Du bist nicht angemeldet.

  • »Disturbedfan97« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 5. April 2021

  • Private Nachricht senden

1

Samstag, 17. April 2021, 21:29

Forester SG 2004 vs BJ 2014 aufwärts (Kann geschlossen werden)

Hallo alle miteinander, :tschuess: ich wollte mal in die runde Fragen hat jemand Erfahrungen mit einem so großen Modell sprung (2004 VS 2014 aufwärts) ?

also Spritverbrauch, wie gut sind die neueren im Hängerbetrieb , sind die neueren Foris genauso robust wie mein jetziger alter, taugt das Navigationssytem was , wie zufrieden seit ihr mit dem Eyesight (falls vorhanden) , wie zufrieden seid ihr mit dem X-Mode ,gab es dort vlt. schon probleme ? und natürlich auch sonstige Erfahrungen sind hier erwünscht :thumbsup:
Memento Mori

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Disturbedfan97« (4. Mai 2021, 19:59) aus folgendem Grund: Gelöst


drkingschultz

Fortgeschrittener

Beiträge: 568

Registrierungsdatum: 8. März 2016

  • Private Nachricht senden

2

Sonntag, 18. April 2021, 11:06

Moin,

einen Vergleich kann ich dir nicht liefern, aber grundsätzliche Aussagen zu dem Modell ab 2014. Ich fahre einen SJ mit 2.0 Benziner, 150PS, CVT, ohne Eyesight.

Mein Durchschnittsverbrauch liegt über knapp 4 Jahre und 43tkm bei ca. 8,3 Liter. Ich fahre viel über Land, wenig Autobahn und wenig Stadt und immer recht gesittet.

Ich habe hin und wieder mal einen Anhänger gezogen. Das größte/schwerste war ein 6,5 Kubikmeter Kofferanhänger mit 1,4t. Das ging problemlos, das Fahrverhalten war gut, ließ sich entspannt fahren. Allerdings hatte ich nach 240km Autobahn einen angezeigten Durchschnittsverbrauch von knapp 12 Litern.

X-Mode habe ich, aber brauche ich eigentlich nicht. Habe jetzt im Februar als wir viel Schnee hatten und ich meine Straße hochfahren mußte den X-Mode mal aktiviert. Da fährt man dann wirklich wie auf Schienen. Aber es ging auch ohne. Man hat dann halt eine paritätische Kraftverteilung vorne und hinten, das Gaspedal ist besser dosierbar und man kann einen Bergabfahrassistenen einschalten.

Ansonsten hatte ich bislang noch keine Ausfälle oder Defekte, nur die jährlcihen Wartungen.

raphrav

Schüler

Beiträge: 131

Registrierungsdatum: 7. August 2018

  • Private Nachricht senden

3

Sonntag, 18. April 2021, 11:56

Vergleichen kann ich da auch nicht viel, aber auch grundsätzliches zum SJ sagen: Bei mir ein 2018er 2.0 Benziner als einer der letzten Handschalter. Damit logischerweise ohne Eyesight, ohne XMode und ohne Sperenzchen. Und damit, vor allem wichtig bei meinen Auslassungen zum Thema Infotainment, auch einer mit schon Facelift.

Fahre de facto keine Kurzstrecken (zurückblickend eigentlich wirklich immer >30km "pro Kaltstart"), dabei alles Mögliche mit Schwerpunkt Autobahn und würde meinen Fahrstil als entspannt und tempomatlastig bezeichnen. Verbrauch bei mir 8,1l/100km über alles.
Dabei aber die Erfahrung, dass er in kaltem Zustand säuft wie ein Loch, dass der Verbrauch überraschend stark von den Rädern/Reifen abhängt (Werks-Yokohama auf Werksalus braucht fast nen Liter weniger als Hankook i*cept auf Werksstahlrädern, bei gleichen Dimensionen) und dass die Saufschwelle auf der Autobahn bei ca. 130 liegt (und ich entsprechend selten drüber fahre). Die Streuung über ganze Tankfüllungen liegt bei mir zwischen 6,3l/100km (Norwegen im Sommer) und 9,4l/100km (Weihnachtstrubel auf winterlicher süddeutscher Autobahn)

Zu Hänger kann ich nichts sagen.

