Du bist nicht angemeldet.

Fugi

Mitglied im GT-Club

  • »Fugi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2003

Wohnort: Solingen

  • Private Nachricht senden

1

Montag, 7. August 2017, 21:31

Hitzeschutzblech durchgerostet aber es will nicht wie ich will

Ich habe ein wenig Äger mit einem Hitzeschutzblech, das direkt hinter dem Krümmer, siehe Bild.

Das untere Blech war an den vorderen Schrauben komplett weggerostet. Auch die Halterung an der das Hitzeschutzblech vone mit dem Rohr verbunden war lag lustig zwischen den Blechen und hat für ein ohrenschmeichelndes Rasseln gesorgt. Ein echter Ohrenschmaus sag ich euch. :thumbdown:

Dadurch das vorne auch die Halterung abgerostet ist ist das Blech nur noch hinten an einer ähnlichen Halterungoben am Rohr befistigt bzw. angeschweisst.

Das Problem ist nun das ich das Blech komplett nur ab bekomme wenn die hinteren Schrauben gelöst bekomme.
Leider hatte ich bislang keinen Erfolg. Mit dem Schlagschrauber verzieht sich das komplette Blech und WD40 über mehrere Tage war auch erfolglos.

Die letzte Mögichkeit die ich jetzt noch sehe ist die Schrauben auszubohren.
Ist das die einzige Möglichkeit oder habt ihr noch eine Idee?
»Fugi« hat folgende Dateien angehängt:

2

Montag, 7. August 2017, 21:48

Schlagschrauber schon auf kleiner Stufe probiert und die aufgeschweisste Mutter mit passendem Schlüssel oder Klemmzange gegen gehalten ?

Fugi

Mitglied im GT-Club

  • »Fugi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2003

Wohnort: Solingen

  • Private Nachricht senden

3

Montag, 7. August 2017, 22:09

Das könnte ich nochmal testen, ohne gegenhalten hatte sich da bis jetzt nichts getan.

daddy

Fömi im Impreza GT Club

Beiträge: 6 252

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2008

Wohnort: Landkreis Plön -Schleswig-Holstein-

  • Private Nachricht senden

4

Dienstag, 8. August 2017, 17:22

Angesichts der hier schon ewig diskutierten Frage über Sinn und Wirkung alterschwacher Abschirmungen böte sich denn doch an, beide Hälften mit der Schellen-Lösung so zu verbinden, dass nix mehr klappert ...
bis zum nächsten Mal halt. :zwinker:

Samski

Fortgeschrittener

Beiträge: 294

Registrierungsdatum: 11. April 2014

  • Private Nachricht senden

5

Mittwoch, 9. August 2017, 07:45

Schweiß einfach einem alten billign Maulschlüssel an die Schrauben oder ähnliches.
Das macht das entfernen einfacher weil der Schöüssel dran ist und weil es ein Mal richtig warm wurde.

Martin1986

SC+ Mitglied

Beiträge: 94

Registrierungsdatum: 6. März 2017

Wohnort: Sankt Andrä im Lavanttal

  • Private Nachricht senden

6

Mittwoch, 9. August 2017, 08:19

Schlagschrauber schon auf kleiner Stufe probiert und die aufgeschweisste Mutter mit passendem Schlüssel oder Klemmzange gegen gehalten ?


Würd ich auch so machen, mit Grip Zange gegenhalten, jedoch Schlagschrauber auf höchste Stufe.

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Über die Sinnhaftigkeit eines Hitzeschutzbleches lässt sich nicht streiten.
Bei den erreichten Temperaturen des Auspuffs spielt die Konvektion nur eine untergeordnete Rolle, die meiste Energie wird dann über Wärmestrahlung abgegeben. Diese kann man minimal abschwächen indem man den Auspuff mit einem Band umwickelt, dieses dient dann als Isolierung und Oberflächenvergrößerung.
Bei einem Hitzeschutzblech spricht man von einem Strahlungsschirm, dieser ist einige mm von der Strahlungsquelle entfernt, dazwischen ist Luft. Dieser kann die Strahlung um bis zu 50% abschwächen.

