Du bist nicht angemeldet.

Beiträge: 1 003

Registrierungsdatum: 25. November 2013

  • Private Nachricht senden

41

Samstag, 5. September 2020, 17:37

@Harlekin256:

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr

Ich glaube einfach, dass sehr Viele mit dem kapitalistischen System unzufrieden sind. Sie glauben die Heilung im Kommunismus zu finden.
Ich bin in einem Kommunismus aufgewachsen (nicht die DDR - schlimmer) und es war die Hölle. Ich kenne auch kein kommunistisches oder sozialistisches System auf der Welt, welches funktioniert.

Bei "uns" hat sich die Regierung einiges einfallen lassen, um das Volk zu unterdrücken. Beispielsweise Wochenlang nichts als Brot und Essig in den Lebensmittelgeschäften, Machtmissbrauch auf polizeilicher Ebene an der Tagesordnung (nachts grundlos verprügelte Zivilisten mit Schlagstöcken, Frauen, die eine Vergewaltigung auf der Wache anzeigen wollten, wurden von den Beamten nochmal massenvergewaltigt, Polizisten raubten bei Fahrzeugkontrollen die Insassen aus, etc.). Das alles mündete in ständigen Unruhen und so wusste ich als 5-jähriges Kind bereits wie Tränengas riecht.

Leider ist aber der Mensch so gestrickt, dass er auf Erfahrungen Anderer pfeifft und es erst dann begreift, wenn er selbst Erfahrungen macht. Nur wird es dann zu spät sein zurück zu kehren und es rückgängig zu machen, wenn es mal soweit ist.

Ich will jedenfalls nicht eines Tages im Kommunismus oder Sozialismus aufwachen - das würde ich nicht nochmal ertragen.

Und ja, meine Empfindung ist es auch, im Vergleich zu den 80ern und 90ern, ging es ab der Jahrtausendwende richtig nur noch steil abwärts, seit wir die EU haben. Es entwickelt sich nicht zum besseren, auch wenn viele noch verblendet sind und das glauben.

42

Sonntag, 6. September 2020, 07:41

@all
Links oben befindet sich ein Button, diesen Bitte mal anklicken. Für die, welche nicht wissen welchen ich meine, steht in Grossbuchstaben und roter Farbe REGELN drauf. Bitte mal durchlesen.
Mir ist klar, dass die letzten Jahre die Anzahl der Wutbürger stetig steigt und der Zorn und die Entäuschung über die Politik wächst.
Wenn ihr aber wie anfangs geschrieben den Button anklickt und die Seite mal durchlest, werdet ihr verstehen, wesshalb ihr in diesem Thread nächstens einige Beiträge nicht mehr finden werdet.
Hier gibt es kein Rot, Grün, Braun oder weiss der Teu... was für Farben. Hier ist Blau!
Und warum ?
Weil es sich seit vielen Jahren bewährt hat :zwinker:
Also, lest vor dem posten Euren Text nochmal durch, haltet Eure Emotionen unter Kontrolle und wartet vielleicht vor dem Absenden nochmal ein paar Minuten... ev. merkt ihr dann selber, dass es vielleicht besser ist den geschriebenen Text nicht zu veröffentlichen....

merant

Fortgeschrittener

Beiträge: 281

Registrierungsdatum: 31. Juli 2005

Wohnort: Schweiz

  • Private Nachricht senden

43

Sonntag, 6. September 2020, 09:08

Leider ist es in letzter Zeit tatsächlich oft so, dass ein Thread mit einem fachlichen Thema startet, und wenn man dann Tage später wieder reinschaut geht's um die Weltanschauung, Politik und das Ende der Menschheit - oder so... Das muss doch nicht sein.