Zur Verarbeitung und Robustheit: Mal klappert ein bisschen was hier und da, aber sonst macht die Kiste einen stabilen und robusten Eindruck. Ich hab beispielsweise jedenfalls weniger Angst, da beim Beladen was kaputt zu machen als bei den europäischen Wägen, die ich so kenne.

Was bisher in den zweieinhalb Jahren kaputt war: Hitzeschutzblech am Auspuff locker, wurde bei der Inspektion mitgemacht. Zwei Mal Besuch vom Marder, kann das Auto nix für. Der einzige Hammer: Das Getriebe, da ist schon die zweite Ganggruppe 3./4. Gang drin, lief aber auf Garantie.
Aber abgesehen davon, das Subaru-Klischee, außer Inspektionen nix.

Zum Fahrverhalten, auch weil der Handschalterallrad anders aufgebaut ist als der CVT-Allrad: Stabil. Einfach stabil, das triffts. Hab das ganze glaub noch nie ausgereizt, aber das sagt auch einiges. Nasse Wiese kein Problem, auf steilen Schotterpisten anfahren höchstens ein Kupplungsproblem (aber da hilft ja der Hillholder). Also auffällig unauffällig. :)

Zum Infotainment: Das ist eine Schwachstelle des SJ, völlig veraltet und wer digitales Blingling braucht, ist beim SJ falsch. Ein paar Beispiele dazu:
1. Die Uhr geht nicht genau. Und zwar in der schlimmeren Form, sie geht zu langsam, d.h. alle paar Wochen eine oder zwei Minuten nach.
2. Warum kann ich nur ein Handy per Bluetooth pairen? Und warum kann ich Bluetooth-Audio nicht über die eigentliche Wiedergabe mischen, z.B. für's Handynavi? Bei Anrufen geht es doch auch...
3. Die USB-Schnittstelle liest ewig langsam. Einen vollen 32GB-Stick kann ich erst nach ca. 10min Fahrt durchsuchen. Dafür halte ich dann aber auch nicht mehr an.
4. Das Infodisplay zwischen den Zeigerinstrumenten bietet null Mehrwert. Cleverer würde es dann, wenn man darauf z.B. die Öltemperatur oder den Momentanverbrauch anzeigen könnte, dann hätte man in dem Display in der Mitte oben Platz für anderes.
5. Gimmicks wie die Gaspedalstellung sind gut gemeint und schlecht gelöst... Die weiß ich auch selbst, wenn ich kein totaler Fußraumgrobmotoriker bin. Warum nicht stattdessen die Drosselklappenstellung? Erstens sähe ich den Unterschied zwischen I und S, zweitens sähe ich was anderes als "0%", wenn ich den Tempomat drin hab. Und wer nutzt einen nicht vernetzbaren Kalender, auf den man nur zugreifen kann, wenn im Auto die Zündung an ist, also als Fahrer de facto nie?
6. Was bringt eine Spracherkennung, die mich nicht versteht und die im Zweifel dann einfach auch mal Leute aus dem Adressbuch anruft? Oder liegt das nur an meinem Dialekt?
Natürlich sind das alles keine Weltuntergänge. 1. Ist nervig, aber man kann sie ja stellen. 2. und 3. sind Luxusprobleme, die ich mit konsequenter Musikwiedergabe über Bluetooth/Handy gelöst hab. Und der Rest ist bei Nichtnutzung auch kein Problem und es fehlt an nichts, soll also nicht abschrecken. Zumindest eben, wenn man mit seinem Auto fahren will und nicht daddeln.
Aber das führt zum Punkt "Navi": Ohne dass ich es selbst habe, rate ich davon ab - einfach weil dein Handy das komplette Infotainment besser kann. Ich würde darauf keinen Wert legen, einfach mein Handy mit einem gescheiten Halter als zusätzliches Display ansehen und per Bluetooth koppeln und happy sein.

