Du bist nicht angemeldet.

chronic2oo1

Schüler

  • »chronic2oo1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 94

Registrierungsdatum: 22. Januar 2018

Wohnort: Bilster Berg

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 22. Januar 2018, 20:00

FW für gelegentliche Trackdays

Hallo,

Ich hätte mich gern vorgestellt im Mitgliederbereich, aber bin nicht authorisiert.

Mein Name ist Alex, bin aus Nordhessen und habe Anfang letztes Jahr mit einem 911er Blut auf Bilster Berg geleckt. Da der 11er zu schade dafür ist, machte ich im Laufe des Jahres meine ersten Erfahrungen mit einem umgebauten BMW 318ti Compact als Low Budged Projekt.
Fzg. Leer, Sparco Halbschalensitze, H&R Cup-Kit Fahrwerk, H&R Stabis, Toyo r888 Semislicks, größere Bremse mit Stahlflex und entsp. Bremsflüssigkeit, diverse Gewichtsoptimierungen usw. Wie man eben so anfängt.

Jetzt habe ich einen Impreza 2.0 WRX aus 1. Hand im Sammler- und Originalzustand gekauft. Dem werde ich die nötigsten Modifikationen für Trackeinsatz verpassen. Alledings etwas weniger konsequent was Gewichtsoptimierung angeht, Innenausstattung bleibt aus Gründen der Rückrüstung drin.
Im Focus stehen Fahrwerk und Rad/Reifen. Beim Fahrwerk habe ich vor dafür mehr zu investieren als bei dem kleinen BMW.

Und hier kommt die eigentliche Frage. Sie richtet sich an die Leute die öfter im Jahr bis regelmässig häufig auf Rennstrecken unterwegs sind. Ob Nordschleife oder Bilster Berg, Hockenheim... ist dabei erstmal egal.
Ich würde mich gerne zwischen dem KW v3 für ca. 2000,- und dem 1000,- teureren Clubsport entscheiden wollen.

Vorraussichtlich werde ich ca. einmal im Monat auf einer Rennstrecke fahren. Reicht mir da Kosten-/Nutzen das V3 oder werde ich nach einigen Fahrten die höheren Federraten und Uniballdomlager sowie weiteren Einstellmöglichkeiten des Clubsportfahrwerks zu schätzen wissen?
Ich erinnere mich an meine erste Fahrt mit einem Beifahrer, der schon länger in der Motorsportszene unterwegs ist, und der meinte meine Federraten wäre viel zu weich und im Grunde ginge das bei Clubsportfahrwerken los.

Wer ist im Thema und hat entsprechende Erfahrung, kann ggf. was zu den 2 Fahrwerken KW v3 und Clubsport sagen.

Danke.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »chronic2oo1« (22. Januar 2018, 20:12)


Colt

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 2 300

Registrierungsdatum: 13. April 2009

  • Private Nachricht senden

2

Montag, 22. Januar 2018, 20:54

Da es sich "nur" um einen WRX handelt, tendiere ich zum KW V3. Für ein Clubsport, ist die Karosse bestimmt nicht steif genug.
"good cars get you from point a to point b very fast... great cars just get you into trouble!"

chronic2oo1

Schüler

  • »chronic2oo1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 94

Registrierungsdatum: 22. Januar 2018

Wohnort: Bilster Berg

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 22. Januar 2018, 23:08

Da es sich "nur" um einen WRX handelt, tendiere ich zum KW V3. Für ein Clubsport, ist die Karosse bestimmt nicht steif genug.
Danke für das Argument. Ich tendiere auch zum v3. Es sollte deutlich mehr Performance bringen als das Cup-Kit im BMW mit fester Druck- und Zugstufe und seiner relativ niedrigen Federrate. Es sei denn es meldet sich einer, schreibt "Du brauchst das Clubsport weil..." und liefert eine ordentliche Begründung.