Auswirkungen eines fehlenden Strahlungsschirmes sind die schnelle Alterung der umliegenden Teile, Gummis usw. Der Lack altert im Zeitraffer und kann sich über dem Auspuff lösen. Strahlung in Richtung Wasserkühler lässt diesen gleich mal überkochen (ist mir schon passiert). Im schlimmsten Fall ziehts den Lack auf der Motorhaube auf, gesehen bei einer S13 mit Fächerkrümmer ohne Hitzeschutzblech, jedoch mit Hitzeschutzband.


Mfg Martin

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Martin1986« (9. August 2017, 08:32)


kampfruderer

Fortgeschrittener

Beiträge: 269

Registrierungsdatum: 11. März 2014

Wohnort: Stade

  • Private Nachricht senden

7

Mittwoch, 9. August 2017, 08:47

Hallo Martin,

danke für die Erklärung. Bist in der Materie vom Fach? Ich wäre nicht darauf gekommen, daß man mit einem Hitzeschutzband NICHT das gleiche erreicht wie das Blech. Zum Glück hat mich noch nie so ein Blech genervt.

Gruß
Christian

Martin1986

SC+ Mitglied

Beiträge: 94

Registrierungsdatum: 6. März 2017

Wohnort: Sankt Andrä im Lavanttal

  • Private Nachricht senden

8

Mittwoch, 9. August 2017, 09:09

Hat mich auch noch nie großartig gestört, nur wenn es mal wieder runtergammelt.

Was mir auch schon ein paar mal das Ausbohren ersparte sind diese Rostlöser mit Kältewirkung, 20sek damit besprühen und die Schraube ist eisig kalt, löst sich somit leichter.

Mfg Martin

EJ20_Hawk

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 176

Registrierungsdatum: 8. Januar 2016

Wohnort: östl. Ruhrgebiet

  • Private Nachricht senden

9

Mittwoch, 9. August 2017, 11:39

Oder wenigstens wirklich mal nen anständigen Rostlöser nehmen und kein WD40... :augenroll:

Fugi

Mitglied im GT-Club

  • »Fugi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2003

Wohnort: Solingen

  • Private Nachricht senden

10

Mittwoch, 9. August 2017, 20:14

Ich habe es bislang nur mit einem Akkuschlagschrauber probiert der schafft nur maximal 200 NM, auf kleinster Stufe ist das wie gegenhusten, da passiert rein gar nichts. :)

Ich probiers es am Samstag nochmal mit Grippzange und einem Pressluft Schlagschrauber.

@EJ20_Hawk: Was wäre denn ein ordentlicher Rostlöser?

EJ20_Hawk

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 176

Registrierungsdatum: 8. Januar 2016

Wohnort: östl. Ruhrgebiet

  • Private Nachricht senden

11

Donnerstag, 10. August 2017, 09:12

Ich benutze seit einiger Zeit den Rostlöser von WEKEM und bin damit sehr zufrieden, ich kann den nur empfehlen.

Mach die Mutter mal gut warm (evtl. ne größere Mutter aufschweißen, dann hast du gleichzeitig mal richtig Hitze ins Material gebracht und kannst leichter einen größeren/längeren Hebel ansetzen, wenn nötig), und dann wie schon vorgeschlagen den Schlagschrauber rattern lassen und mit ner möglichst großen Gripzange gegenhalten.

Fugi

Mitglied im GT-Club

  • »Fugi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2003

Wohnort: Solingen

  • Private Nachricht senden

12

Freitag, 11. August 2017, 20:23

Danke für eure Tipps, ich versuche jetzt erstmal mit gegenhalten und stärkerem Schlagschrauber, bevor ich mir einen zurechtschweiße :)
Das Zeug von Wekem habe ich mir auch mal bestellt.