Sonst noch n Aufreger? Wenn du 1,95m groß bist wie ich, die unsäglich niedrig aufschwenkende Heckklappe. :D

drkingschultz

Fortgeschrittener

Beiträge: 568

Registrierungsdatum: 8. März 2016

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 18. April 2021, 13:00

Dieses ganze Entertainment-Gedöns ist hoffnungslos veraltet. Wer darauf Wert legt, sollte ein anderes Auto wählen.

Die Anzeigen sind nicht durchdacht, die Sprachsteuerung kann man vergessen, Kalender usw. sind wirklich nutzlos und viele Anzeigen einfach überflüssig oder nichtssagend. Ob die Uhr richtig geht, weiß ich nicht. Ist mir noch nicht aufgefallen, dass sie falsch geht. Das Aussenthermometer hingegen hat immer 2 Grad Abweichung drin.

raphrav

Schüler

Beiträge: 131

Registrierungsdatum: 7. August 2018

  • Private Nachricht senden

5

Sonntag, 18. April 2021, 16:35

Ja, richtig, wie schon geschrieben. Mich stört's auch nicht, weil mir am Auto andere Sachen wichtig sind und weil es einen brauchbaren Workaround gibt, den ich auch beschrieben habe.

Wollte es nur erwähnt haben, weil die Frage nach dem Navi eben für mich so klang, als wäre ein Schritt vorwärts für den Threadstarter wichtig bei der Kaufentscheidung.

  • »Disturbedfan97« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 5. April 2021

  • Private Nachricht senden

6

Sonntag, 18. April 2021, 16:49

Moin Leute vielen Dank für eure schnellen antworten @ drkingschultz ;@ raphrav

Also vorweg das Navi und Multimedia intressiert eigentlich kaum , ist aber bei den neueren einfach dabei und wollte mal wissen ob das irgentwie rum zickt oder einfach funktioniert :)
Da ich viel im Hänger betreib fahre und aus der Landwirtschaft komme , stehen Subarus bei uns einfach als das beste was es an (echten) Allradfahrzeugen zukaufen gibt
aber da meiner einfach auch das Alter hat habe ich mich mal informiern wollen wie es mit den neueren Subis steht
Memento Mori

drkingschultz

Fortgeschrittener

Beiträge: 568

Registrierungsdatum: 8. März 2016

  • Private Nachricht senden

7

Sonntag, 18. April 2021, 18:05

Navi habe ich nicht, brauche ich aber auch nicht. Wenn ich mal eins brauche, reicht mir das Handy dafür völlig aus. Das Radio ist halt, naja ein Radio halt. Es reicht, um nebenher etwas Musik oder Nachrichten zu hören. Einen hochwertigen Klang sollte man sich davon aber nicht versprechen. Für mich reicht es auch, Radio läuft eben immer so nebenher, mehr brauche ich nicht. Wer da mehr will, muß zu Nachrüstlösuingen greifen.

Und, wie schon gesagt, die diversen Anzeigen reichen von nutzlos bis skurril (einzig die Anzeige der Öltempratur finde ich ganz sinnvoll), sind in verscheidenen Displays untergebracht und die Darstellung erinnert irgendwie an Handys von vor 20 Jahren.

Es gibt ja Leute, die sagen, ab der Generation SH wurde der Forester zum verweichlichten Mutti-SUV oder Lifestyle-SUV. Kann ich so nicht bestätigen. Ich finde ihn im Vergleich zu anderen immer noch recht urig. Der Innenraum hat zwar viel Hartplastik, ist aber leicht zu reinigen, ebenso die Sitze, der Kofferraum hat mehr Plastik als Teppich, was mir als Hundebesitzer entgegenkommt. Die Bodenfreiheit ist mit 22cm für einen SUV immer noch eine Ansage, das Allradsystem ist ohne Tadel.

