Du bist nicht angemeldet.

KTW

Anfänger

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 14. August 2016

  • Private Nachricht senden

21

Sonntag, 22. April 2018, 20:14

Hallo Elektronix,

vielen Dank für deine Antwort!!

Leider habe ich keine Zeit, das Spezialwerkzeug selbst zu bauen :-( . Ich fürchtete, dass es ohne speziellen Halter beim Automatikgetriebe nichts wird. Ich werde einen für 80 € wohl bestellen müssen.
Das mit dem Halten der Nockenwellen verstehe ich nicht, Natürlich wird irgendeine Nocke von Ventilfedern unter Druck gesetzt. Aber wie willst du die Nockenwelle mit dem Spezialwerkzeug halten?

Grüße
ktw

Elektronix

Schüler

Beiträge: 113

Registrierungsdatum: 14. September 2012

Wohnort: Höxter

  • Private Nachricht senden

22

Montag, 23. April 2018, 19:48

@ KTW durch die Ventilfedern verdreht sich die obere Nockenwelle immer aus der Stellung in der die Markierungen richtig stehen wenn man der Zahnriemen auflegen will. Ich habe mit kleinen Schraubzwingen experimentiert und es so am Ende hingefummelt. Zur Kontrolle 2 mal den Motor durchgedreht und alles hat gestimmt. Im Reparaturhandbuch vom SG habe ich gelesen wie der Riemenspanner zurück gerückt werden kann: die Bilder kann ich leider nicht einfügen.
1. AUTOMATISCHER ZAHNRIEMENSPANNER UND ZWISCHENRAD
1) Vorbereitung für den Einbau des automatischen Riemenspanners.
HINWEIS:
• Stets eine vertikal wirkende Presse zum Eindrükken der Riemenspannerstange verwenden.
• Keine horizontal wirkende Einspannvorrichtungverwenden.
• Die Riemenspannerstange senkrecht hochdrükken.• Die Riemenspannerstange allmählich mehr als 3Minuten lang hineindrücken.
• Der Pressendruck darf 9.807 N (1.000 kgf, 2.205 lbf) nicht überschreiten.
• Die Riemenspannerstange bis zum Anschlag an die Zylinderoberfläche drücken. Die Riemenspannerstange nicht in den Zylinder hineindrücken. Andernfalls wird der Zylinder beschädigt.
• Den Pressendruck erst mindern, wenn der Anschlagstift ganz eingesetzt ist.
(1) Den automatischen Riemenspanner an einer vertikal wirkenden Presse ansetzen.(2) Die Riemenspannerstange mit einem Druck von mindestens 294 N (30 kgf, 66 lbf) langsam hineintreiben, bis sie mit der Anschlagstiftbohrung im Zylinder fluchtet.
(3) Die Riemenspannerstange sichern; dazu einen Anschlagstift von 2 mm (0,079 in) Durchmesser oder einen Stiftschlüssel mit 2 mm (0,079 in) (nominal) in die Bohrung des Anschlagstifts im Zylinder einsetzen.
2) Den automatischen Zahnriemenspanner einbauen.Anzugsdrehmoment: 39 N⋅m (4,0 kgf-m, 28,9 ft-lb) 3) Das Zwischenrad Nr. 2 einbauen. Anzugsdrehmoment: 39 N⋅m (4,0 kgf-m, 28,9 ft-lb) 4) Das Zwischenrad einbauen.
Anzugsdrehmoment: 39 N⋅m (4,0 kgf-m, 28,9 ft-lb)
Gruß Elektronix

KTW

Anfänger

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 14. August 2016

  • Private Nachricht senden

23

Dienstag, 24. April 2018, 12:02

Vielen Dank für deine Antwort. Das mit dem Spanner ist sehr hilfreich...

