Du bist nicht angemeldet.

daddy

Fömi im Impreza GT Club

Beiträge: 6 815

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2008

Wohnort: Landkreis Plön -Schleswig-Holstein-

  • Private Nachricht senden

21

Donnerstag, 6. Juli 2017, 22:08

@matze383: :tschuess: , ich kann mich sehr gut in Deine Befindlichkeit hineindenken, wenn man einmal durch einen maßgeblichen Motor-Defekt "vorbestraft" ist. Man wird vorsichtiger und sieht die Dinge anders als zuvor.

Aber nach den bisherigen und eigenen Statements erkenne ich für mich: Deine neuen Temperatur-Daten teilen auch andere und empfinden das als durchaus normal UND Du sagst selbst, dass der neue Motor in allen Bereichen sogar spürbar besser geht. Das sind ja schon mal 2 Gründe zur Ruhe und zur Gelassenheit.

Dennoch empfindest Du ein Gefühl einer gewissen Unsicherheit. Aber was hindert Dich denn, einem gutgehenden Motor einen Ölkühler für die Front zu spendieren :?: . Soooo viel Kosten und soooo viel Arbeit verursacht
die Sache ja nicht.

Ich lese heraus, dass Du Dich auch gern deutlich >200 km/h bewegst ....zumindest "wenn es sein muss ...." und wenns nur 5 Minuten sind ( was dann wiederum immerhin ca 20 km :w00t_1: entspräche ).
Dabei kann man ganz gut die Öltemp. im Auge behalten und ggfls. "früher nachgeben .... :zwinker:"

Ich denke, 2 Versuche mit Motoren sind noch auszuhalten. Wenn´s allerdings wieder schiefgeht, dürftest Du Dir den 3. Motor ersparen wollen - oder :kratz:

ampel2

SC+ Mitglied

Beiträge: 1 920

Registrierungsdatum: 18. September 2002

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

22

Donnerstag, 6. Juli 2017, 23:57

@matze383: mir will aber dein Ursprungsthema nicht aus dem Kopft.

"Anlasser dreht bei warmen Motor extrem langsam" wenn ich mich beim Lesen nicht etwas übersehen habe, ist das Thema doch nicht gelöst ? Neuer Anlasser und Batterie helfen bei kaltem Motor, aber nicht wenn die Kiste warm ist. Da muss doch irgendetwas schwerrgängig werden und somit wahrscheinlich zusätzliche Abwärme erzeugen die dann ggf. auch das Motoröl zusätzlich mit aufheizt.

Für mich bleibt also noch eine mechanische Ursasche für beider Probleme übrig.

Gruß Gerald
Gruß Gerald

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten !!! :rolleyes: "Birsctihe Frshocer hbaen haruesgfnuedn, dass es eagl ist, in whlecer Rhieenfgloe die Behsucbatn eenis Wtores sheten, slognae der etsre und ltetze Bhsucbate am rhitirgcn Pltaz sehten."

wolf 67

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 171

Registrierungsdatum: 5. Dezember 2012

  • Private Nachricht senden

23

Sonntag, 9. Juli 2017, 08:14

Ist den im Bezug auf den Anlasser sichergestellt das die Verkabelung in Ordnung ist ? Die Übergangswiederstände der Kabel steigen wenn Wärme ins Spiel kommt, nicht das ein Masse oder Stromkabel vom Oxyd angefressen ist, hatte ich schon einmal bei einem " non subaru" mit ähnlichen Symptomen. Evtl. zum Überprüfen der Masseleitung einfach mal ein Überbrückungskabel vom Minuspol an den Block nähe Anlasser legen,wenn der Motor warm ist .

matze383

Mitglied im GT-Club

  • »matze383« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 010

Registrierungsdatum: 18. Dezember 2001

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

24

Montag, 10. Juli 2017, 15:54

@daddy: ja, du hast mit deiner Einschätzung meiner Gefühlslage schon recht. Aber ..

Zitat

Deine neuen Temperatur-Daten teilen auch andere und empfinden das als durchaus normal
Ja da bin ich durchaus überrascht, habe ich doch in den vielen Jahren, in denen hier oft auch die Öltemperatur Thema war genauso von den eher niedrigen Temperaturen gelesen, die meine alten Werte bestätigten. Kann aber auch sein, dass man nur liest, was man auch hören will ...

