Du bist nicht angemeldet.

Frank.M.

Schüler

  • »Frank.M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 135

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2008

Wohnort: Witten

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 12. Juli 2010, 16:24

Schwergängige Lenkung (Elektro-Servo)

hallo,

bei meinem 09er Forry Diesel, den ich mittlerweile sooo liebgewonnen habe, gibt es etwas merkwürdiges: bei sehr warmem Motor (entweder nach längerem Heizen bei diesem warmen Wetter oder auch bei längerem Wohnwagenbetrieb) wird die Lenkung schwergängiger. Es bereitet dann fast schon Mühe, eine leicht eingeschlagene Lenkung wieder auf Geradeaus zu stellen. Gerade bei Wohnwagenfahrt auf der BAB ist es also ein ständiges Links-Rechts korrigieren, und dies mit spürbarem Kraftaufwand. Leider ist das beim Freundlichen schwer beweisbar, denn der müsste erst mal den Wohnwagen anhängen oder bei warmem Wetter die A45 von Witten bis Siegen runterbraten.

Hat sowas schon mal jemand bemerkt?



Viele Grüße,

Frank

OBK-Berlin

Schüler

Beiträge: 123

Registrierungsdatum: 25. Oktober 2009

Wohnort: Berlin

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 12. Juli 2010, 18:00

Einen ähnlichen Effekt habe ich bei meinem Outback 2.5 CVT MY10 auch seit einigen Tagen festgestellt. Bei Temperaturen über 30 Grad wird die Lenkung in der Mittellage extrem teigig und schwergängig. Ich vermute, dieses ist auf den gleichen Effekt wie beim BMW Z4 zurück zuführen, für den in den USA ein Rückruf in der USA angedacht sein soll: http://auto.t-online.de/rueckrufaktionen…_42164062/index

vonderAlb

Erleuchteter

Beiträge: 9 630

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2001

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 12. Juli 2010, 21:11

Kenn ich vom Audi S3 beim Slalom.
Nach einer schnellen Fahrt mit vielen schnellen Lenkbewegungen wird die Lenkung schlagartig hart und man hat null Servounterstützung. Diagnose: Überhitzung der Servolenkung.
Nachfrage bei Audi was sie gedenken dagegen zu tun: Achselzucken.

-Prodriver-

Fortgeschrittener

Beiträge: 263

Registrierungsdatum: 3. Juni 2010

Wohnort: Klagenfurt am Wörthersee

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 13. Juli 2010, 20:18

Passiert das erst nach vielen Lenkbewegungen?
Dann ist es normal,es ist eine Schutzvorrichtung um ein Überhitzen der elektr.Servo zu verhindern.
Steht auch in der Betriebsanleitung
:D :D Um Allrad besser :D :D

Beiträge: 2 050

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 14. Juli 2010, 10:22

Ist das eine elektrische Lenkhilfe oder ein elektro-hydraulisches System?

Gruß, Jörg!

Frank.M.

Schüler

  • »Frank.M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 135

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2008

Wohnort: Witten

  • Private Nachricht senden

6

Donnerstag, 15. Juli 2010, 09:24

Vorher habe ich nicht viel gelenkt. 50km Autobahnfahrt, immer geradeaus. Aber geradeaus wurde immer schwieriger...

Guenne

Fortgeschrittener

Beiträge: 227

Registrierungsdatum: 10. Mai 2009

Wohnort: Zu Hause

  • Private Nachricht senden

7

Freitag, 30. Juli 2010, 13:25

Lenkung stellt nicht mehr zurück

Hallo,
ist Euch BD-Fahrern das Phänomen schon aufgefallen, oder gibt es das Problem nur bei einzelnen Autos:
Nach längerer Fahrt bei großer Hitze beginnt die Lenkung zu spinnen, man hat das Gefühl, man hätte zu wenig Luft in den Reifen. Grund dürfte irgendein Fehler sein, der eben nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen auftritt.
Ich habe es bei Motor-Talk gepostet, "Boxeresel" hat die "Auflösung" geliefert.
http://www.motor-talk.de/forum/veraender…l-t2818872.html
LG, Guenne

dilli

Anfänger

Beiträge: 25

Registrierungsdatum: 7. Juli 2010

Wohnort: Dürrwangen

  • Private Nachricht senden

8

Freitag, 30. Juli 2010, 14:31

Hallo,

ich habe den Forester 2.5X seit 8 Tagen.

Auf Seite 7-32 der Betriebsanleitung steht ein dick gedruckter HINWEIS, in dem euer Problem als normal beschrieben ist.

