Du bist nicht angemeldet.

Bitburki

Schüler

  • »Bitburki« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 103

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2013

  • Private Nachricht senden

21

Dienstag, 31. Juli 2018, 09:18

Hoffentlich geht's jetzt einigen Leuten besser ;) will hier keinem die Zeit rauben...

Ich bin etwas verwöhnt von den deutschen Modellen. Damals konnte ich mit einem Serviceintervall 30.000km ohne Ölwechsel und max. 1 Liter Öl nachzufüllen klar kommen.
Dann kam die Nachricht der Vitara muss schon alle 15.000km zum Ölwechsel. Der Forester nun ja auch. Das man dann auch noch am besten bei jedem Tankstopp Öl kontrollieren soll erschließt sich mir nicht, wir leben hier nicht mehr im Jahr 1980. Aber ich werde das nun mal öfters kontrollieren, ihr habt ja alle Recht...
Der Thread ist übrigens nicht wegen der Ölkontrolle gestartet worden, sondern ob jemand schon diese Warnmeldung "Motor überhitzt" bekommen hat

diablo

Fortgeschrittener

Beiträge: 277

Registrierungsdatum: 25. November 2013

Wohnort: Osthessen

  • Private Nachricht senden

22

Dienstag, 31. Juli 2018, 10:25

Hier unten fehlt ein Smilie das sich aufs Hirn schlägt...
Besser könnte man das ganze hier nicht mehr kommentieren.

Gab

Profi

Beiträge: 838

Registrierungsdatum: 30. Oktober 2005

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

23

Dienstag, 31. Juli 2018, 11:28

Ja manche sind eben 1980 stehen geblieben. Motor einfahren, einmal die Woche Öl prüfen, 1L Ölverbrauch auf 1000km ist laut Handbuch normal usw......
Und weil es sooo wichtig ist den Messstab zu ziehen, haben heutzutage 80% der Autos keinen Messstab mehr :-D
Glaube es gehen mehr Motoren kaputt weil die Leute unwissenderweise irgendwelche falschen Betriebsmittel in die falschen Löcher in den falschen Mengen reinkippen, als das die Motoren an Ölmangel sterben.
Aber ist ja nun auch piepegal. Du wurdest bekehrt und prüfst jetzt regelmässig den Ölstand. Dafür Danke ! Alle sind wieder happy !

Um dir mal tatsächlich etwas weiterzuhelfen:
Also bekannte Probleme sind es eigentlich nicht das was überhitzt. Auch kaputte Lüfter sind sehr selten.....Kann natürlich nur unter deinen extremen Umständen grade mal passieren (Hängerfahrt, megaheisse Aussentemperatur, vielleicht etwas verdrecktes Kühlernetz usw.)
Lass ihn doch einfach mal längere Zeit im Stand laufen und schau bei offener Haube ob der Lüfter anspringt. Dabei ein Blick aufs Tacho das er nicht überhitzt.... Wenn der Lüfter anspringt ist das System soweit in Ordnung und es waren wirklich mal ungute Verhältnisse.
Solltest du weiterhin in solche Situationen kommen, könnte man auch das Kühlsystem etwas verbessern. Anderer Kühler oder Zusatzlüfter, sowas in der Richtung.

ampel2

SC+ Mitglied

Beiträge: 1 842

Registrierungsdatum: 18. September 2002

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

24

Dienstag, 31. Juli 2018, 12:10

@Bitburki:

noch mal ganz emotionslos zum Thema Ölstand - Du hattest ja 0,5L auf Verdacht nachgefüllt.

Wie ist denn jetzt der Ölstand im kalten Zustand ? Bist Du im Bereich der Markierungen ?
Gruß Gerald

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten !!! :rolleyes: "Birsctihe Frshocer hbaen haruesgfnuedn, dass es eagl ist, in whlecer Rhieenfgloe die Behsucbatn eenis Wtores sheten, slognae der etsre und ltetze Bhsucbate am rhitirgcn Pltaz sehten."

Beiträge: 841

Registrierungsdatum: 25. November 2013

  • Private Nachricht senden

25

Dienstag, 31. Juli 2018, 15:27

Irgendwie ist der Thread hier voll aus dem Ruder geraten.

Leute, hat Euch die Hitze auf's Hirn geschlagen?

Was macht ihr ihn so an? Kann man wohl auch normal erklären.

