Du bist nicht angemeldet.

marcosti2010

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 34

Registrierungsdatum: 17. März 2010

Wohnort: Glarus

  • Private Nachricht senden

41

Montag, 28. August 2017, 17:04

Hallo zusammen

Danke für die guten Ratschläge. Ich habe die Bremsen nach dem "GT997-Einbrems-Prozedere" eingebremst.

Seither habe ich 4 - 5 rasante Pässefahrten hinter mir. Ich verstehe nicht, weshalb EBC so viel gescholten wird. Die Turbogroove Disk zusammen mit den Yellow-Stuff sind gemäss meiner Einschätzung kalt mit der OEM Bremse zu vergleichen. Im heissen Zustand ist die Bremsleistung m.E. massiv besser. Ich würde sie ca. 30 - 40% besser taxieren. (ist mir bewusst, dass dies schwierig abzuschätzen ist).

Gleichzeitig habe ich "Goodridge" Stahlflexleitungen verbaut, wie gross deren Beitrag zur besseren Bremsleistung sind, kann ich nicht eruieren.

Beste Grüsse, Marco

Scubby

Schüler

Beiträge: 70

Registrierungsdatum: 29. Juli 2011

Wohnort: Hattingen

  • Private Nachricht senden

42

Montag, 28. August 2017, 21:46

Hallo!

Ich habe mal eine Frage. Zitat ebc-sport-bremsen.de : Der EBC Bluestuff NDX Bremsbelag ist eine Weiterentwicklung des reinrassigen Bluestuff Rennbelages (ohne"NDX"). Er bietet den großen Vorteil, dass selbst bei kalter Bremsanlage ausreichende Bremskräfte vorhanden sind. Ferner ist der Belag durch eine spezielle Oberflächenversengung quasi Voreingefahren.

Muss man diesen Belag genauso einbremsen, wie die anderen EBC Beläge oder kann man sich die mehrfach Bremsungen sparen?

IBei Matze383 funktionieren die Beläge sehr gut ohne Einfahrprozedur. Das bedeutet ja dann das die spezielle Oberflächenversengung von EBC , sprich Wärmebehandlung bei den Bluestuff zu funktionieren scheint.

M.f.G.
Volker

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Scubby« (30. August 2017, 21:35)