Bernd
dilli

Beiträge: 91

Registrierungsdatum: 13. Juli 2010

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 3. August 2010, 22:55

Gruss..und wo finde ich das beim Legacy MJ09? Ich dachte ich stuende alleine da mit dem Kuriosum der Lenkung...habe es versucht meinem Meister zu erklaeren aber der konnte es nicht reproduzieren weil ich nicht wusste, dass es mit Hitze zusammenhaengen koennte...mir fiel das nur beim einparken ein oder wenden..wenn der Raum sehr eng ist und man sehr viel kurbeln muss...allerdings war ich mir nicht sicher ob das nur nach vorhergehenden laengeren Fahrten ist..oder auch nach kurzen Fahrten auftreten kann..es stimmt aber dass wenn man fuer eine kurze Zeit nix tut..die Lenkung wider normal ist..insofern klingt ueberhitzung sehr plausibel..

dilli

Anfänger

Beiträge: 25

Registrierungsdatum: 7. Juli 2010

Wohnort: Dürrwangen

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 4. August 2010, 00:47

Ausgabejahr meiner Betriebsanleitung ist 2009, aber ich schreib das jetzt mal ab. Der Hinweis gilt für 2.0 l-Motoren, bei denen die Servolenkung elektrisch ist. 2.5l-Modelle haben eine hydraulische Servolenkung, bei der das anscheinend nicht vorkommt..

Zitat:

"Wenn viele große Lenkbewegungen durchgeführt werden, während das Fahrzeug bei extrem niedrigen Geschwindigkeiten bewegt wird, wenn zum Beispiel beim Einparken das Lenkrad häufig hin- und herbewegt wird, kann es vorkommen, dass das Servolenkungssystem die Lenkkraftverstärkung vorübergehend begrenzt, um eine Überhitzung des Systems zu vermeiden. Dann wird der Lenkwiderstand stärker. Das ist jedoch keine Störung. Nach kurzer Zeit sinkt der Lenkwiderstand wieder auf das normale Niveau."
dilli

Guenne

Fortgeschrittener

Beiträge: 227

Registrierungsdatum: 10. Mai 2009

Wohnort: Zu Hause

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 4. August 2010, 07:20

Guten Morgen,
ich hatte mir das in meiner Anleitung (beim Impreza 7-40) auch durchgelesen.
Da steht aber nichts von Autobahnfahrt geradeaus.
Also für mich ein Fehler.
LG

Frank.M.

Schüler

  • »Frank.M.« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 135

Registrierungsdatum: 28. Oktober 2008

Wohnort: Witten

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 13. August 2010, 17:02

hallo,



bin gerade von der Urlaubsfahrt zurück. auf der ich das Problem weiter beobachtet habe. Hier ein Auszug meiner Fehlerbeschreibung, die ich heute meinem Freundlichen zugeschickt habe:



Das Problem tritt ganz regelmäßig im Wohnwagenbetrieb auf, ca. 30 Minuten nach Fahrtbeginn (Autobahn). Eine Übergangsphase von leichtgängig nach schwergängig (im Sinne von langsam immer schwerer) ist dabei kaum feststellbar. Man merkt irgendwann, dass das Problem jetzt wieder da ist. Das Lenkrad lässt sich dann nur noch gegen einen deutlich spürbaren Widerstand aus der Mittelstellung herausdrehen, dies aber leider dann nicht mehr ganz so fein dosiert wie bei leichtgängiger Lenkung. Das Lenkrad bleibt dann in dieser Stellung stehen (es verrastet leicht), ohne von selbst wieder in die Mittelstellung zurückzudrehen. Es ist also eine sofortige Lenkkorrektur, ebenfalls gegen den Widerstand, erforderlich, die dann wiederum schon die nächste Korrektur erforderlich macht. Man fährt also in ganz leichten Schlangenlinien, und auf Dauer ist das ständige Korrigieren eine Konzentrationsfrage und für die Hände ermüdend. Mit anderen Worten: nach einigen Stunden nervt es wirklich sehr.

Bei stärkerem Lenkeinschlag, also engerer Kurvenfahrt, ist das Lenkrad weniger schwergängig, allerdings ist es ja dort auch nicht so auffällig und störend, weil die Bewegung in größeren Radien erfolgt und keine ganz so feine Dosierung erforderlich ist. In kurzen Fahrtpausen mit laufendem Motor (z. B. Staus) bleibt das Problem bestehen. Bei Fahrpausen mit abgestelltem Motor genügen etwa 15-30 Minuten, um zumindest kurzzeitig wieder mit leichtgängiger Lenkung loszufahren. Nach wenigen Minuten ist das Problem aber wieder da.

Bei sehr langen starken Gefällestrecken, also z.B. Brennerpass abwärts, wo über viele Kilometer kaum Motorleistung anfällt, wird die Lenkung ebenfalls vorübergehend leichtgängig, wird aber ganz kurz danach wieder schwergängiger.

Im Solobetrieb tritt das Problem unter Normalbedingungen gar nicht auf. Bei hohen Außentemperaturen (ca. ab 30 GradC) in Verbindung mit zügiger Autobahnfahrt (etwa 150-160km/h) tritt das Problem jedoch nach längerer Fahrt (30-45 Minuten) gelegentlich auf, und (wohl aufgrund der Geschwindigkeit) dann immer viel zu plötzlich und überraschend. Das Problem dabei ist, dass eine Lenkung, die sich eben noch normal verhielt, sich aber plötzlich nicht mehr in die Mittelstellung zurückstellt und nur gegen einen Widerstand korrigiert werden kann, bei Tempo 160 sofort zu einer kritischen Situation führt. Dann ist man ganz schnell über die eigene Fahrspur hinaus. Ist mir jedenfalls 2x so passiert, zum Glück bei völlig leerer Autobahn, und man kriegt erstmal einen ordentlichen Schreck. So eine Situation mit Verkehr auf den Nebenspuren, möglicherweise mit einem Fahrer, der dieses Problem gar nicht kennt, halte ich für potenziell unfallgefährlich.

Hias

Fortgeschrittener

Beiträge: 264

Registrierungsdatum: 11. April 2010

  • Private Nachricht senden

13

Montag, 9. Juni 2014, 22:26

Hat das Problem zufällig schon jemand gelöst? Mir ist es heute bei >30° Außentemperatur ebenfalls aufgefallen... allerdings nach wenigen Minuten Fahrt auf der Autobahn. Kleine Lenkbewegungen/-korrekturen fallen schwer und sind nur mit beiden Händen sauber möglich.

sti_performance

Fortgeschrittener

Beiträge: 351

Registrierungsdatum: 24. Februar 2006

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 12. Juni 2014, 08:44

Hallo

Kenne das Problem auch. Beim Forester Diesel mit Wohnwagen
und heißen Aussentemperaturen .
Die Lenkung wird um die mittellage härter und unpraziser. Wenn man dann wieder stärker
lenken muss beim abbiegen oder rangieren finde ich sie wieder normal.

Gibt's inzwischen schon eine Lösung?

Hias

Fortgeschrittener

Beiträge: 264

Registrierungsdatum: 11. April 2010

  • Private Nachricht senden

15

Donnerstag, 12. Juni 2014, 18:34

Bei mir leider nicht, außer, dass es ähnlich wie bei dir ist. Bis sich das Lenkrad zu drehen beginn, braucht es relativ viel Kraftaufwand, was kleine Lenkkorrekturen schwierig macht.

Beiträge: 724

Registrierungsdatum: 13. April 2012

  • Private Nachricht senden

16

Donnerstag, 12. Juni 2014, 20:00

Na Mahlzeit!

Beim Lesen hier habe ich es erst nicht glauben wollen, das ist ja ein starkes Stück..

Ich halte dieses Problem für maximal gemeingefährlich, nicht für mich, ich denke da an Töchterchen mit frischem Führerschein oder alte Leute!
Eine Lenkunterstützung, die aufgrund eines nicht unüblichen Betriebszustands (Arbeiten) einfach die Leistung reduziert oder einstellt!

Nur eine Frage der Zeit bis jemand auf der Autobahn gegen nen Brückenpfeiler knallt... Diese mistigen Elektrolenkungen waren mir schon immer unsympatisch.
Wo Strom fließen soll, tut er's irgenwann eben nicht mehr, was hier einen plötzlichen Totalausfall der Unterstützung bedeutet.
Wer ohne Zündung am Lenkrad dreht weiß was das bedeutet und ich weiß was dann z.B. mit meiner in Ehren ergrauten Mutter in einer Kurve passiert!

Der Knaller ist ja auch, dass es seit Jahrzehnten einfache und idiotensichere Systeme gibt, die Mechanisch-Hydraulischen.


Da sich die Hersteller zu diesem Thema mal wieder uninteressiert zeigen:

Schreibt einen Brief an das Kraftfahrtbundesamt!
Adresse

Je mehr das machen, desto eher werden die Hersteller in Bewegung kommen und auf IHRE Kosten verhindern, dass sich jemand den Kragen abfährt!