Wo hast du denn mit den Schraubzwingen angesetzt um die Nockenwelle zu fixieren? An der Stirnwandseite oder hast du den Ventildeckel abgenommen und es dort getan?
@ KTW durch die Ventilfedern verdreht sich die obere Nockenwelle immer aus der Stellung in der die Markierungen richtig stehen wenn man der Zahnriemen auflegen will. Ich habe mit kleinen Schraubzwingen experimentiert und es so am Ende hingefummelt. Zur Kontrolle 2 mal den Motor durchgedreht und alles hat gestimmt. Im Reparaturhandbuch vom SG habe ich gelesen wie der Riemenspanner zurück gerückt werden kann: die Bilder kann ich leider nicht einfügen.
Gruß Elektronix
Grüße

vl125

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 414

Registrierungsdatum: 7. September 2010

Wohnort: Lübeck

  • Private Nachricht senden

24

Dienstag, 24. April 2018, 16:46

Man kann auch super bei http://www.company23.com/index.php?route=common/home bestellen.

Elektronix

Schüler

Beiträge: 113

Registrierungsdatum: 14. September 2012

Wohnort: Höxter

  • Private Nachricht senden

25

Dienstag, 24. April 2018, 19:15

@KTW Ich glaube an der oberen Welle ist vorn die Verstellmechanik in einem Gehäuse da könnte man ansetzen. Etwas Kreativität ist gefragt.
Gruß Elekronix

KTW

Anfänger

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 14. August 2016

  • Private Nachricht senden

26

Mittwoch, 25. April 2018, 08:58

Danke!

kwt

Anfänger

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 14. Juli 2017

  • Private Nachricht senden

27

Donnerstag, 3. Mai 2018, 19:52

Doch nicht danke :-)
(ist nicht ernst gemeint)

Inzwischen ist das Kurbelwellenhalteding da. Und auch alles andere, was ich brauche. Also geht es morgen los, wenn nix dazwischen kommt.

Elektronix, du schreibst von der oberen Welle. Hast du das an einem DOHC Motor (zwei Nockenwellen pro Zylinder) gemacht? Ansonsten bin ich mir nicht sicher, was du meinst...

Grüße-

(ich hab nur eine Nockenwelle über den Zylindern, glaub ich)

Elektronix

Schüler

Beiträge: 113

Registrierungsdatum: 14. September 2012

Wohnort: Höxter

  • Private Nachricht senden

28

Donnerstag, 3. Mai 2018, 20:33

Ja DOHC-Motor ich meine die vom 1.und 3. Zyl.

Gruß Elektronix

kwt

Anfänger

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 14. Juli 2017

  • Private Nachricht senden

29

Donnerstag, 3. Mai 2018, 21:23

Elektronix, ich danke dir für deine sehr schnelle Antwort!

Dein Problem werde ich so mit meinem OHC - Motor wohl nicht haben.

Es werden sich sicher völlig andere Probleme ergeben ...

Ich melde mich zurück, egal ob ich scheiter oder nicht............................

White Hatch

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 148

Registrierungsdatum: 1. August 2017

Wohnort: Köln

  • Private Nachricht senden

30

Freitag, 4. Mai 2018, 20:19

Hi Leute

Glück hat wer,s selber machen kann. Hab Heute beim Subi-Händler für meinen Wrx Sti MY 2008, 38.000 km auf der Uhr, für Zahnriemen und Riemenspanner folgendes berappen müssen.
Zahnriemen : 128,93 Euro
Riemenspanner : 134,11
Frostschutz : 25,03
Kleinteile : 5,76
48 AW 342,72

636,55
11 % Mwst. 120,95

757,50 Euro

Gruß aus dem Rheinland Dieter

White Hatch

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 148

Registrierungsdatum: 1. August 2017

Wohnort: Köln

  • Private Nachricht senden

31

Samstag, 5. Mai 2018, 15:03

Muss mich nochmals melden

Zahnriemen sieht nach 10 Jahren und 38.000 km fast wie neu aus. Auch Gummimäßig noch elastisch und gefühlt wie neu. Ist das normal so ?
Hab hier im Forum ja schon vom zerbröseln gelesen.

Gruß Dieter

Dirk124

Fortgeschrittener

Beiträge: 299

Registrierungsdatum: 15. Januar 2008

Wohnort: Wolfenbüttel

  • Private Nachricht senden

32

Samstag, 5. Mai 2018, 15:41

Mein Forry SG ist von 2008, hat 20.000 km auf auf der Uhr.
Ich habe mich entschieden, den Zahnriemen nicht "nach Zeit" sondern "nach km" zu wechseln...