Beiträge: 748

Registrierungsdatum: 10. Februar 2010

Wohnort: Landkreis Bautzen/Kamenz

  • Private Nachricht senden

44

Sonntag, 6. September 2020, 12:56

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
@RGS: Nun ja, das mag stimmen, aber letztlich muss man auch die Ursachen betrachten, die zu diesem Thread geführt haben. Die Marktsituation von Subaru kommt nicht von ungefähr, daran sind größtenteils die mE unsinnigen EU-Emissionsvorschriften schuld, Während im Rest der Welt die "coolen" Subaru Modell angeboten werden, ist es hier nicht mehr möglich?
Aber klar, meckert ruhig über die Folgen, bei den Ursachen schaut ihr weg - genau DIESE Einstellung hat uns dahin gebracht, wo wir jetzt sind. Meine Meinung

Nomad

Profi

Beiträge: 1 190

Registrierungsdatum: 8. August 2011

Wohnort: Stuttgart

  • Private Nachricht senden

45

Sonntag, 6. September 2020, 13:53

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr

Aber klar, meckert ruhig über die Folgen, bei den Ursachen schaut ihr weg - genau DIESE Einstellung hat uns dahin gebracht, wo wir jetzt sind. Meine Meinung


Das Problem an deiner Meinung ist, dass sie auf maximal undifferenzierten Hintergründen basiert. Du siehst EU-Vorschriften, du siehst Subaru vom EU-Markt flüchten und jetzt meinst du, dass die Mathematik so einfach ist, dass man nur 1+1 zusammenzählen braucht.
Das passt natürlich auch in die Anschauung, dass die EU der Teufel ist und dem ganzen anderen blabla und trara, was man so beim Stammtisch oder letztes Wochenende in Berlin hörte.

Das stimmt jedoch vorne und hinten nicht, Milchmädchenrechnung wäre noch sanft ausgedrückt.


Schau dir einfach mal an, wie viel Aufwand Subaru USA in Werbung und Kundenpflege reinsteckt und vergleich das mal mit Deutschland oder dem Europäischen Raum generell.
Ich lebe seit dem Jahr 2000 in Deutschland und kann mich an so gut wie keine Werbung für Subaru erinnern.
Die, an die ich mich noch wirklich erinnern kann, war ein Werbespot auf Youtube für den Forester vor ein-zwei Jahren und die größere Kampagne um den BRZ herum.
Selbst die Subaru-News, die ne weile Lang über Email verschickt wurden, scheint es nicht mehr zu geben, zumindest kriege ich keine mehr.
Vor 2006 hat man immerhin noch den einen oder anderen Spot oder ein Video von der WRC gesehen, in denen Subaru dann sehr präsent war.

Von sowas wie dem Subaru Ambassador Programm braucht man da noch gar nicht anfangen.
Oder vom Subaru Rally Team USA.
Alternativ: Wann war die letzte Aktion seitens Subaru DE in Verbindung mit der größten deutschen Subaru Community?

Kann man in angesichts all dessen immer noch mit reinem Gewissen sagen, dass die EU-Regelungen schuld daran sind, dass solche Hersteller wie Subaru sich vom europäischen Markt entfernen?
Oder merkt man dann doch, dass man selbst die Augen vor Tatsachen verschließt, nur weil sie nicht ins eigene Weltbild passen?

Natürlich machen es die Abgasvorschriften nicht gerade einfach. Aber sie als den Teufel schlechthin darzustellen ist schlicht und einfach falsch.

merant

Fortgeschrittener

Beiträge: 281

Registrierungsdatum: 31. Juli 2005

Wohnort: Schweiz

  • Private Nachricht senden

46

Sonntag, 6. September 2020, 14:14

Im Falle von Mitsubishis Rückzug dürften die EU-Vorschriften wohl nicht der Grund gewesen sein. Diversen Berichten zufolge will die Renault-Nissan-Mitsubishi-Allianz die gleichen Märkte nicht parallel mit drei unterschiedlichen Marken bearbeiten. Für Europa ist Renault vorgesehen, für andere Kontinente Nissan und Mitsubishi. Bei Subaru könnte das etwas anders sein, ausser dem Anteilseigner Toyota mischt da ja niemand mit. Gut möglich, dass man in Europa einfach keinen Markt mehr sieht, was vermutlich auch mit intensiveren Marketing-Massnahmen nicht mehr zur erreichen ist. Und dann helfen natürlich die Abgasvorschriften nicht wirklich, das ist schon klar. Aber bis jetzt ist ja auch noch gar nichts bestätigt und es ist alles nur ein Sturm im Wasserglas...

