Du bist nicht angemeldet.

TOHO333

Schüler

Beiträge: 66

Registrierungsdatum: 7. März 2017

Wohnort: Zeitz

  • Private Nachricht senden

21

Sonntag, 17. Juni 2018, 00:20

Das finde ich ja interessant. Scheinbar ist Subaru von den Hydros wieder abgegangen. Nur: Warum?



Hydrostößel bieten den Vorteil dass die nicht eingestellt werden müssen.

...haben aber folgende Nachteile:
- schwerer
- potentielle Fehlerquelle
- Geräuschquelle die vom Kunden als Fehler wahrgenommen wird aber kein wirklicher ist
- Fertigung kompliziert sich (Ölkanäle)#
- teurer

Da aber heutige Materialien ausreichende Qualität haben kann man sich die Hydrostößel oft sparen. Ein Einstellen entfällt meist oder müsste erst zu einem Zeitpunkt erfolgen zu dem das Fahrzeug "abgeschrieben" ist.

Das Einstellen der Ventile wird ja durch Verschleiß erforderlich, heutzutage fertigt man den Ventiltrieb außreichend verschleißfest. Wobei Tassenstößel schon immer recht verschleißfrei arbeiteten...


Das Gewicht der Stößel macht hier viel aus, denn je leichter der Ventiltrieb ist umso Drehzahlfester ist der. Das ist aber nicht alles: die Ventilfedern können bei einem leichten Ventiltrieb schwächer ausgelegt werden, was wiederum Reibung und Verschleiß mindert.
Da heutzutage vor allem auf Effizienz Wert gelegt wird sind die reduzierten Reibverlusste eben wichtig.
MfG
Tony

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »TOHO333« (17. Juni 2018, 11:27)