Du bist nicht angemeldet.

Ingo Hagemann

unregistriert

41

Freitag, 8. Februar 2008, 16:00

hallo zusammen,
könnte das mit dem unterschiedlichen ölstand nicht an einem rückschlagventil liegen ?
ich könnte mir vorstellen, dass im ölkreislauf rückschlagventile bzw vorrangventile verbaut sind. die nicht immer richtig schliessen.

das würde auch die unterschiede bei unterschiedlichen aussentemperaturen erklären. jeder weiss, dass kaltes öl höher viskos ist als warmes und ein anderes fliessverhalten hat.

mein senf zur messung: stets bei warmem motor nach kurzer ölrucklaufzeit messen.
der motor braucht das öl wenn er läuft, nicht wenn er steht.

oder nicht ?

42

Freitag, 8. Februar 2008, 18:44

hab mir jetz nich jeden post des threads durchgelesen aber hat schonmal jemand erwähnt das man eventuell mal immer an der gleichen stelle messen sollte?vom standpunkt des fahrzeugs her.

ich denke eine gewisse differenz bei den messergebnissen kann man auch immer auf die fahrzeugneigung beim jeweiligen abstellort schieben...

gruß robGT

Carver

Super Moderator

Beiträge: 10 324

Registrierungsdatum: 3. Mai 2002

Wohnort: Württemberg

  • Private Nachricht senden

43

Freitag, 8. Februar 2008, 18:54

Habs gestern noch beim Profi gesehen:
Auto schön lang ruhen lassen. Reinstecken, zwei Sekunden drinlassen, rausziehen, ablesen.

An der Tanke mach ich das so: Volltanken, Benzin zahlen, messen. Gut. Wenn man jetzt welches nachfüllen müsste, wärs blöd, weil man dann wieder zur Kasse müsste... Aber das Zweilitermotörli vom GT braucht ja eh kein Öl ...

FA555

Profi

Beiträge: 634

Registrierungsdatum: 29. November 2001

Wohnort: HN

  • Private Nachricht senden

44

Freitag, 8. Februar 2008, 19:09

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr

Zitat

Original von Carver
Reinstecken, zwei Sekunden drinlassen, rausziehen, ablesen.

...

LOL :lolaway: 'tschuldigung, das mußte jetzt einfach sein...

Beiträge: 1 485

Registrierungsdatum: 15. März 2006

Wohnort: Zürich Schweiz

  • Private Nachricht senden

45

Freitag, 8. Februar 2008, 19:12

Zitat

Original von Ingo Hagemann
mein senf zur messung: stets bei warmem motor nach kurzer ölrucklaufzeit messen.
der motor braucht das öl wenn er läuft, nicht wenn er steht.

oder nicht ?


Beim Starten ist der Motor immer kalt. Wenn der Motor warm ist, dann zeigt es einbisschen mehr an. Und wenn der Motor kalt ist und der Oel auf Max. ist, dann ist alles Ok ;) Ich messe immer wenn der Wagen ein paar Tage gestanden ist. Meiner hat nach 12'000km keinen Oelverlust gehabt =)

Ingo Hagemann

unregistriert

46

Samstag, 9. Februar 2008, 08:59

ich geh jetzt mal messen und dann dreh ich ne runde. ist so geiles wetter draussen...

47

Samstag, 7. Mai 2011, 03:52

was kann passieren wenn zuviel öl eingefühlt wird, könnte ein teil davon in den kat laufen und stark zu rauchen beginnen ab einer gewissen temp?

daddy

Fömi im Impreza GT Club

Beiträge: 6 760

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2008

Wohnort: Landkreis Plön -Schleswig-Holstein-

  • Private Nachricht senden

48

Samstag, 7. Mai 2011, 11:12

Neuauflage!