Fugi

Mitglied im GT-Club

  • »Fugi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2003

Wohnort: Solingen

  • Private Nachricht senden

13

Samstag, 12. August 2017, 13:55

Hab jetzt die Faxen dicke, bohre die Drecksdinger gerade aus, bevor ich mir die hintere Halterung auch noch abreiße. :fluch:

Habs jetzt mit gegenhalten und Pressluftschlagschrauber probiert, keine Schnitte!
Die Gripzange und andere Zangen rutschen durch die Vibrationen ab.

Irgendwas dranschweißen kann man total vergessen, ich komme nirgends mit dem Schweißgerät dran um irgendwo sinnvoll zu punkten. Selbst das das ansetzen von Grippzange etc. ist wegen dem geringen Platz nur schwer machbar.

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Hab gerade noch gesehen das ein Schraubenkopf von der Platte zur vorderen Achsanhebung abgerissen ist, die werde ich in jedem Fall ausbohren müssen. Ein schöner Tag :cursing:
Weiß jemand zufällig was die Kennzeichnung 4 auf der Schraube bedeutet und welche Größe das ist. Bei denen für das Hitzeschutzblech steht eine 7 und es ist eine M8. :confused:

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Fugi« (12. August 2017, 14:48)


daddy

Fömi im Impreza GT Club

Beiträge: 6 252

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2008

Wohnort: Landkreis Plön -Schleswig-Holstein-

  • Private Nachricht senden

14

Sonntag, 13. August 2017, 09:34

Hab jetzt die Faxen dicke, .... [/ot]


Das kann ich sehr gut nachempfinden, nachdem diese "dicken Faxen" bei mir erst dann da waren, nachdem ich mir an den scharfen Kanten der Teile die Fingerkuppe abgesäbelt habe ...und mich auf dem OP-Tisch wiederfand,
wo der Finger durchs Loch der grünen OP-Decke gesteckt wurde, weil der Operateur das abbe Teil wieder annähte. :eek:

"Sportlicher" Ehrgeiz hin oder her, berichte dann mal, wann denn Du bei der Schellen-Lösung gelandet bist........... :zwinker:

15

Sonntag, 13. August 2017, 11:17

Schon mal daran gedacht das Ding einfach anzuschweissen oder wie daddy schon sagte mit Schlauchklemmen oder wie der Deutsche den Schlauchbriden auch immer sagen mag ?

Fugi

Mitglied im GT-Club

  • »Fugi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2003

Wohnort: Solingen

  • Private Nachricht senden

16

Montag, 14. August 2017, 12:11

Der Hammer wie lang ich mich an einem so popeligen Hitzeschutzblech aufhalten kann :rolleyes:

Mein Wunsch ist das wieder so sauber und so nah wie möglich am Original zu lassen deshalb sind Schellen und dranschweißen nur die letzte Option ^^ (ich hoffe ich denke in ein paar Tagen immer noch so).

Plan A: Die momentan verrosteten Reste von Schrauben (Kopf ist bei zwei Stück schon weg) ordentlich mit dem Zeug von Hawk "einweichen". Dann mit einem M6 Gewindeschneider ein Linksgewinde in die M8 Schrauben schneiden und so der Subaru-Gott will kriege ich die Dinger dann mit Hilfe einer M6 rausgeschraubt. Da die Spannung vom Kopf weg ist hoffe ich das das klappt.

Plan B: Schrauben komplett ausbohren und M10 Gewinde in die aufgeschweißten Muttern schneiden.

Plan C: Siehe Vorschlag von RGS :gump:

Das geile ist das ich unter der Karre vielleicht 40 cm zum Arbeiten habe und beim Ausbohren alle 10 Sekunden einen Krampf im Arm kriege :thumbsup:

Was ein Glück das der kleine gerade nicht gebraucht wird :)

EJ20_Hawk

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 176

Registrierungsdatum: 8. Januar 2016

Wohnort: östl. Ruhrgebiet

  • Private Nachricht senden

17

Montag, 14. August 2017, 13:01

Du hast mein vollstes Mitgefühl! :knuddel:
Ich kann mich an solchen vermeintlichen Kleingkeiten auch immer wunderbar aufhalten und will mir nicht eingestehen, dass so ne blöde verrostete Schraube "besser" als ich ist! :burn:
Und ich möchte auch alles möglichst original belassen, was dann vielleicht wenig produktiv ist, aber auch ein schönes Gefühl, wenn dann wieder alles so ist, wie sich die japanischen Ingenieure das mal gedacht haben. :)
Und nicht zuletzt kenne ich das mit den 40 cm unterm Auto auch nur zu gut, ich muss beim Grillen schon immer genau überlegen, ob ich die Wurst noch esse oder dann vielleicht nicht mehr unters Auto passe... :augenroll: :lolaway:
Aber lange mache ich das auch nicht mehr, denn am nächsten Tag gehe ich immer am Stock. :augenroll: :grummel1:

Ich hoffe nur, dass der WEKEM-Rostlöser hält, was ich versprochen habe, sonst projeziert sich dein Zorn noch auf mich! ;)

Noch ein Vorschlag:
wenn du schon einige Schraubenköpfe abgerissen hast würde ich versuchen, auf einen der Bolzenstümpfe eine Mutter aufzuschweißen (Mutter mit gleicher Schlüsselweite wie der abgerissene Schraubenkopf an den Stumpf anlegen und innerhalb der Gewindebohrung der Mutter schweißen!). Hat den Vorteil, dass der Stumpf beim Schweißen mal richtig heiß wird und sich die Verbindung dadurch (leichter) löst.
Das geht eigentlich recht gut und dazu sollten auch 40 cm ausreichen. :)

Gutes Gelingen! :s_hoff:

EJ20_Hawk

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 176

Registrierungsdatum: 8. Januar 2016

Wohnort: östl. Ruhrgebiet

  • Private Nachricht senden

18

Montag, 14. August 2017, 13:55

Hab noch ein kurzes Video zum Aufschweißen der Mutter gefunden:



Der Halter für die Mutter ist zwar nice to have, aber es geht natürlich auch ohne.

daddy

Fömi im Impreza GT Club

Beiträge: 6 252

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2008

Wohnort: Landkreis Plön -Schleswig-Holstein-

  • Private Nachricht senden

19

Montag, 14. August 2017, 17:59

Diesen Beitrag abonniere ich mir. :lolaway: Mal sehen, wie menschlicher K(r)ampf mit dem doofen Blech sich im Laufe der kommenden Jahre weiterentwickelt, wenn die kommende Generation "noch-nicht-den-Führerschein-Habender" sich dann dem "Problem" mittels der :s_forensuche: widmet und den Beitrag dann wiederbelebt. :gump:. Nach letztem Stand trägt der Mensch im Video (Post #18 ) zwecks Problem-Lösung neben seinem Meister-Kittel bestimmt auch nen´Schlips vor dem mit edlem Flanell gedeckten Tisch mit blitzsauberem neuen Werkzeug. :anbet: ...Und womöglich wird er die Quittung für das eigens zur Problem-Lösung angeschaffte E-Schweißgerät sorgfältig aufbewahren für den Fall, dass er Garantie-Ansprüche wegen Defektes via juristischem Beistand einfordern will .... :zwinker: Das nennt man dann wohl Folgewirkungen eines ursprünglich (ganz kleinen) Problems. :traurig:.

Fugi

Mitglied im GT-Club

  • »Fugi« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 86

Registrierungsdatum: 8. Oktober 2003

Wohnort: Solingen

  • Private Nachricht senden

20

Montag, 14. August 2017, 20:11

Geiler Adapter, aber die Mucke in dem Video ist das Beste :klatsch:

Also gut ich editiere meine Pläne:
Plan C: Aufschweißen einer Mutter mit dem Megaadapter :gg:
Plan D: Schellenlösung oder Schweißen

@EJ20_Hawk: Wenn der Rostlöser nicht funktioniert stell ich dir den Wagen in die Einfahrt :nixwieweg:

@daddy: Ich freue mich immer wenn ich zur Unterhaltung beitragen kann. :popkorn: