Du bist nicht angemeldet.

ulix81

Schüler

  • »ulix81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 54

Registrierungsdatum: 21. Juli 2013

  • Private Nachricht senden

1

Mittwoch, 8. Juli 2020, 10:20

Motor während Fahrt aus, Anlasser dreht leer

Liebe Leute, heute war's soweit: meine erste Forester-Panne nach über 200tsd km:
Motor ging nach einem Ruckler auf der Autobahn einfach aus. Erst auf Gasanlage getippt, aber ein ausschalten dieser hat nix gebracht.
Die diversen Warnleuchten gingen an, die Automatik hat noch brav durch die Gänge bis zum ausrollen geschaltet und der Drehzahlmesser hat auch noch was angezeigt.
Ansonsten kein Rauch, kein Ölverlust, kein Kühlwasseraustritt.
Der Versuch des Wiederanlassens wurde vom Anlasser mit einem gefühlten Leerlauf quittiert. Eingerückt oder eingerastet ist er scheinbar nicht.
Zahnriemen ist vor 15tsd km neu rein gekommen. Der Motor hat 285tsd runter.

Fahrzeug steht jetzt beim Schrauber, der aber die Woche leider Feuerwehrlehrgang hat. Habt ihr eine fixe Idee, was es sein könnte? Klingt das nach Motorschaden (und umschauen nach neuem Auto) oder kann ein defekter Anlasser bei Subaru den Motor lahmlegen?
Dank Euch,
Uli

raphrav

Schüler

Beiträge: 92

Registrierungsdatum: 7. August 2018

  • Private Nachricht senden

2

Mittwoch, 8. Juli 2020, 10:50

Klingt nach Zahnriemen gerissen, wenn du mich fragst, auch wenn er erst 15tkm alt ist.

Und Zahnriemenrisse sind, gemessen an den Folgeschäden, leider völlig unspektakulär. Da raucht nix, da läuft nix aus, da fliegt kein Pleuel. Geht nur aus und der ZK ist danach Matsche...
Und jeder weitere Startversuch macht es meistens noch schlimmer... :-(

Und hier noch, wie ich drauf komme:
Durch den Riss sind entweder die Ventile krumm oder die NWen stehen so, dass Ventile daueroffen stehen. Deswegen keine Kompression und deswegen deutlich weniger Widerstand beim Drehen des Motors.

Was du machen könntest, wenn du es nicht abwarten willst: Hinfahren, mal die ZR-Abdeckung (meist geclipstes Plastik) aufmachen und reingucken...

ulix81

Schüler

  • »ulix81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 54

Registrierungsdatum: 21. Juli 2013

  • Private Nachricht senden

3

Mittwoch, 8. Juli 2020, 11:04

Hmmmh, kucken fahren wäre nicht das Problem, hast Recht!
Nur dann - was tun? Hast Du ne Ahnung was die ZKs kosten? Am Ende bräuchte ich ja beide neu...

raphrav

Schüler

Beiträge: 92

Registrierungsdatum: 7. August 2018

  • Private Nachricht senden

4

Mittwoch, 8. Juli 2020, 11:13

...wenn nicht noch die Kolben und Pleuel- oder Kurbelwellenlager auch einen mitbekommen haben, dann ist es nämlich nicht damit getan, ZKs zu überholen oder zu tauschen...

Und wenn dem so wäre, dann fährst du wahrscheinlich mit einem Austauschmotor günstiger.

Aber ich hab keinen Bock mehr auf Konjunktiv, deswegen:
Hinfahren, ZR angucken. Wenns der doch nicht ist, weitersuchen, wenn er es ist, mit einem Billig-USB-Endoskop zum ZK-Loch reingucken, wie der Motor innen aussieht.

Dann entscheiden: Motor richten, Motor tauschen oder Karre weg - ganz nüchtern rechnen. Wenn er aber schon 285tkm runter hat, spricht leider wahrscheinlich vieles für letzte Option.
Ausnahme sind natürlich Liebhaberfahrzeuge.