Man sollte bloß keine sportlichen Ambitionen haben. Die Lenkung ist synthetisch gefühllos und zu leichtgängig, für flotte Kurvenfahrt scheint das Fahrwerk nicht ausgelegt und der Motor animiert eh nicht zum rasen. Meine Frau hat jetzt einen Ford Kuga gekauft (altes Modell, aber Neuwagen), da ist die Straßenlage um Welten besser als beim Forester. Der geht ganz anders durch Kurven. Aber da muß man halt gucken, worauf man Wert legt.

Beiträge: 918

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

Wohnort: Roth

  • Private Nachricht senden

8

Sonntag, 18. April 2021, 23:21

Also Kurven... Bist du Dir Sicher, dass bei Dir die Spur stimmt ?
Lass ggf. Mal ein klein wenig Vorspur einstellen.

Mein alter SG macht durchaus Spass.
Mit 205 70 R15, Kleber Citilander, kann man durchaus eine Autobahnabfahrt mit 80 nehmen.
Ist so die Grenze, wo er rundum anfängt zu quietschen.;) Beseitigt aber Drängler aus dem Innenspiegel.

Die Spureinstellung mache ich aber (bei Bedarf) mit Geduld und nach Gefühl, bis es fährt wie es mir gefällt. Der Reifenverschleiß hat nach der Methode bei meinen Autos immer gepasst. Ich vermute, er hat ein klein wenig Vorspur.

Der 03er SG weicht gerade einem Legacy BP, wir brauchen etwas mehr Platz.

drkingschultz

Fortgeschrittener

Beiträge: 568

Registrierungsdatum: 8. März 2016

  • Private Nachricht senden

9

Montag, 19. April 2021, 14:56

Also das war bei mir von Anfang an so, sozusagen Werkseinstellung. Bin auch nie irgendwo drübergebrettert, wodurch sich die Spur verstellt haben könnte (fahre nichtmal Bordsteine hoch).

Das Auto läuft auch gut geradeaus (wenn man Straßenneigung und Seitenwind ausblendet natürlich). Reifenverschleiß ist auch völlig in Ordnung. Verschleißen gleichmäßig rechts und links, außen etwas mehr, aber das ist kurvenfahrtbedingt. Habe jetzt nach 43tkm noch 5mm Profil auf den Vorderreifen.

Ich glaube aber auch, korrigier mich, wenn ichd a falsch liege, Subaru gibt ab Werk sehr wenig Vorspur. Ich glaube mal gelesen zu haben, dass dadurch Einflüsse durch Unebenheiten auf die Lenkung minimiert werden. Ist also eher eine Lenkung für Offroad. Merkt man auch daran, dass die Lenkung insbesondere bei langsamer Kurvenfahrt wenig Rückstellkraft hat und man zum Schluss immer noch etwas von Hand nachhelfen muss. Das ist aber in beide Lenkrichtungen so.

Evtl. liegt es aber auch mit an dem recht hohen Querschnitt der Reifen und den eher bescheidenen Geolandar-Reifen. Ein Reifen mit niedrigem Querschnitt liegt da natürlich besser in der Kurve.

Vielleicht bin ich da aber auch einfach überempfindlich. Es ist nicht so, dass ich Probleme habe beim Kurvenfahren oder schnell ins quietschen oder Rutschen komme. Wahrscheinlich könnte ich Kurven deutlich schneller durcheilen, als ich es tue, ohne dass es Probleme gibt. Aber es macht halt keinen Spaß, weil die Auslegung von Fahrwerk und Reifen und Lenkung dafür irgendwie zu soft, zu weich ist.