Die Frage von "zuviel Öl" im Motor ist in diesem Tread nach 2002 nicht wirklich beantwortet worden! Deshalb kann man es ja mal 2011 versuchen, hierüber -wie sagt man heute so schön - "belastbare" Aussagen
zu bekommen. Das Hauptproblem bei (viel) zu viel (oder wieviel ist zuviel?) Öl war immer schon: Wenn die Kurbelwelle bei jeder Umdrehung sich durchs Öl manscht, ist das nicht gut. Das wird jedermann verstehen.
Es gibt "Schläge" auf die Rotation und das Öl wird "gequirlt".

Ab wann also bei wieviel zuviel Öl (1cm oder 1Ltr. oder ?) droht Gefahr? Beim Boxer fällt es nicht so schwer, soviel Öl reinzukippen, dass sogar die Zylinder-/Kolbenlaufbahn "in Öl steht" - wie die Olive oder Sardine.

Zu Deiner speziellen Frage: Ne, Deine Befürchtung ergibt sich nicht schlüssig. Zuviel Öl bedroht nicht unmittelbar den Partikelfilter oder sonstwas im Abgas-System.

Keule

Schüler

Beiträge: 84

Registrierungsdatum: 11. Mai 2009

Wohnort: Germany/Northeim

  • Private Nachricht senden

49

Mittwoch, 24. August 2011, 18:46

Ich habe folgendes Problem, nach jedem abwischend des Stabes wird ein anderer Ölstand angezeigt...(nach dem Tanken) wie soll man denn da richtig kontrollieren?

50

Mittwoch, 24. August 2011, 18:50

Kann nicht sein...
Messstab sauber wischen, einstecken, ziehen et voilà.
Einfach immer im selben Ablauf messen, ev. nochmal wiederholen.
Aber immer was anderes ist nicht möglich, ansonsten haben die Dir Hydraulikoel eingefüllt... :verrueckt:

resonic

Profi

Beiträge: 1 055

Registrierungsdatum: 8. April 2008

Wohnort: München

  • Private Nachricht senden

51

Sonntag, 28. August 2011, 16:13

Ist bei mir nicht anders wenn der Wagen kalt ist. Wenn der Wagen ein Wochenende gestanden hat und ich Öl Messe ist der ganze Ölstab bis über beide Markierungen voller Öl. Da kann man zwei oder drei mal den Stab abwischen und immer wieder in den Motor stecken und dann sieht man halbwegs etwas. Wenn ich den Wagen warm abstelle und nach 10 Minuten schaue, habe ich hingegen eine klare Linie auf dem Messstab. Dann sieht man exakt wo das Öl steht und der Rest vom Stab ist trocken. Daher messe ich bei meinem nach Möglichkeit warm und immer an der selben Stelle vorm Haus.

Albjäger

Anfänger

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 8. Mai 2018

Wohnort: Schwäbische Alb

  • Private Nachricht senden

52

Samstag, 9. Juni 2018, 10:54

So, heute mit meinem Forester XT die 1.600 km vollgemacht, sprich ab sofort wird nachdem das Öl 80° C erreicht hat die S#-Taste praktisch gleich vorkonfiguriert und dann heißt es "Feuer frei " :D

Bevor ich dem Fori aber heute dann zum erstem mal so richtig die Sporen gegeben habe, habe ich nochmals den Ölstand kontrolliert. Der lag dann nach 10 Minuten Fahrzeugstillstand ca. 3 mm über dem Min-Loch, das Fahrzeug stand ziemlich gerade.

Hatte mich schon gewundert und dann gleich vom Baumarkt, auf dessen Parkplatz ich den Ölstand gecheckt hatte, mit Motoröl 5W 30 eingedeckt. Da ich keinen Trichter zum Einfüllen hatte, entschloss ich mich, das Öl erst Zuhause nachzufüllen. Zuhause angekommen habe ich den Ölstand nochmals gemessen. Das Fahrzeug steht in meiner Auffahrt leicht schräg nach oben, vor daher habe ich einen noch niedrigeren Ölstand erwartet, da der Ölstab ja vorne in der Ölwanne steckt. Zu meiner Überraschung zeigte der Ölstab aber 3/4 voll an ! Daraufhin bin ich nochmals eine Runde gefahren und habe einen geraden Standplatz gesucht. Nach 5 Minuten gemessen und der Peilstab zeigte einen Max-Stand an !!!