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »retseroF« (12. Juni 2014, 20:18)


sti_performance

Fortgeschrittener

Beiträge: 351

Registrierungsdatum: 24. Februar 2006

  • Private Nachricht senden

17

Samstag, 14. Juni 2014, 15:06

Hallo

Weiß jemand wo das Steuergerät für die elektrische Servolenkung sitzt?
Laut einem anderen forum soll es ja ein Temperatur Problem sein.

Dampfmaxe

Schüler

Beiträge: 160

Registrierungsdatum: 26. November 2013

  • Private Nachricht senden

18

Samstag, 14. Juni 2014, 18:02

Hallo Frank,

Dieses Problem kenne ich von meinem 2010er Diesel nicht und habe auch noch nie davon gehört.

Ganz eindeutig aber ist, dass es sich hier um einen Mangel am Fahrzeug handelt, der die Fahr- bzw. Betriebssicherheit beeinträchtigt und somit eine allgemeine Gefährdung des Straßenverkehrs darstellen kann!
Es sollte KEINE Werkstatt des KFZ-Gewerbes geben, die einen Kunden mit einer derartigen Beanstandung, ohne dass diese behoben wurde, vom Hof fahren lässt.
Schon gar keine Markenwerkstatt! Und wenn zur Feststellung der Ursache eine dreistündige Probefahrt notwendig ist!
Heute werden jedoch selbst bei deutschen "Premiumherstellern" solche Vorkommnisse heruntergespielt. Auch trotz Kenntnis des KBA.

In der Pflicht aber ist zuerst der Fahrzeugbesitzer- bzw. Führer, der diesen Mangel bemerkt!
Der hat dann die so genannte A....karte! ;(
Und die auch gleich doppelt.
Denn ganz egal, wie er die Werkstatt dazu bewegt, den Mangel abzustellen, - er darf streng genommen sein Fahrzeug erst dann wieder im Straßenverkehr bewegen, wenn es verkehrssicher ist!
Wenn es knallt, kannst Du erzählen, was du willst - der Versicherung oder dem Staatsanwalt. Jeder sucht nur den Schuldigen und den, der bezahlt. (Von den sonstigen Folgen mal ganz abgesehen)
Und Der ist zuerst der Fahrer, der vom Mangel wußte. Die Mitschuld der Anderen wird nicht helfen. Das ist leider dann die traurige Wirklichkeit!

Frank, was sagt denn Dein Werkstattmeister dazu und was hat er unternommen?
Gruß -

kds70

Anfänger

Beiträge: 34

Registrierungsdatum: 14. August 2016

Wohnort: Münchwald

  • Private Nachricht senden

19

Mittwoch, 14. September 2016, 10:15

Hallo,
ist Euch BD-Fahrern das Phänomen schon aufgefallen, oder gibt es das Problem nur bei einzelnen Autos:
Nach längerer Fahrt bei großer Hitze beginnt die Lenkung zu spinnen, man hat das Gefühl, man hätte zu wenig Luft in den Reifen. Grund dürfte irgendein Fehler sein, der eben nur unter ganz bestimmten Voraussetzungen auftritt.
Ich habe es bei Motor-Talk gepostet, "Boxeresel" hat die "Auflösung" geliefert.
http://www.motor-talk.de/forum/veraender…l-t2818872.html
LG, Guenne


Das Thema ist zwar schon alt aber bei meinem Impreza 2.0d mehr als aktuell. Habe das Fahrzeug erst 4 Wochen und ich dachte schon ich spinne. Der Wagen ist 5 Jahre alt und scheinbar ist es den Vorbesitzern nicht aufgefallen. Das Problem tritt bei mir nach ca. 40 km Autobahnfahrt auf obwohl nicht viel gelenkt wurde.

Subaru will von dem Problem nichts wissen ... habe mittlerweile 2 Subaru Händler auf das Problem angesprochen. Einer meinte von dem Problem schonmal gehört zu haben - es gäbe aber keine Lösung dafür.
Wenigstens hat mein Freundlicher aus Wiesbaden eine Mail nach Friedberg geschickt; mal abwarten. Habe dem Thema hier ja schon entnehmen können, dass unter Umständen ein Tausch vom Steuergerät geholfen hat.

Drückt mir mal die Daumen.
---> Impreza XV 2.0d, Ez. 04/2011

kampfruderer

Fortgeschrittener

Beiträge: 349

Registrierungsdatum: 11. März 2014

Wohnort: Stade

  • Private Nachricht senden

20

Mittwoch, 14. September 2016, 11:28

Fehlt evtl. eine Hitzeabschirmung? Man muß ja nicht immer das schlimmste befürchten ...
(ich habe das bei elektrischen Lenkungen aus Braunschweig gesehen. Es erinnerte mich sehr an die "Schallschluckhaube" auf dem Trabantmotor :p)