GC8 Fahrer

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 619

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2008

Wohnort: Halberstadt OT.Schachdorf-Ströbeck

  • Private Nachricht senden

47

Sonntag, 6. September 2020, 14:45

"Hyundai hat sich ja vor vielen Jahren von der EF AG abgelöst und jetzt sieht man die Dinger überall.
Man kann also einfach eins und eins zusammenzählen, um zu verstehen,
dass die Abgasnormen einen vernachlässigbaren Einfluss auf die

Modellpolitik ausüben.Es scheitert nur daran, dass man die Autos aktiv verkaufen muss, das will man aber nicht, weil es Aufwand bedeutet und dementsprechend kostet"
Ford fehlt in einer Auflistung!
"Hyundai hat sich ja vor vielen Jahren von der EF AG abgelös" Subaru hat vor vielen Jahren ein ganz anderes Kundenklientel angesprochen und ob da eine Ablösung ein Vorteil gebracht hätte wage ich zu bezweifeln. Jetzt ist es zu spät und dieses Kundenklientel ist deutlich weniger geworden. Ich denke es ist europaweit schwerer Subarus an den Mann bzw an die Frau zu bringen. Meiner Meinung nach kostet ein Subaru einfach mehr als ein Huyndai, Ford oder Mazda wobei ich persönlich die Qualität bei Subaru noch besser finde. Mit dem "aktiven" verkauf hin oder her die Kunden sind nicht doof ,können rechnen und im Netz vergleichen. Mazda scheint von den Preisen nicht so weit weg aber die haben mit ihrer SkyAktive Technologie (welche wohl auch funktioniert) und der Optik mächtig aufgeholt.

Die Garntiebedingungen sind überall Mist insofern ist das auch kein Grund mehr einen Subaru zu kaufen. Der Kraftstoffverbrauch ist bei Subaru auch kein Kaufgrund also was bleibt ist Optik, Haptik, Haltbarkeit und das Allradsystem.
"Es scheitert nur daran, dass man die Autos aktiv verkaufen muss" so billig ist das nicht. Die Mehrkosten soll dann erstmal wer bezahlen?
"dass die Abgasnormen einen vernachlässigbaren Einfluss" das denke ich nicht. Warum haben die meisten Hersteller neue Motoren entwickelt (in der Regel 1.0-1,2l Hubraum 3-4Zylinder und aufgeladen).Diese Motörschen sind sogar in der Massenherstellung billiger als das was Subaru anbietet. Stell dir vor Subaru entwickelt neue Motoren ( Gott sei dank 3Zylinder Boxer geht nicht) 1.2Liter aufgeladen im Levorg und bei 80000-100000km mit Wohnwagen hinten dran ausgeglüht. Das kauft keiner, die Subarugarantieabteilung kann deutlich aufstocken und dann sind die irgendwann ganz weg.

RB199

SC+ Mitglied

Beiträge: 452

Registrierungsdatum: 9. September 2018

Wohnort: Offenbach

  • Private Nachricht senden

48

Sonntag, 6. September 2020, 15:00

Ich denke mit "intensiven Marketing-Massnahmen" inkl einer entsprechenden Produktpalette könnte Subaru auch hier in Deutschland recht schnell recht erfolgreich sein. Die Abgasproblematik gibt es in meinen Augen eher weniger, dazu gib es ja auch schon links.
Das Problem ist das Subaru eigentlich gute Fahrzeuge im SUV Segment anbietet aber kein Mensch kennt die in Deutschland. Ich war vor ein paar Tagen in einer Werkstatt die Glasreparatur durchführt, selbst die Dame in der Kundenannahme kannte Subaru scheinbar nicht, sie stand hinter meinem Levorg schaute auf das Logo und sagte das Mitsubishi Scheiben normalerweise 3-5 Tage Lieferzeit hätten. Die Dame arbeitet mit Autos aller Marken und selbst die kennt Subaru nicht? Wie soll dann das Hausmütterchen die ein neues Elterntaxi für die 700m zur Schule braucht Subaru kennen? Ja, ein paar Jäger und Förster kennen Subaru und Ihre Qualitäten, aber das reicht eben noch lange nicht aus. Und wenn das Hausmütterchen die Wahl hat zwischen einem SUV von Audi und einem von Subaru, einer Marke die sie nicht kennt, dann nimmt man natürlich den "guten Audi" und nicht das "billige China Ramschprodukt"...
Dann hat Subaru noch im sportlichen Segment feine Autos, nur eben nicht in Deutschland. WRX, STI, das sind Kürzel die im Ausland durchaus als Kaufargument gelten, in Deutschland gibt es die nicht und kennen tun diese auch nur irgendwelche aus alten Ralleyzeiten. Ein Levorg ist ein Super Auto, durchaus eine sportliche alternative zu einem Passat, aber warum gibt es den nicht mit einem Motor der dazu passt? Der 1.6er war noch ganz OK aber für dieses Auto in meinen Augen eine minimalmotorisierung. Der 240PS aus dem Forester gehört in dieses Auto! Mittlerweile gibt es aber nur noch den 2l Sauger, wen will man damit von einem Passat abwerben?

Und das hat alles nix mit EU Abgasvorschriften zu tun. Die Motoren könnten die Grenzwerte einhalten (sonst würde es die nicht in anderen Märkten mit ähnlichen oder zum teil strengeren vorschriften geben) und der Flottenverbrauch dürfte auch kein Problem darstellen dank diverser rechenformeln und dem pooling. Es liegt scheinbar nur am wollen, der Rest ist vorgeschoben!
"Alles außer Allrad ist ein Kompromiss"- Walter Röhrl

Beiträge: 748

Registrierungsdatum: 10. Februar 2010

Wohnort: Landkreis Bautzen/Kamenz

  • Private Nachricht senden

49

Sonntag, 6. September 2020, 20:27

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr

Aber klar, meckert ruhig über die Folgen, bei den Ursachen schaut ihr weg - genau DIESE Einstellung hat uns dahin gebracht, wo wir jetzt sind. Meine Meinung


Das Problem an deiner Meinung ist, dass sie auf maximal undifferenzierten Hintergründen basiert. Du siehst EU-Vorschriften, du siehst Subaru vom EU-Markt flüchten und jetzt meinst du, dass die Mathematik so einfach ist, dass man nur 1+1 zusammenzählen braucht.
Das passt natürlich auch in die Anschauung, dass die EU der Teufel ist und dem ganzen anderen blabla und trara, was man so beim Stammtisch oder letztes Wochenende in Berlin hörte.

Das stimmt jedoch vorne und hinten nicht, Milchmädchenrechnung wäre noch sanft ausgedrückt.


Schau dir einfach mal an, wie viel Aufwand Subaru USA in Werbung und Kundenpflege reinsteckt und vergleich das mal mit Deutschland oder dem Europäischen Raum generell.
Ich lebe seit dem Jahr 2000 in Deutschland und kann mich an so gut wie keine Werbung für Subaru erinnern.
Die, an die ich mich noch wirklich erinnern kann, war ein Werbespot auf Youtube für den Forester vor ein-zwei Jahren und die größere Kampagne um den BRZ herum.
Selbst die Subaru-News, die ne weile Lang über Email verschickt wurden, scheint es nicht mehr zu geben, zumindest kriege ich keine mehr.
Vor 2006 hat man immerhin noch den einen oder anderen Spot oder ein Video von der WRC gesehen, in denen Subaru dann sehr präsent war.

Von sowas wie dem Subaru Ambassador Programm braucht man da noch gar nicht anfangen.
Oder vom Subaru Rally Team USA.
Alternativ: Wann war die letzte Aktion seitens Subaru DE in Verbindung mit der größten deutschen Subaru Community?

Kann man in angesichts all dessen immer noch mit reinem Gewissen sagen, dass die EU-Regelungen schuld daran sind, dass solche Hersteller wie Subaru sich vom europäischen Markt entfernen?
Oder merkt man dann doch, dass man selbst die Augen vor Tatsachen verschließt, nur weil sie nicht ins eigene Weltbild passen?