Ein Profi bin ich sicher nicht und werde ich auch nicht mehr. Es geht einzig und alleine um das Vergnügen und das im Fahrzeugtechnikstudium erlernte in der Praxis umzusetzen.

frederic

Anfänger

Beiträge: 46

Registrierungsdatum: 9. März 2011

Wohnort: Saarbrücken

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 23. Januar 2018, 07:15

würde auch das KW V3 bevorzugen.

eventuell ist noch das ST XTA Fahrwerk mit verstellbaren Alu- Domlagern (Vorderachse) was für dich.

würde auch mal über Domstreben nachdenken, wenn noch nicht verbaut.

du kannst ja auch mal mit AK Motorsport, Kaege Performance oder Raeder Motorsport nachfragen, was die für deinen Anwendungszweck empfehlen würden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »frederic« (23. Januar 2018, 07:41)


Alain

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 4 861

Registrierungsdatum: 7. April 2006

Wohnort: Kt. Bern/Schweiz

  • Private Nachricht senden

5

Dienstag, 23. Januar 2018, 07:48

Defintiv KW Clubsport ;) am besten gleich 3fach je nach Budget halt, dann mal den Katalog von Cusco oder Beatrush bestellen und dann wird es was. :P KW V3 hat viel zu weiche Federn. Dann sicher auch gleich Stabis wechseln.

Gruss Alain
Das Leben ist viel zur kurz, um ein serienmässiges Auto zu fahren!

patGT

Fömi im Impreza GT Club

Beiträge: 3 470

Registrierungsdatum: 28. November 2001

Wohnort: Luzern, Schweiz

  • Private Nachricht senden

6

Dienstag, 23. Januar 2018, 08:46

Da, wenn ich richtig gelesen habe, ja kein Käfig oder sonstige Versteifungen ins Auto kommen, würde ich klar das KW3 empfehlen. Das Clubsport könnte die nicht allzu steife WRX-Karosse überfordern. Ich hatte viele jahre einen Impreza GT mit KW3, den ich regelmässig auf dem Tracck gefahren bin (und wird weiterhin von meinem Sohn eingesetzt). Das hat sehr gut harmoniert. Ein bisschen Federweg ist immer schön, gerade auf der Nordschleife. Sollte die Seitenneigung zu stark sein, was ich aber nicht mal erwarten würde, kannst dir immer noch mit härteren Stabis behelfen.
MY13 BRZ
MY09 Legacy BPS 3.0R Executive S 6-MT

chronic2oo1

Schüler

  • »chronic2oo1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 94

Registrierungsdatum: 22. Januar 2018

Wohnort: Bilster Berg

  • Private Nachricht senden

7

Dienstag, 23. Januar 2018, 09:56

Defintiv KW Clubsport ;) am besten gleich 3fach je nach Budget halt, dann mal den Katalog von Cusco oder Beatrush bestellen und dann wird es was. :P KW V3 hat viel zu weiche Federn. Dann sicher auch gleich Stabis wechseln.

Gruss Alain



Auf genau das habe ich gewartet.

Im Grunde hast Du Recht, nur vergiss nicht, ich wohne weder in der Nähe der NOS und habe auch keine Jahreskarte. Wie bereits geschrieben ca. 1 mal pro Monat. Und NOS vorerst mal Tourifahren sowieso nicht. Da fahren mir zuviele Spinner rum. Bevorzuge da eher im Kreise eines Automobilclubs eine Veranstaltung.

Und dann ist es auch ein bissl eine Frage des Kosten/Nutzenverhältnisses. Es ist kein WRX STI, und er wird sowieso nicht kompromisslos umgebaut werden. Ich möchte mir vorbehalten den Originalzustand einfach wieder herstellen zu können.

Domstrebe kommt sowieso vorne hinten, das ist Pflicht und dann muss ich mir mal die Gutachten anschauen wie es sich bei dem STX mit den verstellbaren Domlagern hinsichtlich §21 verhält. Zufällig bin ich da beruflich im Thema. Das soll alles argumentierbar bleiben, aber wäre natürlich ein entscheidender Vorteil da fahrwerksgeometrisch Einfluss nehmen zu können.

Stabis werde ich im 2. Teil sicher berücksichtigen, aber ich werde definitiv erstmal mit Serienstabis fahren um entsprechende Erfahrung zu sammeln und dann den Unterschied besser zu erfahren.

So war es auch mit meinem BMW. Eine sehr schöne Erfahrung übrigens, wenn man tatsächlich Zeit auf der Strecke dann gewinnt.

Danke schonmal für die Meinungen.