Beiträge: 918

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

Wohnort: Roth

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 22. April 2021, 10:37

Geolander HT ? die hatte ich am Anfang auch. Gruselig.

Kleber Citilander fahre ich aktuell oder auch BFGoodrich Urban Terrain, ist der selbe Reifen, gehört beides Michelin.

Den kann ich empfehlen, wenn man eine AT-Karkasse und ein 90% Strasse-Profil haben will.

Im Gelände reicht der auch ziemlich weit, im Schlammloch will man den Forry ja eh nicht versenken.

drkingschultz

Fortgeschrittener

Beiträge: 568

Registrierungsdatum: 8. März 2016

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 22. April 2021, 15:34

Welcher genau, weiß ich gerad enicht, aber auf jeden Fall der Werksreifen. Vor allem bei Nässe ist der furchtbar.

Wieder kaufen würde ich den auch nicht. Dann auch eher so in deine Richtung gehen. Ab und an mal etwas Matsch, wenn er damit klarkommt und idealerweise auch noch mit etwas Schnee oder Schneeregen im Winter, soll mir das reichen.

Beiträge: 918

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

Wohnort: Roth

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 22. April 2021, 20:50

definiere Matsch..... Da ist er etwa wie der Werksreifen. Für Matsch gibt's aber MT-Reifen. Das sind die mit dem Gnubbel-Profil, oder Traktorreifen.

Für alles Andere sind die Citilander super, Ganz normale Allwetter-reifen mit der Pannenfesteren und stabileren Karkasse eines AT-Reifen.

Etwas mehr Offroad vertragen die Yokohama G15. (Ich hatte den Vorgänger G12) die Sind auch sehr gut, aber etwas weniger Gripp "on Road" bei Nässe und Schnee im Vergleich zum Citilander.
Dafür sehen die G15 wild aus. Die Greze Offroad setzt da aber IMHO der Forester, bzw. die Bereitschaft die Schäden vom Gelände zu akzeptieren.

Ich hab die in 205/70R15 gefahren.
Der schlechteste Reifen war nach dem Werksreifen der Vredestein Quadrac III. Der hatte die Karkasse vom Straßenreifen. Seitenwand Nylon, 1-Lagig. Wenn der abgezogen ist, fällt der in sich zusammen.
Auf den G12 (ich meine 3-Lagig) konnte ich mich drauf setzen :-)

drkingschultz

Fortgeschrittener

Beiträge: 568

Registrierungsdatum: 8. März 2016

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 22. April 2021, 22:06

Wenn er im Matsch so ist, wie der Werksreifen, reicht mir das dicke.

Sicher, wenn da etwas mehr Reserve ist, wäre es gut, aber es ist mir nicht so wichtig, dass ich dafür Abstriche bei den Onroadeigenschaften machen würde.

Das allermeiste fahre ich nunmal auf befestigter Straße und hier im Norden ist mehr Regen als Schnee. Daher sind die obersten Prioritäten Straße nass und Straße trocken.

Aber im Moment ist es noch kein Thema, da die Geolandar noch ausreichend Profil haben. Denke, die nächsten 20tkm müßten sie noch locker durchhalten, wenn kein Nagel oder so im Weg ist.

Die festere Karkasse kommt ja sicher auch dem Fahrverhalten zugute, oder? Müßte sich dann ja irgendwie "fester" fahren, mehr Lenkgefühl, bessere Straßenlage.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »drkingschultz« (22. April 2021, 22:17)


Beiträge: 918

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

Wohnort: Roth

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 22. April 2021, 23:32

Schmeiss die Geolander besser morgen als kommende Woche weg.