Natürlich machen es die Abgasvorschriften nicht gerade einfach. Aber sie als den Teufel schlechthin darzustellen ist schlicht und einfach falsch.


https://www.autogazette.de/fahrbericht/s…-989383901.html
"Der einst so hoch gelobte Boxer-Diesel ist in die Jahre gekommen. Ihn an künftig geltende Abgasnormen anzupassen, wäre mit einem technischen Aufwand verbunden gewesen, den der Hersteller lieber nicht treiben will. Diesel ist und bleibt ein europäisches Thema, in den anderen Weltregionen, die für Autoproduzenten von Bedeutung sind, spielt der Motor keine Rolle."

https://www.motorsport-total.com/auto/ne…bremst-17112102
"Laut Subaru erschweren die zunehmend strengeren Emissionsvorschriften in Europa die Bedingungen für einen klassischen Sportler wie den Subaru WRX STi"

https://www.auto-motor-und-sport.de/neuh…1-400-ps-boxer/
"Ende 2018 stellte Subaru in Europa den Sportwagen WRX STi wegen der strengen Emissionsvorschriften ein."

https://www.freenet.de/auto/neuheiten/er…46_4717844.html
"Subaru bringt 2021 die zweite Generation des BRZ auf den Markt, allerdings nicht mehr für den deutschen Markt, wie das Unternehmen auto motor und sport gegenüber bestätigte."

Die Liste könnte man beliebig erweitern, und daran ist natürlich das mangelhafte Werbeverhalten von Subaru Schuld...schon klar. Der europäische Markt und speziell der deutsche Markt ist für Subaru einfach nicht attraktiv genug. Die werden einen Teufel tun und hier großartig in Werbung investieren. Es gibt einfach nicht genug Käufer. Ich war über mehrere Jahre total begeistert von Subaru, aber die haben nichts mehr im Portfolio, was mich anspricht.

Offtopic - Lesen auf eigene Gefahr
Und spar Dir bitte die dümmlichen Kommentare über Milchmädchenrechnungen und Berliner Demos.

Nomad

Profi

Beiträge: 1 190

Registrierungsdatum: 8. August 2011

Wohnort: Stuttgart

  • Private Nachricht senden

50

Sonntag, 6. September 2020, 23:56


https://www.autogazette.de/fahrbericht/s…-989383901.html
"Der einst so hoch gelobte Boxer-Diesel ist in die Jahre gekommen. Ihn an künftig geltende Abgasnormen anzupassen, wäre mit einem technischen Aufwand verbunden gewesen, den der Hersteller lieber nicht treiben will. Diesel ist und bleibt ein europäisches Thema, in den anderen Weltregionen, die für Autoproduzenten von Bedeutung sind, spielt der Motor keine Rolle."


Vom Diesel brauchen wir hier nicht anfangen.
Zum einen war er bei Subaru schlicht ein Fehler. Sie haben gemerkt, dass die Leute wie blöde Diesel kaufen und haben gemeint, einen Diesel bauen zu müssen, allein wegen dem EU-Markt.
War aber viel zu spät.
Zum anderen reden wir hier vom WRX, STi und Motoren, die Spaß machen.

Zitat


https://www.motorsport-total.com/auto/ne…bremst-17112102
"Laut Subaru erschweren die zunehmend strengeren Emissionsvorschriften in Europa die Bedingungen für einen klassischen Sportler wie den Subaru WRX STi"

https://www.auto-motor-und-sport.de/neuh…1-400-ps-boxer/
"Ende 2018 stellte Subaru in Europa den Sportwagen WRX STi wegen der strengen Emissionsvorschriften ein."

Halte ich für eine billige Ausrede. Das hier im Thread verlinkte Video zeigt ja auf, dass die Vorschriften gar nicht mal so streng sind, wenn man sich das Thema genauer anschaut.
Siehe all die anderen Hersteller, die sowas hier liefern:
Die komplette VAG, die genug Fahrzeuge im 200-300PS Segment anbietet - Seat Cupra, Skoda RS, Golf GTI/R, Audi S1 und S3 (@GC8 Fahrer: Beachte, alle mit 4cyl 2L Turbo, soviel dazu). Wobei hier auch ein paar Tochterfirmen erwähnenswert sind: Porsche, Lamborghini, Bentley.
Ford gleich hinterher mit Focus ST/RS und Mustang.
Hyundai mit dem i20N.
Kia mit dem proCeed.
BMW hat den 135 (6cyl BiTurbo! Wobei der nächste wohl auch "nur" 4Cyl haben wird)
Daimler hat die A-Klasse als AMG.
Man könnte die Liste lange fortführen, aber der Kernpunkt ist: Die Vorschriften können ja gar nicht so schlimm sein.
Kannst heutzutage nicht einen Kilometer mehr fahren, ohne mindestens einen der oben genannten auf der Straße zu sehen.