Ich prüfe auch nicht bei jedem Tanken den Ölstand. Wenn die Karre seit 10 Jahren zwischen den Ölwechselintervallen (bei mir alle 6-10 tkm pro Jahr) kaum was verbraucht, so dass ich seit 10 Jahren nichts nachfüllen musste, ausser dem Ölwechsel eben. Glaubt ihr wirklich, dass ich dann all zu oft nachmesse? Das werden die wenigsten tun.

Trotzdem ist es nicht normal, dass seine Karre bei den paar gefahrenen Kilometern unter Last überhitzt, besonders wenn vor 5.000 km die Wartung war.

Interessanter wäre zu wissen, ob bei der Wartung vielleicht Kühlmittel gewechselt wurde und das so gut gewechselt wurde, dass sich fette Blasen im Kühlsystem bildeten und so durch mangelnde Kühlung die Überhitzung zu Stande kam.

Beiträge: 680

Registrierungsdatum: 7. Dezember 2008

  • Private Nachricht senden

26

Dienstag, 31. Juli 2018, 16:13

.......herrlich - selten so viel gelacht!

VG

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »figure_of_disguise« (31. Juli 2018, 16:36)


ampel2

SC+ Mitglied

Beiträge: 1 842

Registrierungsdatum: 18. September 2002

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

27

Dienstag, 31. Juli 2018, 18:00

@kawakawa:

Zitat

Interessanter wäre zu wissen, ob bei der Wartung vielleicht Kühlmittel gewechselt wurde und das so gut gewechselt wurde, dass sich fette Blasen im Kühlsystem bildeten und so durch mangelnde Kühlung die Überhitzung zu Stande kam.


Guter Einwand und endlich wieder zum Thema zurück :!:
Sauber Entlüften beim Kühlmittelwechsel ist beim Boxer extrem wichtig. Bei meinem Legacy wurde das auch mal versäumt und ich wunderte mich warum der Lüfter immer so viel in Aktion war !

@Bitburki: Wo hast Du den Service machen lassen, mit Kühlmittel ?
Beobachte mal, ob Dein Lüfter auch häufig läuft.............ok. zur Zeit ist es sehr warm, 8)
Gruß Gerald

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten !!! :rolleyes: "Birsctihe Frshocer hbaen haruesgfnuedn, dass es eagl ist, in whlecer Rhieenfgloe die Behsucbatn eenis Wtores sheten, slognae der etsre und ltetze Bhsucbate am rhitirgcn Pltaz sehten."

Ha.Ha.Ha.

Schüler

Beiträge: 82

Registrierungsdatum: 28. Februar 2018

  • Private Nachricht senden

28

Dienstag, 31. Juli 2018, 18:41

......wenn du hier nicht alles weisst, wirst du angeschissen von denen, die ALLES wissen. Ist mir auch bereits passiert. Wie sagte meine Oma immer: "Hochmiut kommt vor dem Fall".
Und Stil schreiben sie mit "ie". Die Umgangsformen in vielen Foren sind mittlerweile oftmals "unterirdisch". Gut, dass man sich die Leute aussuchen kann, mit denen man umgeht.
Meine Oma sagte: "Sage mir, mit wem du umgehst, dann sage ich dir, wer du bist". Ich ignoriere ganz einfach diese Klugscheißer und Besserwisser, die nicht in der Lage sind, vernünftig zu diskutieren, und meinen, sich mit Problemen anderer von oben herab auseinanderzusetzen zu müssen. Beispiele gibt´s hier zur Genüge. 8o :pinch: :sleeping: :wacko: :whistling: :evil: :P 8) :D ^^ :rolleyes: :huh: :S

Bitburki

Schüler

  • »Bitburki« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 103

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2013

  • Private Nachricht senden

29

Dienstag, 31. Juli 2018, 19:26

Keine Sorge, hab nen dickes Fell und in Jagdforen geht's noch unsachlicher zu, ich bin also geimpft.
Wie gesagt ich komme erst wieder am Freitag nach Hause wo ich den Ölstand überprüfen kann.
Der Service wurde beim Subaru Händler meines Vertrauens gemacht.
Habe noch das kleine Display im Fori, eine Ölstandsanzeige habe ich dort noch nicht gesehen - weiß aber ja wie ich messen kann ;)