Zitat

Ich lese heraus, dass Du Dich auch gern deutlich >200 km/h bewegst .... Dabei kann man ganz gut die Öltemp. im Auge behalten und ggfls. "früher nachgeben ....
So habe ich das in der Vergangenheit auch gehandhabt, und das war bisher auch eines der Argumente gegen einen Ölkühler, aber da war das von der Einschränkung her auch akzeptabel, denn es kam eben in Normalfall selten zum tragen (für die 120°C musste man ganz schön was tun ...). Jetzt ist das aber ganz schnell erreichbar und damit für mich inakzeptabel. Auch gibt er seine Hitze danach viel zu langsam ab. Das wäre/ist im Zweifel ein dauerndes an der Temperaturgrenze entlanghangeln.

Zitat

was hindert Dich denn, einem gutgehenden Motor einen Ölkühler für die Front zu spendieren
Weil ich die bisherigen Lösungen von der Lage und den potenziellen neuen Fehlerquellen problematisch finde.
Durch die Montage ergeben sich neue Rostherde im Bereich der Front. Die Leitungen werden um oder über den extrem heißen Krümmer geführt. Undichtigkeiten der Anschlüsse und Brandgefahr beim Auffahrunfall. Auch die richtige Orientierung der Anschlüsse des Kühlers ist für mich nicht endgültig geklärt.
Mir schwant jedoch, dass ich da nicht drum rum komme, wenn ich mit den jetzigen Temperaturen nicht dauerhaft "leben" will und keine Ursache finde (und noch ein neuer Motor ist derzeit keine finanzielle Option).

Zitat

Wenn´s allerdings wieder schiefgeht, dürftest Du Dir den 3. Motor ersparen wollen
Jo, noch so ein Ding, und die Regierung dreht mir den Geldhahn zu ;) Da ist dann auf Dauer kein Verständnis mehr vorhanden.

@ampel2:

Zitat

mir will aber dein Ursprungsthema nicht aus dem Kopf
Ja auch das Rätsel ist noch ungelöst und hängt mir auch noch weiter im Hinterkopf. Deshalb fallen mir Investitionen in Symptombehandlung auch so schwer.

@wolf 67:

Zitat

nicht das ein Masse oder Stromkabel vom Oxyd angefressen ist, ...Evtl. zum Überprüfen der Masseleitung einfach mal ein Überbrückungskabel vom Minuspol an den Block nähe Anlasser legen,wenn der Motor warm ist .
Guter Hinweis, werde ich mal machen.
ich meine, die Kiste ist ja auch schon 18-19 Jahre alt, das darf man nicht vergessen.
Was vielleicht dagegen spricht ist, dass dieses Verhalten direkt mit dem Motorwechsel aufgetreten ist und vorher nicht ansatzweise vorhanden war.
enjoy the flight !

matze383

Mitglied im GT-Club

  • »matze383« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 010

Registrierungsdatum: 18. Dezember 2001

Wohnort: Deutschland

  • Private Nachricht senden

25

Mittwoch, 31. Januar 2018, 19:09

Des Rätsels Lösung!

Wir erinnern uns:

Problem #1:

Zitat

Wenn der Motor kalt ist, dann dreht der Anlasser ganz normal und der Motor startet wie üblich. Nicht besonders gut aber auch nicht schlecht.
Ist der Motor aber erstmal richtig warm gefahren und ich versuche ihn nach einem Stopp kurz danach wieder zu starten, dann dreht der Anlasser extrem langsam und schwer, so wie bei -30°C im Winter.

Problem #2:

Zitat

Kurzfassung ist, das Teil läuft zu heiß (Öl).
Bei den niedrigen Außentemperaturen (0-15°C) gemessen im Hauptölkanal (ähnlich 3.Zylinder):
80-110km/h -> ca. 100°C (normal waren hier um die 92°C)


Wie im Laufe des Threads geschrieben hat sich Problem #1 mit der Zeit immer weiter gebessert, ist aber nie ganz verschwunden.
Problem #2 wurde dafür immer deutlicher.

Für die Rätselfreunde hier die Auflösung:
Die Probleme hängen zusammen und es ist trivial (und wie von Anfang an befürchtet): Es war ein Zylinderkopfdichtungsschaden!

Erklärung:

Bei einem Kopfdichtungsschaden sind so ziemlich alle Möglichkeiten offen, wohin die abzudichtenden Medien (Abgas, Kühlwasser, Öl) bei einem Schaden abfließen.
Einige Varianten sind wahrscheinlicher (Wasser) einige unwahrscheinlicher (Öl).

Oft erkennen wir einen Schaden erst, wenn er offensichtlich ist: Abgas ("Luft") anstelle Wasser im Kühlsystem, Blubbern, Wasser auf der Außenseite des Motors, Öl im Wasser ...