Abgesehen davon: 2018 haben sie den STi aufgegeben, aber Werbung für die Marke sah man schon 10 Jahre davor keine.
Dabei hätten sie vor allem mit dem Forester richtig was reißen können, wenn sie statt dem Blödsinn mit dem Diesel zu treiben, einfach mal den 240PS Turbo drin gelassen und beworben hätten.
Aber stattdessen hat man alle interessanten Motorisierungen vom Markt genommen...während alle anderen SUVs mit Leistung bauen.

Zitat

https://www.freenet.de/auto/neuheiten/er…46_4717844.html
"Subaru bringt 2021 die zweite Generation des BRZ auf den Markt, allerdings nicht mehr für den deutschen Markt, wie das Unternehmen auto motor und sport gegenüber bestätigte."

Und was sagt Toyota zum GR86?

Zitat

Der europäische Markt und speziell der deutsche Markt ist für Subaru einfach nicht attraktiv genug. Die werden einen Teufel tun und hier großartig in Werbung investieren. Es gibt einfach nicht genug Käufer. Ich war über mehrere Jahre total begeistert von Subaru, aber die haben nichts mehr im Portfolio, was mich anspricht.


Du liegst absolut richtig. Ja, der Markt ist nicht attraktiv. Weil Subaru DE einfach mal alles verpennt hat. Die wenigsten Autos haben einfach Käufer, die kommen nicht von irgendwoher.
Speziell bei Autos spielt es eine sehr große Rolle, ob die Kunden von der Marke schonmal was gehört haben. Wenn man ein Auto verkaufen will, muss man dafür Werbung fahren.
Und ja, auch hast du damit recht, dass Subaru nicht in Werbung investieren wird. Weil das vor 10-15 Jahren hätte passieren müssen, jetzt ist es eh zu spät.

Man erinnere sich Beispielhaft an Fast&Furious Tokyo Drift, als Han zu Sean sagt "ich kann dich doch nicht in nem Hyundai rumgurken lassen." Mittlerweile sind wir an dem Punkt, dass Leute ihre STis etc. verkaufen, um sich nen Hyundai zu holen. Und die geben auch noch 5+3 Jahre Garantie auf ihre Karren.

racerat

Fortgeschrittener

Beiträge: 490

Registrierungsdatum: 6. Juni 2003

Wohnort: Italien

  • Private Nachricht senden

51

Montag, 7. September 2020, 13:53


Vom Diesel brauchen wir hier nicht anfangen.
Zum einen war er bei Subaru schlicht ein Fehler. Sie haben gemerkt, dass die Leute wie blöde Diesel kaufen und haben gemeint, einen Diesel bauen zu müssen, allein wegen dem EU-Markt.
War aber viel zu spät.


Das war damals nicht genau so. Fuji wollte NIE einen Diesel bauen. Dafür war bereits damals der Europäische Markt zu klein, obwohl man damals noch za. 10% von der Gesamtproduktion hier absezte. Es waren die Präsidenten der 3 grössten Europäischen Vertriebe (wohl gmerkt unabhängige Firmen, nicht Fuji selber) welche über jahrzehnte langes raunzen Fuji dazu gebracht haben schlussendlich den Diesel in die Palette zu geben. Doch blieb der Verkaufszuwachs von Subaru in Europa trotz Diesel aus, im Gegenteil, wir sehen ja wo man heute ist. Daraufhin wurden die 3 Präsidenten "freundlich gebeten" sich einen neuen Job anderswo zu suchen....
Heute ist die Situation eine ganz andere. Europa macht noch za. 3% der Produktionspalette aus. Den Rest kann man sich selber denken. Man maximiert den Gewinn indem man genau 0€ in Marketing ivestiert, man setzt dort nur Fahrzeuge ab die gerade übrig sind um die Produktionslinien auf maximaler rentabilität fahren zu können, und über geraumer Zeit blutet der Markt halt aus.
Das ist simple Betriebswirtschaft und hat alles gar nix mit EU Bürokratie und Verschwörungstheorien zu tun.

Wie es um Subaru in Europa in Zukunft wirklich stehen wird, wird man frühestens erkennen wenn Subaru in der Schweiz wirklich offiziell nich mehr vertreten sein wird. Springt Fuji selber ein, dann heisst das dass Europa nicht fallen gelassen wird; tut man hingegen nichts, ja dann wirds düster
Forester X2.0 ´07
Impreza 2.0D Sport ´11
Outback 2.0D ´09
Impreza GT ´00
Honda Civic E1

GC8 Fahrer

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 619

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2008

Wohnort: Halberstadt OT.Schachdorf-Ströbeck

  • Private Nachricht senden

52

Montag, 7. September 2020, 13:55


https://www.autogazette.de/fahrbericht/s…-989383901.html
"Der einst so hoch gelobte Boxer-Diesel ist in die Jahre gekommen. Ihn an künftig geltende Abgasnormen anzupassen, wäre mit einem technischen Aufwand verbunden gewesen, den der Hersteller lieber nicht treiben will. Diesel ist und bleibt ein europäisches Thema, in den anderen Weltregionen, die für Autoproduzenten von Bedeutung sind, spielt der Motor keine Rolle."


Vom Diesel brauchen wir hier nicht anfangen.
Zum einen war er bei Subaru schlicht ein Fehler. Sie haben gemerkt, dass die Leute wie blöde Diesel kaufen und haben gemeint, einen Diesel bauen zu müssen, allein wegen dem EU-Markt.
War aber viel zu spät.
Zum anderen reden wir hier vom WRX, STi und Motoren, die Spaß machen.

Zitat


https://www.motorsport-total.com/auto/ne…bremst-17112102
"Laut Subaru erschweren die zunehmend strengeren Emissionsvorschriften in Europa die Bedingungen für einen klassischen Sportler wie den Subaru WRX STi"

https://www.auto-motor-und-sport.de/neuh…1-400-ps-boxer/
"Ende 2018 stellte Subaru in Europa den Sportwagen WRX STi wegen der strengen Emissionsvorschriften ein."

Halte ich für eine billige Ausrede. Das hier im Thread verlinkte Video zeigt ja auf, dass die Vorschriften gar nicht mal so streng sind, wenn man sich das Thema genauer anschaut.
Siehe all die anderen Hersteller, die sowas hier liefern:
Die komplette VAG, die genug Fahrzeuge im 200-300PS Segment anbietet - Seat Cupra, Skoda RS, Golf GTI/R, Audi S1 und S3 (@GC8 Fahrer: Beachte, alle mit 4cyl 2L Turbo, soviel dazu). Wobei hier auch ein paar Tochterfirmen erwähnenswert sind: Porsche, Lamborghini, Bentley.
Ford gleich hinterher mit Focus ST/RS und Mustang.
Hyundai mit dem i20N.
Kia mit dem proCeed.
BMW hat den 135 (6cyl BiTurbo! Wobei der nächste wohl auch "nur" 4Cyl haben wird)
Daimler hat die A-Klasse als AMG.
Man könnte die Liste lange fortführen, aber der Kernpunkt ist: Die Vorschriften können ja gar nicht so schlimm sein.
Kannst heutzutage nicht einen Kilometer mehr fahren, ohne mindestens einen der oben genannten auf der Straße zu sehen.

Abgesehen davon: 2018 haben sie den STi aufgegeben, aber Werbung für die Marke sah man schon 10 Jahre davor keine.
Dabei hätten sie vor allem mit dem Forester richtig was reißen können, wenn sie statt dem Blödsinn mit dem Diesel zu treiben, einfach mal den 240PS Turbo drin gelassen und beworben hätten.
Aber stattdessen hat man alle interessanten Motorisierungen vom Markt genommen...während alle anderen SUVs mit Leistung bauen.

Zitat

https://www.freenet.de/auto/neuheiten/er…46_4717844.html
"Subaru bringt 2021 die zweite Generation des BRZ auf den Markt, allerdings nicht mehr für den deutschen Markt, wie das Unternehmen auto motor und sport gegenüber bestätigte."

Und was sagt Toyota zum GR86?

Zitat

Der europäische Markt und speziell der deutsche Markt ist für Subaru einfach nicht attraktiv genug. Die werden einen Teufel tun und hier großartig in Werbung investieren. Es gibt einfach nicht genug Käufer. Ich war über mehrere Jahre total begeistert von Subaru, aber die haben nichts mehr im Portfolio, was mich anspricht.