drkingschultz

Fortgeschrittener

Beiträge: 216

Registrierungsdatum: 8. März 2016

  • Private Nachricht senden

30

Dienstag, 31. Juli 2018, 21:17

Ein Ölstand wird dort ohjnehin nicht angezeigt- Dort wird (beim großen Display) die ÖlTEMPERATUR angezeigt. Aber das wurde ja oben schonmal erläutert.
Ein zu niedriger Ölstand wird über eine gelbe Warnleuchte mit Ölkannensymbol angezeigt. Das ersetzt aber meiner Meinung nach nicht die regelmäßige Messung mittels Peilstab. Ich habe es mir vor Jahren schon zur Angewohnheit gemacht, gelegentlich und immer vor langen Fahrten die Haube zu öffnen und einen kurzen Blick auf die Betriebsflüssigkeiten zu werfen.

SkyBeam

Schüler

Beiträge: 124

Registrierungsdatum: 21. März 2017

Wohnort: Luzern

  • Private Nachricht senden

31

Dienstag, 31. Juli 2018, 22:58

Das eskaliert hier schon etwas zu schnell. Nicht jeder ist Mechaniker und nicht jeder weiss wie ein Ölmessstab aussieht und wie man ihn korrekt verwendet. Ich bin's mir auch nicht gewohnt den Ölstand ausserhalb der Service-Intervalle kontrollieren zu müssen. Bei meinem vorherigen Auto (Seat Leon 20VT) musste ich im Alter von ca. 13 mit 250000km dann so alle 10000km mal einen halben Liter nachfüllen. Aber auch deutsche Fabrikate sind hier nicht ganz frei von Zweifel. Mein Bruder hatte immer Audi und bei seinem A4 hat er fast 5 Jahre gekämpft bis der hohe Ölverbrauch als Serienfehler inkl. Rückruf anerkannt wurde. Ich glaube das war der 3.2l und Audi meinte über 1l Öl auf 1000km nachzufüllen sei im normalen Rahmen. Er ist immer mit einer Kanne Öl im Kofferraum herumgefahren und konnte den Ölstand bei Autobahnfahrten förmlich sinken sehen im Display (ja der hat wirklich keinen Ölmessstab sondern nur die Anzeige im Display). Man muss aber hier zu Gute halten, dass auch dieser Motor nach der Nachbesserung keinen Tropfen Öl mehr verbraucht. Es ist also nicht "normal" einen so hohen Ölverbrauch zu haben. Auch wenn die Hersteller das gerne sagen weil das in den Toleranzen möglich ist und man den Kunden jegliche Handhabung zur Reklamation nehmen will.

Ich persönlich beobachte den Ölstand meiner Fahrzeuge unregelmässig. Wenn sich am Ölstand nix tut bis zum Service, dann prüfe ich irgendwann gar nicht mehr bis ev. irgendann die Warnlampe an geht. Die sollte eigentlich ja an gehen bevor Schaden entsteht. Dann gleich nachfüllen und weiter kontrollieren. Verbraucht er plötzlich permanent mehr Öl würde ich den Grund dafür suchen.

Man darf halt nicht vergessen, dass es sich hier um hoch komplexe mechanische Komponenten mit Toleranzen, Temperaturabhängigkeiten, Abnutzung und vielen Fehlerquellen geht. Alleine beim Kühlkreislauf müssen Komponenten wie Thermostat, Kühlflüssigkeitsstand, Wasserpumpe, Wärmetauscher und Belüftung zusammen spielen. Wenn eine dieser Komponenten Probleme macht droht schnell Überhitzung. Die Prüfung dieser Komponenten kann man selber machen aber nur wenn man entsprechendes technisches Wissen hat. Sonst überlässt man das der Fachwerkstatt des Vertrauens.
The Sky isn't the limit

ampel2

SC+ Mitglied

Beiträge: 1 842

Registrierungsdatum: 18. September 2002

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

32

Dienstag, 31. Juli 2018, 23:19

Zitat

Ein zu niedriger Ölstand wird über eine gelbe Warnleuchte mit Ölkannensymbol angezeigt
... nur indirekt es handelt sich um eine "Öldruck-Warnleuchte". :!:

;) Klar wenn so wenig Öl vorhanden ist, das die Ölpumpe keinen Druck mehr aufbaut, ist auch der Ölstand zu tief. Aber dass ist schon sehr spät und dann ist wirklich schluss mit lustig ;(
Gruß Gerald

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten !!! :rolleyes: "Birsctihe Frshocer hbaen haruesgfnuedn, dass es eagl ist, in whlecer Rhieenfgloe die Behsucbatn eenis Wtores sheten, slognae der etsre und ltetze Bhsucbate am rhitirgcn Pltaz sehten."