Daher hier kurz eingelesen und offensichtlich ist das ein bekanntes Phänomen.
Das bringt mich zu Frage nach der Ölstands-Warnleuchte. Laut BDA soll ja eine Anzeige für niedrigen Ölstand vorhanden sein. Ist dies ein Standard-Feature auch beim Forester oder nur für bestimmte Motoren bzw. Märkte ? Ich habe nähmlich diese vermeintlich Warnleute beim Einschalten der Zündung noch gar nicht entdeckt. Ist dies eine eigene (rote ?) Lampe oder erscheint diese Anzeige dann in der Multifunktionsanzeige als gelbes Symbol ? Hat jemand diese Ölstands-Anzeige schon mal zur Gesicht bekommen ?
Wenn es diese Anzeige gibt und diese zuverlässsig informiert, hätte man wenigestens ein Backup, wenn das über den Öl-Peilstab so eine Wissenschaft zum Messen ist....... ?(

daddy

Fömi im Impreza GT Club

Beiträge: 6 760

Registrierungsdatum: 5. Oktober 2008

Wohnort: Landkreis Plön -Schleswig-Holstein-

  • Private Nachricht senden

53

Samstag, 9. Juni 2018, 12:19

@Albjäger: Ob Dein Fahrzeug diese Öl-Warnlampe hat, weiß ich nicht. Die Betriebsanleitung müsste da informieren.

Ich melde mich hier, weil "schon seit Jahrzehnten" meist durchweg das Aufleuchten der Warnlampe während der Fahrt nicht wirklich warnt, sondern nur anzeigt, "dass es schon zu spät ist" (da hat sich meist ein Pleuellager-Schaden
ergeben). Kein Motor lässt sich im Fahrbetrieb ohne Schaden bei etwa 0,6 bar (länger) fahren. Dieser Druck ist so etwa der Auslöser für die Warnlampe.

Allenfalls tolerabel wäre es, wenn die Warnlampe etwa an einer Rot-Ampel aufleuchtet, und der heiße Motor bei Leerlaufdrehzahl <1000 U/min dann sehr wenig Öldruck hat. Deshalb wird in diesem forum zur Vermeidung kapitaler
Motorschäden immer der Einbau einer Öldruck-Anzeige (die ständig im sichtfeld ist) durchdiskutiert. :tschuess:

RedBull

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 558

Registrierungsdatum: 21. April 2015

  • Private Nachricht senden

54

Samstag, 9. Juni 2018, 14:15

Das Fahrzeug steht in meiner Auffahrt leicht schräg nach oben, vor daher habe ich einen noch niedrigeren Ölstand erwartet, da der Ölstab ja vorne in der Ölwanne steckt. Zu meiner Überraschung zeigte der Ölstab aber 3/4 voll an ! Daraufhin bin ich nochmals eine Runde gefahren und habe einen geraden Standplatz gesucht. Nach 5 Minuten gemessen und der Peilstab zeigte einen Max-Stand an !!!


Das bringt mich zu Frage nach der Ölstands-Warnleuchte.


Ich hatte den selben Gedankengang und habe die selbe Erfahrung gemacht. Bei meiner Einfahrt steht das Heck weiter unten und der Motor weiter oben. In dieser Situation wird mehr Öl angezeigt - ich dachte auch weniger. Könnte mir das nur durch ein Ölleitblech erklären, wovor sich das Öl sammelt.
Ich habe zwar einen STI, aber da werden sie die Ölwanne/-leitbleche nicht neu erfunden haben.
Eine Ölstand-Warnleuchte ist eher selten, meist handelt es sich um eine Öldruck-Warnleuchte. Wenn diese aufleuchtet, kann es schon zu spät sein, bzw. schon mächtig Verschleiß gegeben haben.
Wenn man auf der sicheren Seite sein will, Öldruckanzeige nachrüsten. Kostet nicht die Welt.