Du liegst absolut richtig. Ja, der Markt ist nicht attraktiv. Weil Subaru DE einfach mal alles verpennt hat. Die wenigsten Autos haben einfach Käufer, die kommen nicht von irgendwoher.
Speziell bei Autos spielt es eine sehr große Rolle, ob die Kunden von der Marke schonmal was gehört haben. Wenn man ein Auto verkaufen will, muss man dafür Werbung fahren.
Und ja, auch hast du damit recht, dass Subaru nicht in Werbung investieren wird. Weil das vor 10-15 Jahren hätte passieren müssen, jetzt ist es eh zu spät.

Man erinnere sich Beispielhaft an Fast&Furious Tokyo Drift, als Han zu Sean sagt "ich kann dich doch nicht in nem Hyundai rumgurken lassen." Mittlerweile sind wir an dem Punkt, dass Leute ihre STis etc. verkaufen, um sich nen Hyundai zu holen. Und die geben auch noch 5+3 Jahre Garantie auf ihre Karren.


1995 hatte die EU-Kommission erstmals eine Gemeinschaftsstrategie zur Minderung der CO2-Emissionen von Personenkraftwagen mit 3 Hauptaspekten aufgegriffen[4]:


  1. Selbstverpflichtungen der Automobilindustrie zur Senkung der Emissionen
  2. Bessere Informationen für die Verbraucher
  3. Förderung von Fahrzeugen mit niedrigem Treibstoffverbrauch durch steuerliche Maßnahmen.

Der Europarat hat im Juni 1996 das Konzept der Kommission begrüßt[5].

Der Verband europäischer Automobilhersteller (ACEA) hat sich 1998 verpflichtet, den Flottenverbrauch (die durchschnittlichen CO2-Emissionen
der verkauften Neuwagen) bis 2008 auf 140 g/km zu senken. 1999 sind
auch die Verbände der japanischen (bzw. koreanische) Automobilhersteller
JAMA bzw. KAMA dieser Verpflichtung 2009 gefolgt.[4]


Die Verordnung (EG) Nr. 443/2009 setzt für den Flottenverbrauch einen Grenzwert von 130 g CO2/km fest. Dieser wird bis 2020 auf 95 g CO2/km abgesenkt.[4]

Wie soll Subaru das schaffen und dann noch mit STI Modellen auf dem europäischen Markt?

Meraldor

Schüler

Beiträge: 139

Registrierungsdatum: 8. Januar 2016

  • Private Nachricht senden

53

Montag, 7. September 2020, 14:34

Genauso wie alle anderen auch, hier ein Beispielt.

Impreza / XV

2L EBoxer
2L Plug in Hybrind Boxer

Forster mit :
2L EBoxer
2.5L Vollhybrid mit 230 PS
2.5L Plug In Hybrid mit 300PS

Outback
2.5 L Eboxer Vollhybrid 230PS
2.5 L Plug In Hybrid mit 300 PS
2.4L Turbo mit 270 PS

BRZ mit
2.4 L 270 PS

WRX/STI mit 350/400 PS

Sowie ein neuen Justy und dem Impreza als Reinelektrisches Auto.

Somit senkt Subaru den Flottenverbrauch auf unter 95g CO2/Km

Anders machen es die Anderen Autohersteller auch nicht, siehe Toyota ( Supra ) Ford ( Focus ST/RS Mustang )

Gruß
Mera

Beiträge: 1 003

Registrierungsdatum: 25. November 2013

  • Private Nachricht senden

54

Montag, 7. September 2020, 16:13

Genauso wie alle anderen auch, hier ein Beispielt.

Impreza / XV

2L EBoxer
2L Plug in Hybrind Boxer

Forster mit :
2L EBoxer
2.5L Vollhybrid mit 230 PS
2.5L Plug In Hybrid mit 300PS

Outback
2.5 L Eboxer Vollhybrid 230PS
2.5 L Plug In Hybrid mit 300 PS
2.4L Turbo mit 270 PS

BRZ mit
2.4 L 270 PS

WRX/STI mit 350/400 PS

Sowie ein neuen Justy und dem Impreza als Reinelektrisches Auto.

Somit senkt Subaru den Flottenverbrauch auf unter 95g CO2/Km

Anders machen es die Anderen Autohersteller auch nicht, siehe Toyota ( