenzial gehen auch keinerlei Kabel bzw. Unterdruckschläuche hin, also muss er die Zuschaltung im Automatikgetriebeausgang auf die Kardan geben denke ich mal. Ist das dann eine verzahnte und somit 100 prozent kraftschlüssige Verbindung, oder eine Reibkupplung?

Ich habe hier ein Prospekt "Subaru 1800 Turbo-Allrad permanent" liegen (leider geht nicht draus hervor aus welchem Jahr, die darin liegende Preisliste ist gültig ab 1.September 1988 ).
Darin steht:

Zitat

...oder mit der Weltneuheit: die computergesteuerte Getriebe-Automatik mit ACT 4

auf der übernächsten Seite:

Zitat

Alle Turbo-Modelle sind auf Wunsch mit der neuen Turbo-Automatik mit ACT 4 ausgestattet. Sensoren ermitteln den Kraftbedarf der Räder. Ein Computer steuert nach diesen Meßwerten die stufenlose, aktive Kraftverteilung auf beide Achsen.

und weiter:

Zitat

Bei normalen Straßenverhältnissen wirkt die Kraft des Turbo-Motors je nach Bedarf zwischen 80 und 50% auf die Vorderachse sowie zwischen 20 und 50% auf die Hinterachse.
Bei Regen, Schnee oder anderen widrigen Fahrbedingungen erhalten die Hinterräder bis zu ca. 40% der Turbo-Kraft


Die Anbindung der Hinterachse läuft über eine elektronisch gesteuerte im Ölbad laufende Mehrscheibenkupplung. Diese befindet sich im Automatikgetriebe. Ein Zentraldifferential besitzt das Modell mit AT-Getriebe nicht.


Gruß
Stephan

XT-Turbo

Fortgeschrittener

Beiträge: 377

Registrierungsdatum: 6. August 2007

Wohnort: Rhein/Main-Gebiet

  • Private Nachricht senden

6

Freitag, 30. Juni 2017, 01:07

Habe jetzt mittels einer 15A Sicherung die Brücke vorn im Motorraum zur Abschaltung des 4WD gesetzt. Jetzt lechtet die rote FWD Kontrolllampe in der Anzeige und er rupft nicht mehr..
Aus dem vorhanden sein dieser Sicherung schließe ich, dass es sich um ein Facelift-Modell handelt (ab MJ 87 1/2).
Beim 4AT-Getriebe wird die Hinterachse bei Bedarf automatisch zugeschaltet. Das ganze ist schon elektronisch gesteuert und geht über eine Lamellenkupplung im Getriebe. Das System wurde nahezu unverändert auch im Legacy, Impreza usw. verbaut und das bis etwa 2008 oder so.

Die Getriebe machen eigentlich nie Probleme und halten viele Kilometer.
Nur die Transfare-Kupplung für den Hinterradantrieb hält nicht ewig. Der Kupplungskorb läuft mit der Zeit ein, dann trennen die Lamellen nicht mehr richtig.
Der Effekt ist wie beschrieben. Irgendwann sind die Verspannungen dann aber weg, dann sind die Reibscheiben aufgebraucht und der Hinterradantrieb aus ;) .

Wie viel Kilometer hat der Wagen denn eigentlich?

Bevor man man das Getriebe öffnet (das kann zum Tausch der Kupplung zwar im Auto bleiben) sollte man aber doch mal schauen, ob es nicht ein Sensorfehler, loses Kabel usw. ist.
Das Steuergerät ist diagnosefähig, entweder mit diesem Select-Monitor beim Freundlichen oder durch Ausblinken (was aber etwas Geduld erfordert :D ). Näheres dazu im Service-Manual, das gibt es im Netz.

Dann gibt es die Diffs in unterschiedlichen Übersetzungen. Wenn das nicht passt, wird es auch zu Verspannungen im Antriebsstrang kommen. In dem Wagen müsste AFAIK ein 3,700 er drin sein. Das sollte auf einem Aufkleber hinten am Deckel stehen.

(L)ike 1800

Anfänger

  • »(L)ike 1800« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 28. Juni 2017

Wohnort: Schonungen

  • Private Nachricht senden

7

Samstag, 1. Juli 2017, 22:55

Welches Modelljahr hast Du denn? Die frühen (ich glaub bis MJ1986) hatten KEIN Mitteldiff und eine zuschaltbare HA mit (wenn ich recht erinnere) Magnetkupplung und das verspannt bei enger Kurvenfahrt (Parkhaus u.ä.). Die ist tatsächlich nur für normales geradeausfahren bzw. lockeres Geläuf oder Schnee geeignet.
Meiner ist MJ1990 einer der letzten
Die späteren hatten ein ganz anderes Allrad, ich glaube permanent AWD, bei dem man aber auch was schalten konnte (Kraftverteilung?)...
Ich habe permanent AWD, wüsste aber nicht dass man da was schalten kann. wenn doch wär ganz interessant zu wissen wie und wo :D

(L)ike 1800

Anfänger

  • »(L)ike 1800« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 28. Juni 2017

Wohnort: Schonungen

  • Private Nachricht senden

8

Samstag, 1. Juli 2017, 23:10

Wie viel Kilometer hat der Wagen denn eigentlich?
Der gute hat aktuell 147k auf der uhr
Bevor man man das Getriebe öffnet (das kann zum Tausch der Kupplung zwar im Auto bleiben) sollte man aber doch mal schauen, ob es nicht ein Sensorfehler, loses Kabel usw. ist.
Das Steuergerät ist diagnosefähig, entweder mit diesem Select-Monitor beim Freundlichen oder durch Ausblinken (was aber etwas Geduld erfordert :D ). Näheres dazu im Service-Manual, das gibt es im Netz.
Hierzu hätt ich ein paar frangen :D

wo sitzen die sensoren? (zwecks kabelprüfung)

was kann ich mir unter diesem "select-monitor" vorstellen? ein altertümliches diagnosegerät dass ich beim subaru-händler mit der taschenlampe im keller suchen muss? :D

und das wichtigste zum schluss: wo finde ich denn im netz das entsprechende service-manual? gibts da evtl. nen link?

Dann gibt es die Diffs in unterschiedlichen Übersetzungen. Wenn das nicht passt, wird es auch zu Verspannungen im Antriebsstrang kommen. In dem Wagen müsste AFAIK ein 3,700 er drin sein. Das sollte auf einem Aufkleber hinten am Deckel stehen.
hab den aufkleber gesehn und sogar gereinigt um zu lesen was drauf steht. aber dank dem runden sieb welches ich auf meinem hals durch die gegend trage hab ich das schon wieder vergessen... bilde mir aber ein dass 3,700 drauf stand. ich prüf das noch mal :)
Habe jetzt mittels einer 15A Sicherung die Brücke vorn im Motorraum zur Abschaltung des 4WD gesetzt. Jetzt lechtet die rote FWD Kontrolllampe in der Anzeige und er rupft nicht mehr..
Aus dem vorhanden sein dieser Sicherung schließe ich, dass es sich um ein Facelift-Modell handelt (ab MJ 87 1/2).

hat es irgendwelche unerfreulichen folgen wenn ich die sicherung übergansweise stecken lasse und mit frontantrieb durch die gegend eier?

Runeflinger

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 3 844

Registrierungsdatum: 9. Mai 2008

Wohnort: Schleswig-Holstein

  • Private Nachricht senden

9

Samstag, 1. Juli 2017, 23:40

Die späteren hatten ein ganz anderes Allrad, ich glaube permanent AWD, bei dem man aber auch was schalten konnte (Kraftverteilung?)...
Ich habe permanent AWD, wüsste aber nicht dass man da was schalten kann. wenn doch wär ganz interessant zu wissen wie und wo :D[/quote]


Das war ein Editierfehler und bezog sich noch auf die Handschalter wie meinen - sorry... :whistling:
Der [WRX STI] ist ein perfektes Auto für den zeitgenössischen Intellektuellen." - Mara Delius
- Fun: JDM '05 Impreza WRX STI Spec C
- Trailer + Gepäck: JDM '04 Forester STI
- Youngtimer: '86 XT, '92 AUDM Brumby,
- Nichtsubaru-Alltag: '18 Suzuki Swift Sport +
'90 Mitsubishi Galant EXE

(L)ike 1800

Anfänger

  • »(L)ike 1800« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 28. Juni 2017

Wohnort: Schonungen

  • Private Nachricht senden

10

Sonntag, 2. Juli 2017, 00:45

Ich habe permanent AWD, wüsste aber nicht dass man da was schalten kann. wenn doch wär ganz interessant zu wissen wie und wo :D



Das war ein Editierfehler und bezog sich noch auf die Handschalter wie meinen - sorry... :whistling:


Schadeee.. naja der computer wirds schon machen :D

vl125

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 450

Registrierungsdatum: 7. September 2010

Wohnort: Lübeck

  • Private Nachricht senden

11

Sonntag, 2. Juli 2017, 01:08

Also damals hatte ich ja den Legacy 1 und da hat einen Spülung und Neubefüllung sehr gut geholfen.

daddy

Fömi im Impreza GT Club

Beiträge: 7 031

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2008

Wohnort: Landkreis Plön -Schleswig-Holstein-

  • Private Nachricht senden

12

Sonntag, 2. Juli 2017, 11:29

Nur mir geht -mit dem Modell vorerfahren- ein wenig die Übersichtlichkeit flöten :?: :kratz: :
AWD ist -laut damals bei mir vorhandener Betriebs-Anleitung für die (späte) Permanent-Version -- nur abschaltbar bei AT-Ausführungen. durch das Bestücken mit einer Sicherung nahe des dafür vorgesehenen
Steck-Teiles nahe der Spritzwand vorn. Die MT-Version hat diese "EntAWeDisierung" nicht, so meine Erinnerung.

Und in der Betriebs-Anleitung wurde wohl ausgeführt, dass die Abschlatung des AWD nicht als Dauer-Gebrauch gedacht ist, sondern für temporäre Zwecke mit "langsamem Tempo" ;( etwa TÜV-Bremsenprüfstand.

XT-Turbo

Fortgeschrittener

Beiträge: 377

Registrierungsdatum: 6. August 2007

Wohnort: Rhein/Main-Gebiet

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 3. Juli 2017, 02:20

Der gute hat aktuell 147k auf der uhr
Ab der Laufleistung kann das schon mal auftreten.
wo sitzen die sensoren? (zwecks kabelprüfung)
Im und am Getriebe.
Kabelprüfung wird aber schwierig, da das alles in einem Kabelbaum läuft.
was kann ich mir unter diesem "select-monitor" vorstellen? ein altertümliches diagnosegerät dass ich beim subaru-händler mit der taschenlampe im keller suchen muss?
Sowas in der Art.
Das Gerät war, AFAIK für alle diagnosefähigen Subaru vor ODB2 zuständig. (also exakt ab deinem Modell ;) )
und das wichtigste zum schluss: wo finde ich denn im netz das entsprechende service-manual? gibts da evtl. nen link?
Das Teil heisst: "1988 Subaru XT Service Manual.pdf" ~56MB
Wo ich das damals her hab weiß ich nicht mehr, mit den bekannten Suchmaschinen sollte es aber eigentlich finden sein.
hat es irgendwelche unerfreulichen folgen wenn ich die sicherung übergansweise stecken lasse und mit frontantrieb durch die gegend eier?
Erhöhter Verschleiß an den Vorderreifen.
Die Sicherung geht nur zum Steuergerät und das aktiviert die Kupplung dann nicht. Da sollte eigentlich nichts passieren.
Also damals hatte ich ja den Legacy 1 und da hat einen Spülung und Neubefüllung sehr gut geholfen.
Das könnte man auch noch machen. Der Automatik wird es sicher nicht schaden, besonders da die keinen Ölfilter hat.
Beim Wechsel aber auch die Ölwanne runter machen und reinigen, da sitzt der meiste Dreck drin!

Nur mir geht -mit dem Modell vorerfahren- ein wenig die Übersichtlichkeit flöten :?: :kratz: :
AWD ist -laut damals bei mir vorhandener Betriebs-Anleitung für die (späte) Permanent-Version -- nur abschaltbar bei AT-Ausführungen. durch das Bestücken mit einer Sicherung nahe des dafür vorgesehenen
Steck-Teiles nahe der Spritzwand vorn. Die MT-Version hat diese "EntAWeDisierung" nicht, so meine Erinnerung.
Der 1800 hatte noch 4WD, die Bezeichnung AWD muss später gekommen sein.
Entweder mit der L-Serie oder mit deren Facelift und den neuen Getrieben.

Die Sicherung gab es nur bei den Automatik-Modellen ab 4AT.
Die Schalter hatten ab etwa dem Zeitpunkt ein Mitteldifferential mit zuschaltbarer Sperre. Ein Abschaltmöglichkeit des AWD ist wegen des Diff nicht nötig.
Und in der Betriebs-Anleitung wurde wohl ausgeführt, dass die Abschlatung des AWD nicht als Dauer-Gebrauch gedacht ist, sondern für temporäre Zwecke mit "langsamem Tempo" ;( etwa TÜV-Bremsenprüfstand.
Passieren sollte eigentlich nichts.
Man kann aber auch weiter fahren wie bisher. Wenn man die Kupplung macht, wird man die alten Reibscheiben eh nicht wieder verwenden.