Bei unserem alten SF sah der Riemen nach vier Jahren und 60.000 km auch noch wie neu aus....


Viele Grüße

Dirk

Beiträge: 710

Registrierungsdatum: 17. September 2015

  • Private Nachricht senden

33

Samstag, 5. Mai 2018, 18:09

das risiko wäre mir zu hoch! bei meinem schrauber hat das 350 plus material (gates aus dem i-net für ca. 150) gekostet.

kwt

Anfänger

Beiträge: 8

Registrierungsdatum: 14. Juli 2017

  • Private Nachricht senden

34

Mittwoch, 9. Mai 2018, 18:19

Wie angekündigt, melde ich mich zurück:

Ich habe fast alles getauscht, egal wie es aussah.

Der Wagen hat, nachdem ich ihn 13tkm gefahren habe, 137tkm auf dem Tacho und ist gut in Schuss.

Kosten:
- Gates Kit mit Zahnriemen, WaPu, Thermostat und allen Rollen 180€
- Gates Kit: 2 Rippenriemen für LiMa, Klima und Servo sowie Spannrolle(Die Spannrolle hab ich dann doch nicht gewechselt) 35€
- Kurbelwellenhaltewerkzeug 85€
- Motoröl 5l + Filter 20€
- Ölfilterschlüssel für 1/2 Zoll Knarre 4€
- Hylomar Dichtmasse 10€
- Kühlmittel 5l 15€

Also ca. 350€.

Es ist ein OHC Motor. Wichtig ist, von den Marken auf den Zahnrädern, dem Riemen und dem Kurbelkehäuse Fotos zu machen, bevor man den Riemen wechselt (Fotos in der Position, aus der man demontiert...). Denn die ganzen Youtube- Videos zeigen nicht das, was man braucht...

Beim Abnehmen des Riemens verdreht sich schnell die Nocke auf der Fahrerseite. Die kann man aber mit nem Schraubenschlüssel wieder dahindrehen, wo sie hingehört.

Man muss KEINE Angst haben, dass das Verdrehen der Nocken die Ventile beschädigt, da die Kolben nach meiner Recherche alle genau auf der Hälfte des Weges zwischen OT und UT stehen.Nur wer so blöd ist, die Kurbelwelle nach dem Entfernen des Riemens zu drehen, kann etwas beschädigen.

Die Dichtmasse Hylomar habe ich nur deshalb gebraucht, da die von Gates gelieferte Dichtung für die Wasserpumpe billiger Papiermist ist, während die Originale wohl aus Metall besteht. Ich hab die alte Qualitätsdichtung also mit Dichtmittel auf beiden Seiten wieder eingesetzt. Also: Wasserpumpendichtung bei Subaru holen. Egal, was sie kostet...

Auch bei mir schien der alte Riemen neuwertig. Ich konnte sogar sehen, dass einige Rollen neuer wirkten, als andere. Also hab ich die ganze Arbeit umsonst verrichtet, wenn man von den Riemen absieht, die Nebenaggregate betreiben.

Mein Problem war: Es war nirgends dokumentiert. Auch nicht bei Subaru. Und ich fahr nicht mit Kind und Kegel in den Urlaub in der Sorge, dass es in einem Autofiasko endet. Bei Subaru haben sie mir gesagt, der Wechsel kostet 700 bis 900 € nur für den Zahnriemen kostet, je nachdem, was sie alles tauschen müssen. Jetzt hab ich für 350€ und 8 Stunden Arbeit alles durch. Inclusive Ölwechsel. Und bei Subaru haben sie mir gesagt, dass sie nicht zerstörungsfrei prüfen können, ob der Riemen gewechselt wurde... Wers glaubt ...

Grüße #

PS: Man sollte nicht ohne geeignet Drehmomentschlüssel diese Arbeit beginnen. Es sollten zwei Schlüssel vorhanden sein. Einer für ca. 8-40 NM und einer der ca. 100-140 NM schafft(Kurbelwelle)

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »kwt« (9. Mai 2018, 19:18)