Albjäger

Anfänger

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 8. Mai 2018

Wohnort: Schwäbische Alb

  • Private Nachricht senden

55

Samstag, 9. Juni 2018, 19:37


Ich melde mich hier, weil "schon seit Jahrzehnten" meist durchweg das Aufleuchten der Warnlampe während der Fahrt nicht wirklich warnt, sondern nur anzeigt, "dass es schon zu spät ist" (da hat sich meist ein Pleuellager-Schaden
ergeben). Kein Motor lässt sich im Fahrbetrieb ohne Schaden bei etwa 0,6 bar (länger) fahren. Dieser Druck ist so etwa der Auslöser für die Warnlampe.

Allenfalls tolerabel wäre es, wenn die Warnlampe etwa an einer Rot-Ampel aufleuchtet, und der heiße Motor bei Leerlaufdrehzahl <1000 U/min dann sehr wenig Öldruck hat. Deshalb wird in diesem forum zur Vermeidung kapitaler
Motorschäden immer der Einbau einer Öldruck-Anzeige (die ständig im sichtfeld ist) durchdiskutiert. :tschuess:
Nur nochmals zur Klarstellung, ich spreche nicht von der Öldruckwarnlampe (rotes Ölkännchensymbol), denn das habe ich schon gefunden (nur bei Zündung einschalten natürlich :D ). Klar ,dass wenn die während der Fahrt leuchtet es meist mit Motorschaden endet.


Ich spreche von der Warnlampe für niedrigen Ölstand ( auch ein Ölkännchensymbol aber mit einer Welle darunter). In meiner BDA ist diese vorhanden und wird auch erklärt. Da diese Lampe nicht ersichtlich ist, wenn die Zündung angeschaltet wird, vermute ich, dass das Symbol als gelbes Warnsymbol im Zentraldisplay erscheint, so wie es ein niedriger Wischwasserstand oder niedriger Benzintank auch macht.
Von daher die Frage, ob diese Ölstandswarnleuchte schon mal jemand "entdeckt" hat?


Mein XT hat ja auch eine Öltemperatur Anzeige, somit hat man da auch ein Auge drauf. Selbst bei heutiger Bergfahrt unter Lasten ging die nicht über 105 Grad C. Wenn ich das im Motorraum richtig gesehen habe, wird die Aufnahme wo der Ölfilter drin steckt gekühlt ? Also ein Wärmetauscher, sehe ich das richtig ?


PS: Bei meinem verunfallten Nissan war der Ölstand beim Einschalten der Zündung klar ersichtlich mit einer Symbolskala von 1 bis 5. Hat immer gestimmt und Peilstabziehen gehörte der Vergangenheit an.


PPS: Komme gerade von einer 250 km Tour zurück, der Ölstand steht auf Max, gemessen auf ebener Strecke. Warum der nur heute morgen Nahe der Min-Marke stand weiss der Geier....

Subi-Lu

Fortgeschrittener

Beiträge: 298

Registrierungsdatum: 6. Januar 2013

Wohnort: Urnshausen/Rhön Thüringen

  • Private Nachricht senden

56

Samstag, 9. Juni 2018, 22:40

. Warum der nur heute morgen Nahe der Min-Marke stand weiss der Geier....
[/size]


Bei meinem Diesel ist das so,wenn ich nur eine kurze ,z.B.1km , mit kaltem Motor gefahren bin.Als ob nicht genug (kaltes)Öl in die Wanne zurückläuft.
Gruss Jörn! :)

Albjäger

Anfänger

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 8. Mai 2018

Wohnort: Schwäbische Alb

  • Private Nachricht senden

57

Sonntag, 10. Juni 2018, 07:10


Bei meinem Diesel ist das so,wenn ich nur eine kurze ,z.B.1km , mit kaltem Motor gefahren bin.Als ob nicht genug (kaltes)Öl in die Wanne zurückläuft.
Gruss Jörn! :)