Eine Variante ist nicht so offensichtlich: Wasser im Zylinder.
Das hatte ich gar nicht auf dem Radar :rolleyes: Und es gab auch keinen ungewöhnlichen weißen Rauch ;)

Der Effekt ist, dass das in einen heißen Motor eindringende Wasser verdampft.
Die Volumenzunahme ist dabei (abhängig von der Temperatur) mindestens 1650 fach!
D.h. selbst eine kleine Menge Kühlwasser (ein Tropfen) bewirkt eine deutliche Erhöhung der Kompression.
Der Motor geht richtig gut, bekommt gut Hitze und gaukelt uns einen perfekten Motor vor.
Und plötzlich passt alles zu den von mir geschilderten Symptomen.
Natürlich dreht der heiße Motor beim Start schwerer durch, weil die Kompression unnatürlich erhöht ist.
Und auch der stampfende, rauhe Leerlauf ist plötzlich nicht mehr nur "Gefühl".
Und der Lader spricht aufgrund der höheren Abgastemperaturen und des größeren Abgasvolumens viel besser an.

Interessant ist die Tatsache, das die Undichtigkeit direkt nach dem Umbau offensichtlich am schlimmsten war und mit der Zeit geringer wurde.
Nach der ersten Probefahrt (ohne Last), und dem fast unmöglichen Neustart danach, war deutlich Wasser verschwunden und der Verkäufer bestand darauf, dass da wohl nur schlecht entlüftet wurde.
Es war noch wochenlang danach zwar immer wieder Wasserverlust zu beklagen, der jedoch immer geringer wurde ...

Nachdem ich nach SPA den offensichtlichen Dichtungsschaden beseitigen ließ (inkl. Planen der krummen, weil handbearbeiteten Zylinderköpfe), hat sich endlich das Normalverhalten wieder eingestellt.
D.h. die Öltemperaturen sind in jedem Betriebszustand wieder bei den viel geringeren, von mir erwarteten Temperaturen angekommen (z.B. Cruisen 80-110km/h: 90-92°C).
Auch die Starterdrehzahl ist nun bei warmen Motor wieder deutlich höher als mit kaltem Motor und nicht andersherum.
Und leider ist auch das Ansprechen des Laders wieder auf normalem Niveau.

Ein weiterer Wermutstropfen ist, dass der Motor selbst ohne ZKD-Schaden nicht ordentlich läuft.
Ob es nur an den verschobenen Steuerzeiten liegt (Thread dazu) oder ob er anderweitig unter dem Dichtungsschaden und den hohen Temperaturen gelitten hat, kann ich nicht sagen.
Aber immerhin ... die ursprünglichen Probleme sind geklärt und verstanden.

Aber da bin ich nicht alleine drauf gekommen.
Erst der Motorenbauer, der meine Köpfe planen sollte, kam, ohne dass ich von meinen Problemen berichtete, ungefragt mit dieser wohl nicht seltenen Erklärung und fragte genau die Symptome ab, die ich zunächst hier beschrieben habe ...
enjoy the flight !

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »matze383« (31. Januar 2018, 21:51)


Gt-Cube

Profi

Beiträge: 804

Registrierungsdatum: 10. April 2015

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

26

Mittwoch, 31. Januar 2018, 20:02

Ja Wasser im Zylnder hatten wir auch schon in der Werkstatt bei nem Corsa B, da ist es sogar aus dem Flexstück getropft. 8o

ampel2

SC+ Mitglied

Beiträge: 1 920

Registrierungsdatum: 18. September 2002

Wohnort: Leipzig

  • Private Nachricht senden

27

Mittwoch, 31. Januar 2018, 23:44

Hallo Matze,
danke für die Info...was es nicht alles gibt :-)
Gruß Gerald

Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten !!! :rolleyes: "Birsctihe Frshocer hbaen haruesgfnuedn, dass es eagl ist, in whlecer Rhieenfgloe die Behsucbatn eenis Wtores sheten, slognae der etsre und ltetze Bhsucbate am rhitirgcn Pltaz sehten."

Andye

Anfänger

Beiträge: 14

Registrierungsdatum: 16. Januar 2018

Wohnort: Bayern

  • Private Nachricht senden

28

Dienstag, 6. Februar 2018, 19:34

Super Erklärung für einen doch recht selten vorkommenden Fall.
Der Wagen ist jetzt in Ordnung? Zeiten richtig eingestellt, Kopf geplant etc?

Und wenn nicht kann ich euch https://auto-ankauf-seven.ch empfehlen. Die sind sehr bekannt
für gute Preise und kaufen deinen Wagen auch wenn du technische Probleme schiebst.
Ob das hier der Fall ist weiß natürlich erst einmal keiner.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Andye« (20. Juni 2018, 23:06)