(L)ike 1800

Anfänger

  • »(L)ike 1800« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 28. Juni 2017

Wohnort: Schonungen

  • Private Nachricht senden

14

Mittwoch, 5. Juli 2017, 00:41

Hallo,

vielen dank "XT-Turbo"! sehr viele nützliche und absolut hilfreiche antworten!

werde als erstes die automatik reinigen, spühlen und neu befüllen. wenn das nicht hilft muss bekommt er eben neue reibscheiben.

aber vorher schnapp ich mir dann doch noch mal ne gute taschenlampe und fahr bei subaru vorbei ;)

MfG

(L)ike 1800

Anfänger

  • »(L)ike 1800« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 28. Juni 2017

Wohnort: Schonungen

  • Private Nachricht senden

15

Sonntag, 14. April 2019, 20:56

Anknüpfung an die problematik von vor 2 jahren

Hallo zusammen,

ich weiß es ist jetz bald zwei jahre her aber ich muss doch noch mal an der getriebesache anknüpfen... um nicht nochmal alles lesen zu müssen hier noch mal kurz die problematik von damals.. mein 1990er xt turbo automatik hat sich in kurven wie auch zum teil bei geradeausfahrt verspannt was zu einem rupfen an der hinterachse geführt hat... ich habe aber nicht wie geplant den automatikgetriebe-ölwechsel vorgenommen denn es war viel simpler.. auf der vorderachse waren 15 jahre alte abgefahrene sommerreifen und auf der hinterachse neue winterreifen.. nachdem ich vorne auch zwei neue drauf hatte war das rupfen weg... :whistling:

damals hatte der wagen 147t km und nun bei knapp 165t km möchte ich aber dann doch mal das at-getriebeöl wechseln.. dazu hätte ich aber ein paar fragen.. da ich in diversen teile- und werkstattprogrammen keinerlei infos finde.. hat das getriebe denn nun einen ölfilter?

Zitat

Das könnte man auch noch machen. Der Automatik wird es sicher nicht schaden, besonders da die keinen Ölfilter hat.
Beim Wechsel aber auch die Ölwanne runter machen und reinigen, da sitzt der meiste Dreck drin!


denn auf ebay habe ich einen ölfilter gefunden der angeblich für das xt coupe mit at-getriebe ist...wenn ja gibts da ne teilenummer um das mal zu prüfen? und die ölwannendichtung gibts die auch noch iwo zu kaufen bzw ne teilenummer? und wenn ich das beides hab wäre auch eine ölfüllmenge ganz gut zu wissen und welches öl.. ganz normales dexron III? oder was spezielles? habe gesehen dass ravenol ein spezielles öl für subaru at getriebe anbietet...

vielen dank schon mal und ich hoffe das das noch wer wahrnimmt nach 2 jahren :rolleyes:

XT-Turbo

Fortgeschrittener

Beiträge: 377

Registrierungsdatum: 6. August 2007

Wohnort: Rhein/Main-Gebiet

  • Private Nachricht senden

16

Montag, 15. April 2019, 23:35

auf der vorderachse waren 15 jahre alte abgefahrene sommerreifen und auf der hinterachse neue winterreifen.. nachdem ich vorne auch zwei neue drauf hatte war das rupfen weg... :whistling:
Der kleinere Abrollumfang an der VA könnte als Schlupf gewertet werden.
Allerdings muss der Unterschied bei den Reifen schon krass gewesen sein, damit das passiert.

hat das getriebe denn nun einen ölfilter?

Zitat

Das könnte man auch noch machen. Der Automatik wird es sicher nicht schaden, besonders da die keinen Ölfilter hat.
Beim Wechsel aber auch die Ölwanne runter machen und reinigen, da sitzt der meiste Dreck drin!


und die ölwannendichtung gibts die auch noch iwo zu kaufen bzw ne teilenummer?
Beim Subaru-Händler sollte es die noch geben (31397AA040). AFAIK war die Identisch mit denen von den Legacy bis mindestens 1996 und von denen habe ich letztens eine bestellt.
Andere Anbieter für die Dichtung wüsste ich auch nicht, war aber nicht teuer.

Zur besseren Abdichtung empfehle ich etwas Hylomar oder Curil-T auf beide Seiten der Dichtung aufzutragen. (Silikon-Dichtmasse macht keinen Spass, beim nächsten Ölwechsel ;) )

und wenn ich das beides hab wäre auch eine ölfüllmenge ganz gut zu wissen und welches öl.. ganz normales dexron III?
Die Automatik selber braucht Dextron II und 5L reichen für einen normalen Wechsel gut.
Die Differentiale brauchen GL-5 Getriebeöl. Ohne LSD reicht normales 80W-90.

Im oben erwähnten "Service Manual" sind die Angaben zu den Ölen aber alle zu finden.

(L)ike 1800

Anfänger

  • »(L)ike 1800« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 28. Juni 2017

Wohnort: Schonungen

  • Private Nachricht senden

17

Dienstag, 16. April 2019, 11:10

ok super, vielen dank xt-turbo :)

und ich muss mich korrigieren.. die schlechten reifen waren damals auf der hinterachse.. und der unterschied war krass die waren völlig runter und somit hinten ein wesentlich kleinerer abrollumfang..