Rotzunge

Schüler

Beiträge: 135

Registrierungsdatum: 6. März 2017

Wohnort: Raum Stuttgart

  • Private Nachricht senden

33

Dienstag, 31. Juli 2018, 23:32

@ Skybeam




Deine vermittelnde Antwort ist ja sehr lobenswert. Aber der TE provoziert doch etwas stark; er stellt Fragen, deren Antworten er abtut. Er fragt, ob es reicht, wenn er einen halben Liter Öl nachfüllt. Wird er daraufhin mit der Frage konfrontiert, was der Ölmessstab dazu sagt, kennt er diesen nicht.

Wie soll jemand da eine qualifizierte Antwort geben? Wenn er dann noch erklärt, eine Prüfung des Ölstandes sei nicht einmal in Anbetracht der aufgetretenen Probleme erforderlich; nun denn, wenn man so beratungsresistent ist, braucht man auch nicht um Rat zu fragen.

Für normal halte ich das geschilderte Fahrzeugverhalten allerdings auch nicht, aber wenn ich blind auf eine Werkstatt vertraue und dann mit Anhänger in's Gelände gehe, ... versteh ich nicht. Ich habe auch einen Forester, aber selbst in extremsten Gelände bei Aussentemperaturen von um die 40° C sind bei meinem Fahrzeug nicht mehr als 104° C Öltemperatur aufgetreten. Und Warnlampen gehen da noch lange nicht an.

Direkte Frage an TE:Wenn Dir die Antworten pauschal nicht gefallen, warum fragst Du dann um Rat? Möchtest Du das Forum durch Polarisierung spalten? Um hier zu schreiben, erst recht um zu fragen, braucht man kein Techniker zu sein; da hast Du recht. Wenn das aber zutrifft, warum negiers Du dann die Antworten von denen, die Dir helfen wollen?Ich finde so etwas (Dein Verhalten) einfach nur traurig.


Denk mal drüber nach.

?(

LGRotzunge
tes
Habe eine Meinung, aber respektiere auch andere Meinungen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Rotzunge« (31. Juli 2018, 23:39)


Beiträge: 842

Registrierungsdatum: 30. Januar 2017

Wohnort: [Nord/West]Deutschland

  • Private Nachricht senden

34

Mittwoch, 1. August 2018, 08:57

Moin Zusammen

zuerst einmal: jeder zieht sich den Schuh an, der ihm passt.... Und nein, es ist nicht schlimm, wenn Man(n) oder Frau sich nicht auskennt, aber wenn Man(n) oder Frau keinen Bock hat, erstmal einen Blick ins Handbuch zu werfen, präszise Angaben zu machen und dann Fragen zu stellen, statt ferndiagnostische Fähigkeiten und pauschal "helfende" Antworten zu erwarten und Grundsatzdiskussionen zu führen die nichts weiterhelfen, dann bin ich schon auf der Seite Derer hier, die dafür wenig Verständnis aufbringen.

@Rotzunge: hat das in post #33 gut auf den Punkt gebracht: +1 :thumbsup: - danke dafür

@Bitburki:
Das man dann auch noch am besten bei jedem Tankstopp Öl kontrollieren soll erschließt sich mir nicht, wir leben hier nicht mehr im Jahr 1980.
...das tut mir Leid wenn Dir das nicht klar ist, obwohl das alles schon in post#2 zu lesen ist, dass die im Motor befindliche Menge Öl sehr viel mit der Kühlung zu tun hat: erst recht bei 33°C Aussentemp. bei abgeforderter Motorleistung, eingschalteter A/C und mangelndem Fahrtwind. Das sind dann schon andere Bedingungen als mit einem 08/15 PKW mit 130 km/h über die AB zu daddeln...