Alain

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 4 861

Registrierungsdatum: 7. April 2006

Wohnort: Kt. Bern/Schweiz

  • Private Nachricht senden

8

Dienstag, 23. Januar 2018, 10:45

Es ist doch halt so kauft man ein Kompromiss kauft man Minimum 2mal ;) Ob jetzt der WRX das richtige Auto ist nun ja.

KW Clubsport 3fach ist nicht so hart wie viele meinen, bin ich bei meinem Freund gefahren, kommt nicht an das Competition 3fach ran aber :thumbup:

Ist halt Ansichtssache ich empfinde das KW 3 als sehr gutes Strassenfahrwerk für Pässe etc. sehr gut Strecke damit fahren eher nicht. (KW 3 fahre ich im Golf R)

Gruss Alain
Das Leben ist viel zur kurz, um ein serienmässiges Auto zu fahren!

chronic2oo1

Schüler

  • »chronic2oo1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 94

Registrierungsdatum: 22. Januar 2018

Wohnort: Bilster Berg

  • Private Nachricht senden

9

Dienstag, 23. Januar 2018, 17:08

Kann denn jmd. was zu dem ST XTA mit einstellbaren Domlagern im Vergleich zu dem V3 sagen? Verwendetes Material mal außen vor. Denn im Gutachten sind die verstellbaren Domlager wahlweise mit auf geführt und mit Serienrad und Reifendimensionen sogar als §19(3) ganz einfach abnahmefähig. Ihr müsst wissen hier in Hessen ist es kein Spatziergang mit einer Einzelbetriebserlaubnis. Das geht alles über eine extra Bündelungsbehörde in Fulda. Ist aber einzig und alleine in Hessen so. In jedem anderen Bundesland ist es viel unkomplizierter. Da fragt die Dame bei der Zulassungsbehörde ob das mit in den "Schein" soll und fertig.

Colt

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 2 300

Registrierungsdatum: 13. April 2009

  • Private Nachricht senden

10

Dienstag, 23. Januar 2018, 17:46

Dann sicher auch gleich Stabis wechseln.


Damit würde ich warten. Wolgang Weber hat mir die Rückrüstung bei meinem RA nahe gelegt, da über die Zug- und Druckstufe feiner zu dosieren ist.
Ein Stabi macht die Achse in der Federung zu steif und Bodenwellen im Kurvenbereich werden nicht gut gedämpft. Das geht bis zum Heben des kurveninneren Rades und damit hast du Traktionsverlust.

Das Clubsport könnte die nicht allzu steife WRX-Karosse überfordern.


Wie schon erwähnt, du schießt mit Kanonen auf Spatzen.

Und dann ist es auch ein bissl eine Frage des Kosten/Nutzenverhältnisses. Es ist kein WRX STI, und er wird sowieso nicht kompromisslos umgebaut werden.


Richtiger Ansatz :thumbup:

st halt Ansichtssache ich empfinde das KW 3 als sehr gutes Strassenfahrwerk für Pässe etc. sehr gut Strecke damit fahren eher nicht.


Da er nicht wie du, nur auf Track baut, ist das vom Kosten-/Nutzenfaktor her, die beste Alternative.
"good cars get you from point a to point b very fast... great cars just get you into trouble!"

chronic2oo1

Schüler

  • »chronic2oo1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 94

Registrierungsdatum: 22. Januar 2018

Wohnort: Bilster Berg

  • Private Nachricht senden

11

Dienstag, 23. Januar 2018, 18:15

Schön aufgelistet.

Ja das Fahrzeug wird wahrscheinlich nicht ausschließlich auf dem Track und dem Weg dahin benutzt. Es wird auch im Straßenverkehr bewegt werden. Es wird kein reines Tracktool. Schon deswegen nicht, weil es sich nicht mit der Rückrüstung verträgt.

Straße/Track ca. 50/50

Mir stellt sich die Frage, wäre es interessanter an Zug- und Druckstufe Einstellen zu können, oder ist es sinnvoller Sturz entsprechend verändern zu können? Klar spielt alles zusammen, aber so wie es aussieht geht nur eines, wenn es hieße XTA oder V3?
Wie sieht denn die Sturzkurve beim WRX aus? geht er stark ins Negative beim Einfedern? Mein BMW liegt nur durch die Tieferlegung bei ca. vorne -1,5 und hinten -1. Was laut Toyo für den R888 auf Rundstrecke hinten noch nicht optimal wäre, aber für mich durchaus akzeptabel war. Sind natülich alles nur grobe Richtwerte.