Das kann es in meinem Fall auch nicht gewesen sein, die Fahrt bis zum Baumarkt betrug ca. 35 km, daß Öl war weit über 90 Grad C warm. Ich mutmaße auch, daß das Öl irgendwo im Motor/Ölwanne "hängenbleibt". Solange das nur eine temporäre Erscheinung ist habe ich kein Problem, außer daß es einen kurz schockt wenn man das Öl bei MIN auf dem Ölstab sieht, bei einem neuen Motor vorallem. Dachte schon, daß der Einfahrbetrieb seinen Tribut gezollt hat, aber dem war offensichtlich nicht so !

Dann kann ich das unnötig gekaufte Öl ja wieder zurückbringen... :lolaway:


Muß mal meinen Freundlichen fragen, ob der etwas zur Ölstandskontrolleuchte sagen kann ;). Bei meinem Firmenfahrzeug (Passat B8 ) habe ich diese schon in Aktion gesehen (gelbe Leuchte mit Warnhinweis im Display "Ölstand kontrollieren !" ) , da stand das Motoröl ca. 1 mm über der MIN-Markierung auf dem Ölpeilstab.

RedBull

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 558

Registrierungsdatum: 21. April 2015

  • Private Nachricht senden

58

Sonntag, 10. Juni 2018, 10:50


Wenn ich das im Motorraum richtig gesehen habe, wird die Aufnahme wo der Ölfilter drin steckt gekühlt ? Also ein Wärmetauscher, sehe ich das richtig ?

Genau, das ist ein Wärmetauscher mit Motoröl und Kühlflüssigkeit.
Bei kaltem Motor wird das Kühlwasser schneller warm als das Öl, also sorgt der Wärmetauscher dafür, dass das Öl schneller warm wird.

Ist der Motor warm liegen Kühlmitteltemp. und Öltemp. etwas bei 85-90°C. Unter Last kann das Öl Richtung 105-110°C gehen. In diesem Fall kühlt das Kühlmittel das Öl.

Albjäger

Anfänger

Beiträge: 21

Registrierungsdatum: 8. Mai 2018

Wohnort: Schwäbische Alb

  • Private Nachricht senden

59

Sonntag, 10. Juni 2018, 11:30

@ RedBull Danke für die Info !

"Coole" Sache das ! Bin noch mehr positiv von Subaru angetan ! Schon allein dass der Ölfilter so von oben zugänglich angebracht ist, verdient einen Award ! :thumbup:

Ich wünschte mein anderes Fahrzeug hätte auch so ein einfaches aber effizientes System, man(n) kann eben nicht alles haben ! :rolleyes:

ImprezaOli

Schüler

Beiträge: 110

Registrierungsdatum: 9. September 2010

  • Private Nachricht senden

60

Montag, 11. Juni 2018, 06:28

An meinem 2,5er Outback Sauger war die Dichtung zwischen Ölmeßstab und Ölwanne undicht. Also dachte ich, kein Problem Ölmessrohr abschrauben, abdichten und fertig.
Leider läuft das Öl aber aus der Ölwanne, wenn das Rohr rausgezogen wird.
D.h. dass der Ölstand im Rohr gemessen wird und nicht in der Wanne. Natürlich sollte der auf gleichem Nivau liegen. Außer das Öl ist ziemlich kalt (2 sec drin lassen sollten hierzu reichen ;-)

Wenn aber die Dichtung oben am Ölmeßstab das Rohr stark abdichtet, drückt man das Öl zurück in die Wanne.
Dieser Weg kann locker mal mehr als 1 cm sein.

Hat jemand hier im Forum nicht mal was über Dichtung OBEN am Meßstab entfernen geschrieben?
Outback 2,5L 165PS 2006

[s]Impreza 2,0L 125PS 2003[/s]