Und: hattest Du bei Deinem Vitara dann auch 33°C :?: Sooo viele heisse Sommer hatten wir in den letzten 15 Jahren ja nun nicht.
Ich kann Dir sagen, dass ein Bekannter mit seinem Forry letztes Jahr in Portugal oftmals abseits befestigter Wege bei an die 40°C unterwegs war und keine solchen Probleme hatte, er dafür aber mehrere angeblich geländegängige FZ aus dem VersuchsWagen-Konzern mit Warndreieck und offener Motorhaube am Wegesrand gesichtet hat - soviel zu Deinem Satz "wir leben hier nicht mehr im Jahr 1980" :D . Einen hat er ins nächste Dorf mitgenommen - beim dortigen Händler gabs dann auch nur :frown:

Was Deine "Gläubigkeit" bezgl. irgendwelcher Display-Warnungen angeht: die Mehrzahl der Japaner weiss schon, warum sie nach wie vor einen Peilstab einbaut und deren Nutzung im Handbuch auch empfiehlt 8) - viele dieser Anzeigen leuchten erst auf, wenn es eigentlich schon zu spät ist - erst recht, wenn dann noch kilometerlang weitergefahren ist, denn wer schon nicht seinen Ölstand kontrolliert, hat ganz sicher keine Literflasche Ersatz an Bord.... :whistling:

Ganz nebenbei angemerkt: der Öl"verlust" kann auch ganz andere Gründe haben - wäre nicht das erste Mal, dass bei einer Wartung durch Schlamperei beim Ölwechsel gar nicht genug nachgefüllt wurde oder der Dichring der Ablassschraube nicht tut was er soll....

Ich kann nur jedem empfehlen am Morgen nach der Inspektion selber nochmal den Ölstand zu kontrollieren - und FZ mit Motoren ohne Peilstab kommen mir privat gar nicht auf den Hof :frown:
Der Thread ist übrigens nicht wegen der Ölkontrolle gestartet worden, sondern ob jemand schon diese Warnmeldung "Motor überhitzt" bekommen hat
...durchaus! Lies nochmal Deine eigenen Worte.... :zwinker:
Am Freitag ist mir noch die Meldung gekommen Öl nachzufüllen.
Habe dann am SA nach der Meldung einen halben Liter nachgefüllt (reicht das?)
Prüfe oder lass erstmal Öl- und Wasserstand prüfen wie beschrieben und dann sehen wir weiter, was Sache ist. :tschuess:
"Immer wenn man die Meinung der Mehrheit teilt, ist es Zeit, sich zu besinnen."
© Mark Twain

drkingschultz

Fortgeschrittener

Beiträge: 216

Registrierungsdatum: 8. März 2016

  • Private Nachricht senden

35

Mittwoch, 1. August 2018, 09:16

@ampel2:

Du redest von der roten Öldruckkontrolleuchte.

Ich meine aber die gelbe mit dem Ölkannensymbol und der Wellenlinie darunter. Die ist für den Ölstand da.

Subiklaus

Schüler

Beiträge: 166

Registrierungsdatum: 18. November 2008

Wohnort: Nienburg

  • Private Nachricht senden

36

Mittwoch, 1. August 2018, 15:23

Der TE schreibt u.a.: "Im Internet lese ich häufiger von Überhitzungsproblemen bei Subaru." Gibt es dazu eine Quelle? Ich fahre ja selber Subaru und möchte davon natürlich nicht überrascht werden. Was haben die denn gemacht, die von diesen Problemen berichtet haben? Gab es da Lösungen? Fragen über Fragen!
Ich dachte bisher immer, dass ein "gesunder" Subi nicht überhitzt, hier in diesen Breitengraden. Wenn das der Fall ist, fehlt ihm was.

Was habe ich dazu gelernt, wenn sowas auftritt? 1. Heizung volles Rohr auf, Motor im Leerlauf laufen lassen. 2. Blick unter die Haube werfen, ob der Quirl sich dreht. Also das Teil, dass je nach Standpunkt hinter (wenn man vor dem Auto steht) oder vor dem Kühler (wenn man das von der Fahrerposition sieht) ist. Dreht der sich nicht, evtl. einen Blick in den Sicherungskasten werfen. Eine kaputte Sicherung findet man auch ohne vorher in die Anleitung zu gucken.
Ist da alles in Ordnung sollte man die Kiste abkühlen lassen und Wasser und Öl checken. Meine Frau könnte das!
Viel mehr kann man zunächst nicht tun. Es hat ja kaum jemand eine Werkstatt zu Hause.
Tritt dieser Fehler nur manchmal auf, beim nächsten Mal das Display fotografieren. Das zeigt man dann den Werkstattmenschen und freut sich, dass man einen Subi hat. Denn bei Bj.2014 ist noch Garantie drauf.

drkingschultz

Fortgeschrittener

Beiträge: 216

Registrierungsdatum: 8. März 2016

  • Private Nachricht senden

37

Mittwoch, 1. August 2018, 16:21

Hier keine Garantie, da EU-Import. Freuen tut sicj also nur der, der beim hiesigen Händler gekauft hat.