Wenn ich falsch liege, dann bitte berichtigen. Ich bin das Jahr auch jedesmal mit viel Info überschüttet worden und konnte nicht wirklich alles aufsaugen.

Alain

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 4 861

Registrierungsdatum: 7. April 2006

Wohnort: Kt. Bern/Schweiz

  • Private Nachricht senden

12

Dienstag, 23. Januar 2018, 20:17

So einfach ist es mit den Stabis dann doch auch nicht. Das kann sein das dein Auto unharmonisch war mit der härteren Stabis. Zu gross ins Detail zu gehen bringt aber ich denke nichts. Der WRX wird mit Sicherheit schwache Stabis haben. Es muss auch berücksichtigt werden wieviel Ausfederwg das Fahrwerk hat. Wenig Weg ist hier logischerweise schlecht.

Sturzwerte kannst ja bei KW3 durch ein verstellbares Domlager von einem anderen Hersteller nehmen.

Gruss Alain
Das Leben ist viel zur kurz, um ein serienmässiges Auto zu fahren!

pollito

Anfänger

Beiträge: 4

Registrierungsdatum: 5. Januar 2016

Wohnort: Nordostschweiz

  • Private Nachricht senden

13

Dienstag, 23. Januar 2018, 20:52

Hi

Warum kein Kompromiss?
Ich steh vor demselben Problem, allerdings mit einem Hatch STI.
Hab mich für das Clubsport 2-way entschieden, aber ohne die Stützlager. So kostet es ungefähr gleichviel, wie das V3 hat aber den Vorteil der harten Federn. Falls das Fahrwerk an die Grenzen kommt, kann ich immernoch die Stützlager für rund 1000.- nachrüsten. Das 3-way bietet zusätzlich die getrennte Einstellung der Dämpfer im Low- und Highspeedbereich, was aber wohl die Kompetenz eines Layen beim abstimmen übersteigt.
Leider kann ich dir noch keine Erfahrungen mitteilen. Das FW ist erst bestellt und der erste Termin auf der Rennstrecke erst Ende April.

Gruss

tom g 76

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 1 234

Registrierungsdatum: 8. Februar 2009

Wohnort: Weinfelden

  • Private Nachricht senden

14

Dienstag, 23. Januar 2018, 23:31

ich würde dir auch das kw3 empfehlen.
habe bei meinem leggy das BC Racing Gewindefahrwerk, Härte in 30 Positionen einstellbar, Sturz
vorne einstellbar, Aluminium Front- und Hinterplatte mit Pillow Ball

bin 2x auf der nos gewesen mit der einstellung wie ich den legacy gekauft habe,war aber nicht glücklich damit ;(
bin dan vor einem event zu raeder an der schleife und hab mir das fw einstellen lassen von denen.sie hatten noch nie einen legacy,geschweige ein BC fw in der werkstatt.. sie fragten mich was ich für eine einstellung will...
zur auswal stand
NOS kompromiss
oder reine NOS abstimmung(wobei sie mir gesagt haben das ich meine 600km nach dem event nicht nach hause fahren könne,da der reifen das nicht mitmacht)

hab mich dann zum kompomiss entschieden und siehe da,bin am schluss über 1:50min schneller gefahren als vorher ohne das gefühl zu haben ein grösseres risiko einzugehen. @chrifou: hat es selber gehört als ralf gesagt hat: verdammt,ich kriege den tom nicht los....

wie gesagt,kauf dir ein kw3 ,lass es richtig einstellen bei raeder und du wirst deine helle freude haben ;)

pepino

Schüler

Beiträge: 70

Registrierungsdatum: 10. Juli 2016

Wohnort: Heinsberg

  • Private Nachricht senden

15

Mittwoch, 24. Januar 2018, 07:36

Alle mit KW verheiratet hier :D

Ich würde ein TEIN Mono Flex oder Flex Z empfehlen.

Beide sind Track- und Alltagstauglich (Winterbetrieb...). Richtige Einstellung der Fahrwerksgeometrie vorausgesetzt....