Kleiner Pluspunkt beim Forester ist, dass bei dem immerhin der Motor schnell raus und wieder rein ist, ein weiterer Vorteil vom längs eingebauten Boxer.

raphrav

Schüler

Beiträge: 92

Registrierungsdatum: 7. August 2018

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 8. Juli 2020, 11:28

Ach und was mir noch einfällt: Der ZR könnte auch "nur" ein paar Zähne übersprungen sein. Symptome die selben, weil Steuerzeiten nicht mehr passen und die Kompression auf die Weise weg ist.
Besser aber insofern, dass sich Ventile und Kolben eher verfehlt haben könnten, was die Folgen reduzieren könnte...
(und schlechter insofern, dass erstmal alles "normal" aussieht.)

ulix81

Schüler

  • »ulix81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 54

Registrierungsdatum: 21. Juli 2013

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 8. Juli 2020, 22:49

So, den Zahnriemen hat's erwischt! Sieht aus, wie von außen durchgescheuert. Werden aber wohl die letzten Meter gewesen sein.
Mal sehen, was mein Schrauber, der ihn auch eingebaut hat, meint.


Habe auf die Schnelle verschiedene EJ204-Motoren gefunden. Allerdings waren die Trägerfahrzeuge nicht nur Förster. Macht das einen Unterschied oder muss es ein Forry-EJ204 sein?
Für 1900€ und 140tsd km weniger, bin ich tatsächlich gewillt, meinem guten Stück ein zweites Leben zu geben...

raphrav

Schüler

Beiträge: 92

Registrierungsdatum: 7. August 2018

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 9. Juli 2020, 08:12

Jo, also doch...

Finde ich aber gut, dass du dem Forry ein zweites Leben geben willst - einfach weil die Geräte cool sind!

Mit Subaru-Austauschmaschinen kenne ich mich allerdings nicht aus, da würde ich das Feld den Profis hier im Forum überlassen... ;-)
Aber so viel hast du über dein Auto noch nicht fallen lassen, erzähl mal - brauchen auch die anderen dann, wenn sie beurteilen sollen, ob die ATM passt. Also: Baujahr? Welche Generation? Welcher Motor genau?

Und noch was: Wenn's ein SG oder sogar noch SF ist, würde ich vor solchen Überlegungen genau gucken, welche Bombe noch so tickt, die unabhängig vom Motorschaden auch einen wirtschaftlichen Totalschaden bedeuten würde.
Stichworte: Sekundärluftsystem, Hängepopo, Todesgriff usw...

Offroadeule

Fortgeschrittener

Beiträge: 307

Registrierungsdatum: 16. Juli 2016

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 9. Juli 2020, 08:17


Zahnriemen ist vor 15tsd km neu rein gekommen. Der Motor hat 285tsd runter.


Uli[/quote]
So, den Zahnriemen hat's erwischt! Sieht aus, wie von außen durchgescheuert. Werden aber wohl die letzten Meter gewesen sein.
Mal sehen, was mein Schrauber, der ihn auch eingebaut hat, meint.


na prost Mahlzeit. Hast du eine Rechnung für den Zahnriemenwechsel? Wie lange ist das her?

Gab

Profi

Beiträge: 1 557

Registrierungsdatum: 30. Oktober 2005

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

9

Donnerstag, 9. Juli 2020, 13:13

Ich vermute was passiert ist. Die Bleche die ein überspringen des Riemens verhindern sollen, wurden nicht korrekt eingestellt.
Kannst ja mal deinen Schrauber fragen auf welchen Abstand er sie eingemessen hat.

Offroadeule

Fortgeschrittener

Beiträge: 307

Registrierungsdatum: 16. Juli 2016

  • Private Nachricht senden

10

Donnerstag, 9. Juli 2020, 16:37

Ich vermute was passiert ist. Die Bleche die ein überspringen des Riemens verhindern sollen, wurden nicht korrekt eingestellt.
Kannst ja mal deinen Schrauber fragen auf welchen Abstand er sie eingemessen hat.


ja das glaub ich auch und das sollte nicht das Problem des Kunden sein...

bei meinem 2.5 fehlten diese Bleche übrigens, als ich den Riemen gewechselt habe. Gibt wohl Werkstätten die darauf verzichten 8o

ulix81

Schüler

  • »ulix81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 54

Registrierungsdatum: 21. Juli 2013

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 9. Juli 2020, 20:16

Danke für den Tip mit den Blechen!

Mir ist das nämlich echt ein Rätsel, wie der sich im quasi neuen Zustand verabschieden kann.
Ist im Dezember 19 reingekommen, Rechnung habe ich. Mal sehen was mein Schrauber morgen dazu sagt. Befürchte aber, dass er mir nicht nen neuen Motor spendieren will. Ob Schrauber für so was wohl eine Versicherung haben?