Subiklaus

Schüler

Beiträge: 166

Registrierungsdatum: 18. November 2008

Wohnort: Nienburg

  • Private Nachricht senden

38

Mittwoch, 1. August 2018, 17:51

Sorry, hatte ich überlesen!

Dann weiß ich auch nicht weiter.

Beiträge: 2 088

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

39

Mittwoch, 1. August 2018, 18:01

Wenn die Karre überhitzt, fehlt Wasser. Da würde ich jetzt mal ganz genau nachschauen. Bei mir hats über einen verkalkten Stutzen am Block in Verbindung mit defektem Kühlerdeckel mal das meiste Kühlwasser verdunstet. Da hab ich ziemlich lange gesucht.

Albjäger

Anfänger

Beiträge: 34

Registrierungsdatum: 8. Mai 2018

Wohnort: Schwäbische Alb

  • Private Nachricht senden

40

Mittwoch, 1. August 2018, 20:10

Nun mal meine 50 ct:

Als reine Feststellung und Zusammenfassung:
Der aktuelle Forry besitzt einen Ölmessstab, keine Kühlmitteltemperaturanzeige (nur eine blaue Lampe), eine Öltemperaturanzeige im mittleren Display ( finde ich besser als eine festgenagelte Wassertemperaturanzeige) und eine Ölstandskontrollleuchte.

Ich gehe mal davon aus, daß die Warnmeldung "Engine is overheatet" aus dem Wassertemperatursensor erzeugt wird und nicht aus dem Öltemperatursensor ? Demnach ist es ein Problem mit der Wasserkühlung das definitiv nicht sein dürfte, wenn alle Motorkomponenten (Lüfter, Thermostat, usw.) funktionieren und Wasser-/Ölstand natürlich stimmen ! Das beschreibene Fahrszenario von bitburki sehe ich nicht als besonders stressig an, so daß die Kühlung des Motor´s gleich schlapp macht. Vielleicht ist es ganz einfach und der verantwortliche Sensor für die Warnmeldung ist defekt !! Letzendlich kann dies nur der Händler prüfen.

Ich bin hunderte von km durch Kroatien bei 35 Grad C und mehr Serpentinen vollbeladen auf- und abgefahren, ohne jegliche Probleme. Im Gegenteil, die Öltemperatur ging seltenst über 100 Grad C und aufgrund des vorhandenen Wärmetauschers vermute ich, daß die Wassertemperatur deshalb nicht wesentlich höher lag. Ich denke nicht, daß dieser Fehler von bitbukri ein fahrzeugspezifischer Konstruktionsfehler ist, falls doch verkaufe ich meinen XT sofort wieder... :D
Ach übrigens, der Forry ist mein erstes Fahrzeug, wo in der BDA steht, daß erst ein Ölverbrauch von mehr als 1,0 l auf 2.000 km unnormal wäre ! Es wird also "Fortschritt" gemacht, wohlwissend, daß solch ein Ölverbrauch bei einem Neuwagen eigentlich eine technologische Bankrotterklärung wäre ! :P

Ansonsten halte ich es wie vermutlich viele hier: Wenn das Fahrzeug neu ist prüfe ich öfters den Ölstand (siehe auch meine Beiträge zum Thema "Ölstand prüfen"). Wenn ich dann nach ein paar tausend km Vertrauen gewonnen habe, sprich der Ölstand bewegt sich nicht oder nur minimalst, gehe ich auf unregelmäßige Kontrolle über, ohne die Anzahl der Komtrollen hier genau beziffern zu können. Bis dato konnte ich damit problemlos durch ein ganzes Autoleben kommen.

PS: Sollte ein OBD Auslesegerät (z.B. diese Bluetooth-China Kracher) nicht die Wassertemperatur auslesen können ? Muß ich mal testen, irgendwo habe ich noch so ein Teil rumliegen....