Du bist nicht angemeldet.

Nanopixel

Fortgeschrittener

  • »Nanopixel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 174

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2012

  • Private Nachricht senden

1

Dienstag, 15. Mai 2018, 00:44

Sekundärluft Fehlercode P1410

Hallo zusammen,
ich hatte kürzlich eine Meldung der Motorkontrollleuchte, Fehlercodes ausgelesen: P1410 Sekundärluftventil steckt fest.
Teile geprüft und was gleich aufgefallen ist: Der Stecker des linken Ventils (fahrerseitig) war innen total nass.
Erstmal abgetrocknet, zusammengesteckt, weiteres geprüft: grüne Diagnosestecker zusammengesteckt. Ventile klacken, klingt gut. Probeweise Motor angelassen. Sekundärluftpumpe föhnt ordentlich, geht nach 20-30sek aus. Alles gut, kein Fehler.
Zwei Tage später das selbe Spiel: MIL meldet Fehler, wieder P1410. Wieder ist der Stecker innen komplett nass und wieder ist nach dem Abtrocknen alles ok.
Ist das ein bekannter Fehler? Was hat es damit auf sich? Jemand einen Tipp?
Gruß
N

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nanopixel« (15. Mai 2018, 10:45)


Gab

Profi

Beiträge: 818

Registrierungsdatum: 30. Oktober 2005

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

2

Dienstag, 15. Mai 2018, 10:25

Ja ist bekannt.
Mach Ventil neu

Nanopixel

Fortgeschrittener

  • »Nanopixel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 174

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2012

  • Private Nachricht senden

3

Dienstag, 15. Mai 2018, 10:46

Wo kommt die Feuchtigkeit her? Kann ja nur von außen sein, der Stecker selbst hat doch keine Verbindung zum Inneren des Ventils.

Gab

Profi

Beiträge: 818

Registrierungsdatum: 30. Oktober 2005

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 15. Mai 2018, 11:26

Ne zieht von innen durch. Kapilarwirkung und so

Nanopixel

Fortgeschrittener

  • »Nanopixel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 174

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2012

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 15. Mai 2018, 13:43

Interessant, das ist mal gut zu wissen.
Bleiben noch zwei Fragen:
- Hat schonmal jemand versucht, das wieder abzudichten statt direkt neues Ventil zu verbauen. Vll stelle ich es mir zu einfach vor, aber wenn es wirklich nur irgendwelche Mikro-Risse im Stecker sind...
- Falls doch neues Ventil, welche Bezugsquelle ist empfehlenswert? Würde ja auch gebraucht kaufen, aber das wird offenbar nirgends angeboten (nur im Ausland, nein danke) und als Neuteil findet man es in keinem der gängigen Shops
MfG
N

Nanopixel

Fortgeschrittener

  • »Nanopixel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 174

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2012

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 16. Mai 2018, 16:25

Wo kauft ihr üblicherweise die Ersatzteile für eure Subarus? Dieses Ventil beispielsweise gibts bei den gängigen Autoteileshops NIRGENDS. Gebraucht ebenfalls nirgends.
Und die hier irgendwo erwähnte Seite https://parts.subaru.com ist so grottenschlecht, da findet man garnix. Unter welche Kategorie fällt dieses Teil? Nach der Teilenummer kann man dort ja nirgends suchen und außerdem gibts da ausschließlich 2.5l Forester zur Auswahl :(

Benjamin01

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 89

Registrierungsdatum: 15. Juni 2016

  • Private Nachricht senden

7

Donnerstag, 17. Mai 2018, 08:06

ich hab die Möglichkeit mit Hochvakuum zu trocknen falls das helfen könnte...

Beiträge: 2 068

Registrierungsdatum: 16. Januar 2010

Wohnort: Zeuthen

  • Private Nachricht senden

8

Donnerstag, 17. Mai 2018, 10:05

Wo kauft ihr üblicherweise die Ersatzteile für eure Subarus?


Bei den Teileprofis: http://original.teile-profis.com/oe-orig…a-subaru629.htm

Nanopixel

Fortgeschrittener

  • »Nanopixel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 174

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2012

  • Private Nachricht senden

9

Freitag, 18. Mai 2018, 00:36

@Benjamin01: Nette Idee, aber das löst wohl das Problem nicht, wenn die Feuchtigkeit durch irgendwelche Risse vom Inneren in den Stecker zieht.
Danke für den Link zur Teile-Profis Seite. Leider ist das Ersatzteil was ich brauche dort teurer als beim Subaru Standort in der Nähe.
Aber gut zu wissen, dann gibts wohl nichts billigeres und ich sollte es da kaufen.
Gruß
N