Gab

Profi

Beiträge: 1 557

Registrierungsdatum: 30. Oktober 2005

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

12

Donnerstag, 9. Juli 2020, 20:21

Den schwarzen Peter hat er.
Wenn es ein Materialschaden ist, kann er es geltend machen. Wenn es sein Fehler war, dann bemüht er seine Versicherung, oder zahlt es selber.

RB199

SC+ Mitglied

Beiträge: 503

Registrierungsdatum: 9. September 2018

Wohnort: Offenbach

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 9. Juli 2020, 20:29

Die Frage ist weniger ob er eine Versicherung hat sondern eher ob Du eine hast.
Du hast eine Rechnung, darum gehe ich mal davon aus das es in einer "richtigen" Werkstatt gemacht wurde und darum hast Du prinzipiell Anspruch auf die Gewährleistung falls Du Ihm einen Fehler nachweisen kannst (die Beweislast liegt mittlerweile bei Dir weil länger als 6 Monate her). Sollten da wirklich bleche falsch eingebaut worden sein die dann den Zahnriemen aufgeschlitzt haben kann man das aber recht einfach nachweisen (dazu wäre es natürlich wichtig das vorher entsprechend zu dokumentieren bevor der Schrauber das eventuell vertuschen kann). Und in diesem Fall müsste der Schaden behoben werden, ob er den Motor tauscht (da ist dann natürlich die Frage nach einem Gebrauchtmotor und dessen zustand im Raum) oder repariert ist dann vermutlich seine Sache.

Ich würde den darauf ansprechen, erstmal ohne ihm das Fahrzeug hinzustellen, und schauen was für eine Reaktion kommt. Wenn er jede Schuld von sich weißt und auf Stur stellt müsstest Du dann mal bei einem Anwalt (darum die Frage nach Deinen Versicherungen ob da vielleicht eine Rechtsschutzversicherung dabei ist) vorsprechen. Falls das finanziell nicht in Frage kommt wäre eventuell auch eine Möglichkeit die Schadensursache von einer anderen Werkstatt herausfinden/bescheinigen lassen und wenn es dann sein Fehler war eventuell über das Schiedsgericht zu gehen. Wenn er sich quer stellt wird es auf jeden fall stressiger und aufwendiger, eventuell auch langwierig..
"Alles außer Allrad ist ein Kompromiss"- Walter Röhrl

Gemütlich

Schüler

Beiträge: 64

Registrierungsdatum: 25. Oktober 2018

Wohnort: Bamberg

  • Private Nachricht senden

14

Freitag, 10. Juli 2020, 07:55

...wäre eventuell auch eine Möglichkeit die Schadensursache von einer anderen Werkstatt herausfinden/bescheinigen lassen und...


eine Empfehlung wäre auch, einen Sachverständigen einzuschalten. Insbesondere, wenn sich ein Rechtsstreit ankündigt. die einschlägigen Prüforganisationen können hier ggf. weiterhelfen

vg
Harald

Mart33

Fortgeschrittener

Beiträge: 211

Registrierungsdatum: 20. Dezember 2009

Wohnort: Wiesbaden

  • Private Nachricht senden

15

Freitag, 10. Juli 2020, 08:22

In dem Fall sollten auch die Umlenkrollen geprüft werden. Diese werden manchmal schief angesetzt und nicht sauber eingebaut. Dann läuft der Riemen auch sehr zügig einseitig ab. Beliebt ist der Fehler bei der unteren Rolle, weil die als letztes reingesetzt wird - zumindest wenn ich mich recht entsinne...

ulix81

Schüler

  • »ulix81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 54

Registrierungsdatum: 21. Juli 2013

  • Private Nachricht senden

16

Freitag, 10. Juli 2020, 12:54

Leider noch immer nicht direkt mit dem Schrauber sprechen können. Aber zumindest lässt die Whatsapp-Kommunikation nicht auf komplettes Sturstellen hoffen.
Den Wagen habe ich leider direkt bei ihm auf den Hof schleppen lassen, da es nur fünf Radl-Minuten von dabei weg ist.
Entweder heute abend oder morgen schaut er rein und will den Fehler suchen (und hoffentlich nix dabei vertuschen). Hier auf dem Land hoffe ich mal auf ein ordentliches Verhalten auf Grund sozialer Kontrolle, Buschtrommeln und Dorffunk.