Erstens Sicherheit, zweitens kostet ein Auto viel Geld. Doof wenn der Reifen dann den Spass versaut.

drkingschultz

Fortgeschrittener

Beiträge: 568

Registrierungsdatum: 8. März 2016

  • Private Nachricht senden

15

Freitag, 23. April 2021, 13:14

Sicherheit ist ein berechtigter Punkt, aber irgendwie müssen ja auch diese Reifen eine Straßenzulassung bekommen haben. Ich finde es aus Kostengründen aber auch im Hinblick auf Ressourcen immer schade, irgendwas wegzuschmeißen, was noch nicht am Ende der Lebensdauer angekommen ist oder repariert werden kann. Gilt aber für alles, nicht nur für Reifen.

Ich muß ganz ehrlich sagen, ich habe mich nie groß mit Reifen beschäftigt. Ausreichend Profil, richtiger Reifendruck und von einer Marke, die man kennt. Das waren meine Kriterien. Ich hätte nie gedacht, dass unterschiedliche Reifen soviel ausmachen beim Fahrverhalten. Vielleicht bei einem Sportwagen, aber nicht bei einem Brot-und-Butter-Auto. Vorteil bei mir: Ich kenne den Forester nur mit diesen Reifen, ich kann also nur positiv überrascht werden mit anderen Reifen.

Beiträge: 918

Registrierungsdatum: 20. Oktober 2010

Wohnort: Roth

  • Private Nachricht senden

16

Freitag, 23. April 2021, 21:05

Ich hab noch beinharte Michelin Energy. Vom Prius.

Die haben Null Verschleiß, passen also gut zum Auto.
Leider muss man bei Nässe mit dem Prius Boliden auch sehr vorsichtig anfahren.

funrat

Schüler

Beiträge: 70

Registrierungsdatum: 17. Juli 2019

Wohnort: Nähe Hannover

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 23. April 2021, 23:58

Einen direkten Vergleich habe ich nicht, hier mal ein paar Erfahrungen zum SJ.

Navi ist in Ordnung, noch keine Echtzeitdaten. Radiofunktionen in Ordnungen. Sprachsteuerung etwas schwerfällig. Heckklappe niedrig, für uns hoch genug. Verbrauch trotz relativ viel Kurzstrecke in Ordnung, liegt zwischen NEFZ und WLTP mit 8,1. Über Land laut Bordcomputer 6,5 Liter ohne Hänger. Da der Bordcomputer etwas abweicht gehe ich von etwa 7 Litern aus.

Den X-Mode habe ich noch nicht benutzt. Diesen Winter habe ich den Allrad schätzen gelernt. So ein gutes Fahrverhalten habe ich bisher bei keinem Wagen mit Allrad gehabt. Super Mischung zwischen Spaß und wie auf Schienen.

Anhängerbetrieb bisher hauptsächlich mit kleinem ungebremsten. Den Großen auf Grund der aktuellen Situation noch nicht dauerhaft dran gehabt. Bisher alles gut. Beim kleinen nur minimaler Mehrverbrauch.

Eyesight möchte ich nicht mehr missen. Funktioniert aktuell absolut zuverlässig. Nur bei extremen Wetterverhältnissen steigt das System aus.

Rückfahrkamera hilft gut insbesondere beim Ankuppeln. Seitenkamera ist für das Parken und enges Zirkeln hilfreich.

Platzangebot ist sehr gut. Verarbeitung ok. Gebrauchsgegenstand und kein Luxusgefährt.

Serienfertigung Bridgestone Dueler ist ok. Vergleich von verschiedenen Reifen auf dem SJ habe ich noch nicht. Langzeitqualität nach zwei Jahren noch nicht ermittelbar. Bisher nichts besonderes neben der normalen Wartung.
Don ´t worry be happy

  • »Disturbedfan97« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9

Registrierungsdatum: 5. April 2021

  • Private Nachricht senden

18

Sonntag, 25. April 2021, 22:18

Moinmoin; dank dir funrat , würde mich mal intressiern wie das mit nem Turbo sich verhält, grade nen XT mit dem Verbrauch. Allem anschein nach sind die garnicht so versoffen wie ich am Anfang dachte
Memento Mori