Nanopixel

Fortgeschrittener

  • »Nanopixel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 174

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2012

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 6. Juni 2018, 08:37

Ich war wohl auf der falschen Spur.
Habe das linke (fahrerseitig) Sekundärluftventil ausgetauscht.
Danach: Fehler gelöscht. Motor (kalt) gestartet ... schien erstmal alles OK: Pumpe föhnt wie erwartet ca. 20-30 Sekunden, geht dann aus. Immer noch alles OK. Aber nach ca. 1-2km Fahrt: Pling, Motorkontrollleuchte wieder an. Wieder Fehlercode P1410.
War ich die ganze Zeit auf dem falschen Dampfer mit dem feuchten/nassen Stecker, ist es nun doch das andere Ventil? Aber warum kommt der Fehler erst nach einer gewissen Zeit und nicht gleich?
Hat jemand ne Idee wie man feststellen kann ob es nun am zweiten Ventil liegt? Will das nicht auch noch unnötig tauschen und im Anschluss ist der Code immer noch da...

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Nanopixel« (6. Juni 2018, 10:25)


Alfahund

Schüler

Beiträge: 92

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2009

Wohnort: Erkrath

  • Private Nachricht senden

11

Mittwoch, 6. Juni 2018, 16:35

Hallo,

das ist so. Nach dem Löschen dauert es etwas und der Fehler "kommt" wieder. Bei meinem 2.5 XT habe ich auf 290tkm drei mal die Sekundärluftventiele und dreimal die Sekundärluftpumpe erneuern müssen. Falls das nochmal auftritt lasse ich mir den "Mist" bei einem Tuner rausprogrammieren. Kostet dann auch ca. 1.000.-€ ist aber auf dauer billiger.

Voraussetzung ist natürlich, dass das Auto auch sonst durchhält.

Gruß K

Nanopixel

Fortgeschrittener

  • »Nanopixel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 174

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2012

  • Private Nachricht senden

12

Mittwoch, 6. Juni 2018, 16:53

Vielleicht habe ich etwas missverständlich geschrieben. Ich habe das Ventil nicht irgendwann vor langer Zeit gewechselt und jetzt ist der Fehler wieder da. Nein, ich habe es gestern gewechselt und der Fehler ist SOFORT bei der ersten Fahrt wieder da.

Alfahund

Schüler

Beiträge: 92

Registrierungsdatum: 7. Oktober 2009

Wohnort: Erkrath

  • Private Nachricht senden

13

Donnerstag, 7. Juni 2018, 05:58

doch, doch, das habe ich schon verstanden. Dann war deine Reparatur nicht erfolgreich. Evtl. das andere Ventil auch noch wechseln, oder es liegt noch ein anderer Fehler vor.

Gruß K

Nanopixel

Fortgeschrittener

  • »Nanopixel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 174

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2012

  • Private Nachricht senden

14

Donnerstag, 7. Juni 2018, 15:31

Hallo
OK. Ja die Reparatur war nicht erfolgreich, so weit war ich schon ;-)
Das ist genau die Frage, welches Problem kann noch vorliegen, bevor ich jetzt das zweite Ventil auch noch tausche und der Fehler wieder gemeldet wird?
Was ich noch getestet habe: Schlauch von den Ventilen abgezogen und unterm Lenkrad die grünen Diagnosestecker verbunden. Dann passiert ja alles mögliche im Motorraum, Lüfter laufen an, es klackert überall etc. ...ich dachte dass da evtl auch die Sekundärluftventile angesteuert werden - allerdings hat sich im Inneren nichts bewegt (mit nem Spiegel durch den Schlauchanschluss reingeschaut). Auf beiden Seiten nicht, also auch nicht beim neuen Ventil.
Gibt es irgendeine Art von Defekt der sich darin äußert, dass die Ventile gar nicht mehr die Spannung kriegen zum Öffnen? Kabelbruch irgendwo evtl. Sollte ich nachher mal durchmessen...
Gruß N

Nanopixel

Fortgeschrittener

  • »Nanopixel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 174

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2012

  • Private Nachricht senden

15

Dienstag, 12. Juni 2018, 14:22

Falls noch jemand mitliest...
Ich habe gemäß den Tipps in einem anderen Thread noch ein paar Tests gemacht, dabei ist folgendes aufgefallen.
1. Schlauch an der Pumpe abgeklemmt und reingepustet. Man spürt Widerstand aber mit etwas Anstrengung kriegt man etwas Luft durch. Ein Ventil offen oder wäre das deutlicher zu spüren?
2. Bei laufendem Motor Schlauch an der gleichen Stelle ab, man hört das gleichmäßige "Blubbern" des Motors, ähnlich wie am Auspuff.
3. Beobachtung: Hin und wieder startet man den Motor (kalt) und die Pumpe springt nicht an. Normal? Selbst dann dauert es nur ca. 30Sek und die Warnleuchte geht an und es ist Fehler P1410 hinterlegt.
4. Wenn man den Schlauch jeweils an den beiden Ventilen abzieht, fällt auf, dass an dem einen Ventil sofort die Brühe rausläuft wogegen das andere komplett trocken ist. Welches ist das normale verhalten?