Alain

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 4 861

Registrierungsdatum: 7. April 2006

Wohnort: Kt. Bern/Schweiz

  • Private Nachricht senden

16

Mittwoch, 24. Januar 2018, 08:38

Tein hat nach mir auch sehr kurze Ausfederwege?

Gruss Alain
Das Leben ist viel zur kurz, um ein serienmässiges Auto zu fahren!

XL-Twin

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 259

Registrierungsdatum: 12. Oktober 2012

Wohnort: Neuss

  • Private Nachricht senden

17

Mittwoch, 24. Januar 2018, 09:10

Ich hatte ein ST XTA und war damit nicht wirklich zufrieden.
Habe dann ein Gebrauchte K&W V3 angeschafft.
Bevor ich das einbauen konnte lief mit ein Öhlins DFV mit Metalldomlagern über den Weg.

Ich bereue es nicht gekauft zu haben und die Einstellmöglichkeiten sind überaus effektiv.
Vor kurzen hab ich wieder ein wenig mit den Einstellungen gespielt und notiert z.B :
Zwei klicks mehr Druckstufe (ausgehend von 7 /40 Klicks Standart) auf der Vorderachse im trockenem = genial !
Bei nässe = ups !! Ein anderes Auto ? Woher kommt das untersteuern ?
Zwei klicks weniger wieder alles in Ordnung im Nassen :D.

Was will ich damit sagen ?
Bedienung und Möglichkeiten sind unendlich und auch für einen Leihen spürbar wenn er es bewusst erfahren will.
Ich bewege mich im mittleren Einstellbereich des Fahrwerks kann es so soft haben das ich damit bedenkenlos in Urlaub fahren würde oder eben das Gegenteil :D !
Für mich immer wieder Öhlins
Es wird mich zwar noch etwas zeit und mühe kosten aber ich werde mir für diverse Rad-Reifenkombinationen Wetter und gelegneheitsangepasste Set-Up's notieren mit denen ich dann spielen kann.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »XL-Twin« (24. Januar 2018, 09:16)


Resor77

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 348

Registrierungsdatum: 9. November 2014

Wohnort: Bonn

  • Private Nachricht senden

18

Mittwoch, 24. Januar 2018, 14:21

Bilstein B16.
Preislich attraktiv, mit dem iRC Zubehör sogar noch besser für deine Wünsche, TÜV kein Problem.
Durch die iRC App für dein Handy kannst du vorher (bei EInbau) von der Werkstatt bestimmte Fahrwerkssetups einstellen lassen. ZB Comfort (Straße) und Sport (für Trackdays).
Nicht ohne Grund fahren, btw, fast alle VLN Fahrzeuge Bilstein und nicht KW etc.
Mir wurde der Unterschied mal von einem Fahrwerksspezialisten genau erklärt, aber ich hab mehr als die hälfte schon wieder vergessen... :D
Car Mad Germany
- MY06 Impreza WRX STI Spec C V-Limited 2005

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Resor77« (24. Januar 2018, 14:46)


Alain

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 4 861

Registrierungsdatum: 7. April 2006

Wohnort: Kt. Bern/Schweiz

  • Private Nachricht senden

19

Mittwoch, 24. Januar 2018, 14:24


Nicht ohne Grund fahren, btw, fast alle VLN Fahrzeuge Bilstein und nicht KW etc.


Könnte auch an der Partnerschaft liegen ;) Bilstein macht auch sehr gute Fahrwerke, Öhlins auch :thumbsup:

Gruss Alain
Das Leben ist viel zur kurz, um ein serienmässiges Auto zu fahren!

chronic2oo1

Schüler

  • »chronic2oo1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 94

Registrierungsdatum: 22. Januar 2018

Wohnort: Bilster Berg

  • Private Nachricht senden

20

Mittwoch, 24. Januar 2018, 19:51

Bilstein B16 mit Ridecontrol scheint es für meinen "ollen" Subaru nicht zu geben. Von daher ...

Bilstein B16 habe ich auch auf dem Schirm, und es ist preislich ähnlich wie das KW V3.
Ich möchte nur ungern den x-ten B16 vs. V3 Thread initiieren.

Muss das heute Gott sei Dank auch nicht entscheiden, aber ich tendiere zum V3.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »chronic2oo1« (24. Januar 2018, 20:01)