Hier Bilder wie es hinter der Fahrerseitigen Abdeckung aussieht und wo man auf die Schnelle hinkommt. Glücklicherweise ist da dann auch der Abriss. Anhand der Schleifspuren und dem Abrieb in der Abdeckung kann man sich das mit den Blechen schon vorstellen. Wo genau sitzen die denn und welchen Abstand zum RIemen müssen sie haben.
Auf der anderen Seite die der Riß aus, wie wenn der Riemen eingehakt hätte, bevor es dann soweit war.




RB199

SC+ Mitglied

Beiträge: 503

Registrierungsdatum: 9. September 2018

Wohnort: Offenbach

  • Private Nachricht senden

17

Freitag, 10. Juli 2020, 13:31

Hast Du den Riemen auch dort gekauft?
Wenn ja hast du nochmal deutlich bessere Karten! Auf diesen Bildern würde ich zwar ein Materialfehler eher ausschließen aber falls ja kann der Schrauber sich auch nicht damit herausreden.
Wenn es ein Materialfehler sein sollte dann wäre der Hersteller des Riemens dafür zuständig (allerdings liegt die Beweislast hier auch wieder bei Dir sofern es im Rahmen der gesetzlichen Gewährleistung und nicht Garantie reklamiert wird) und wenn Du ihn gekauft hast müsstest Du den Schaden einfordern (inkl Arbeitslohn usw). Wenn er ihn gekauft hat ist das ebenfalls sein Bier, dann müsste er sich darum kümmern und Dir ein funktionierendes Fahrzeug hinstellen, wie er an das Geld kommt wäre damit nicht Dein Problem...

Aber wenn die Whatsapp kommunikation schonmal ganz gut verlaufen ist dann bleibt ja noch zu hoffen das es auf dem (für Dich) einfachen Weg gelöst wird
"Alles außer Allrad ist ein Kompromiss"- Walter Röhrl

RB199

SC+ Mitglied

Beiträge: 503

Registrierungsdatum: 9. September 2018

Wohnort: Offenbach

  • Private Nachricht senden

18

Freitag, 10. Juli 2020, 13:42

Zu Deiner Frage nach dem Blech, ich hab da was gefunden was eventuell die "vorstufe" von Deinem Problem gewesen sein könnte: Metallisches "Rasseln" aus dem Motorraum
Leider habe ich jetzt keine Ahnung welchen Motor Du hast, der SOHC hat scheinbar nur dieses Blech, beim DOHC (und auf den Bildern müssten 2 Nockenwellenräder sein) gibt es scheinbar noch mehr
»RB199« hat folgende Datei angehängt:
  • guides.png (25,74 kB - 22 mal heruntergeladen - zuletzt: 13. Januar 2021, 08:15)
"Alles außer Allrad ist ein Kompromiss"- Walter Röhrl

ulix81

Schüler

  • »ulix81« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 54

Registrierungsdatum: 21. Juli 2013

  • Private Nachricht senden

19

Freitag, 10. Juli 2020, 13:45

Hat zum Glück alles mein Schrauber besorgt.
Vom Rechnungswert her (360 € Material), war es auch kein Billig-Kit. Auf ein paar Euro der gleiche Preis wie der vorige Zahnriemen bei Subaru selber.
Wie auch immer es ausgehen wird, Nerven kostet es auf jeden Fall...

Offroadeule

Fortgeschrittener

Beiträge: 307

Registrierungsdatum: 16. Juli 2016

  • Private Nachricht senden

20

Freitag, 10. Juli 2020, 13:54

Ich schließ mich meinen Vorrednern da an. WENN du nicht auf dem Schaden sitzen bleiben willst und der Schrauber sich auf stur stellst, brauchst du UNBEDINGT ein unabhängiges Gutachten. Wenn der Schrauber das einmal aufgemacht hat und "vertuscht" hat, kannst du nichts mehr nachweisen. Wenn ihr in freundschaftlicher Beziehung auf dem Land seid, kann man sich da auch anders einigen und muss nicht gleich mit Anwalt und Gutachter daher kommen. Das musst du natürlich selbst entscheiden.

Ich hab selbst leider schon zweimal gerichtlich gegen Pfusch am Auto vorgehen müssen und es war kein Problem mit einem Sachverständigen-Gutachten nach 7 und 11 Monaten die Beweispflicht führen zu können. Das ging aber nur mit Gutachten..-.