Alles in Allem bin ich etwas ratlos über die Rückschlüsse daraus. Aus 1. und 2. würde ich eher schließen, dass eines der Ventile offen klemmt. Das eine Ventil hatte ich schon getauscht, dem würde ich mal Funktionsfähigkeit unterstellen. Bleibt noch das eine, das jedoch mit der Flüssigkeit eher den Anschein erweckt, als würde es geschlossen klemmen und nicht offen. (offen würde ich erwarten, dass die Flüssigkeit restlos rausgeblasen wird).

Gab

Profi

Beiträge: 818

Registrierungsdatum: 30. Oktober 2005

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

16

Dienstag, 12. Juni 2018, 15:02

Ja man liest noch mit, aber ich kann dir kaum folgen.
Dein Auto meldet dir ein kaputtes Ventil, richtig ?
Du tauscht 1 von 2 Ventilen und der Fehler bleibt ?
Nichts wäre naheliegender als das andere Ventil auch zu ersetzen.

Warum stattdessen irgendwelche theoretischen Reinpusttests usw machen?

Nanopixel

Fortgeschrittener

  • »Nanopixel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 174

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2012

  • Private Nachricht senden

17

Dienstag, 12. Juni 2018, 15:20

Weil alles drumherum wenig bis keinen Sinn ergibt und ich nicht zu viel Geld rumliegen habe um mal eben kurz zum TESTEN 200 Ökken raus zu hauen.
Ich dachte das hätte ich auch so erklärt.

Gab

Profi

Beiträge: 818

Registrierungsdatum: 30. Oktober 2005

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

18

Mittwoch, 13. Juni 2018, 09:08

O.K, aber so rumzudoktorn bringt doch jetzt auch nichts....
Ist ja kein Schuss ins Blaue mit dem Ventil, ist doch zu 99% die Lösung.

Klar, kann auch immer nen kaputtes Steuergerät, oder Kabel sein, aber ich würd erstmal nach der wahrscheinlichkeit gehen.

1. Ist es ein bekannter Fehler. Mir ist kein Fall bekannt wo es nicht am Ventil selbst lag.
2. Das Auto spricht doch Klartext mit dir. Ein Ventil hängt offen. Wann und wo und wieso und wie stark weiss man natürlich nicht und kriegt es auch schlecht durch reinpusttests raus.
Eins hast du ja bereits ersetzt, also ist schonmal die Hälfte erledigt.

Wenn du es nicht einfach tauschen möchtest, musst du eben alles Drumherum prüfen. Also Steuersignale aus dem Motorsteuergerät usw.... Da weiss ich jetzt aber nicht ob das nicht deine Schrauberkompetenz übersteigt.

Nanopixel

Fortgeschrittener

  • »Nanopixel« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 174

Registrierungsdatum: 6. Dezember 2012

  • Private Nachricht senden

19

Mittwoch, 13. Juni 2018, 14:02

Für mich ist ein Forum genau dafür da, dass man Dinge auf rein theoretischer Ebene diskutieren kann.
Plumpes Austauschen ist teuer und im schlimmsten Fall sinnlos.
Da wird doch die Frage erlaubt sein, warum beim Reinpusten so ein starker Widerstand zu spüren ist, wenn doch angeblich das Ventil offen hängt.
Oder die Frage, die leider auch niemand beantwortet, ob das so korrekt ist, dass die Luftpumpe nicht bei jedem Kaltstart anspringt, oder ob das auch schon Teil eines weiterführenden Defekts sein kann. (Teilweise springt sie morgens in der Kühle NICHT an und Mittags nachdem die Sonne stundenlang aufs Auto schien, springt sie an)

Gab

Profi

Beiträge: 818

Registrierungsdatum: 30. Oktober 2005

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

20

Mittwoch, 13. Juni 2018, 15:05

Selbstverständlich ist es dafür da. Ich will deiner theoretischen Diskussion auch nicht im Wege stehen.

Das ganze System ist komplex, reinpusten und so konnteste vor 30 Jahren an Autos machen.
Muss also nicht unbedingt das Ventil dauerhaft völlig offen stehen um den Fehler zu generieren.
Es wird auch ein Fehler von der Pumpe gesetzt obwohl sie noch läuft. Da reicht ein schwergängigeres Lager und schon ist die Stromaufnahme beim anlaufen zu hoch und der Fehler kommt. Obwohl du behaupten würdest die Pumpe ist nicht kaputt weil sie ja läuft.
Scheiss Technik......

Normal sollte sie im Kaltstart immer anlaufen. Vorausgesetzt es liegt kein Fehler vor. Aber in deinem Fall kann es schon durch das defekte Ventil kommen das er nicht starten will. Dann wird der Fehler eher erkannt, bevor du die Lampe zu Gesicht bekommst.


Wünsche dir viel Erfolg bei der Fehlerfindung !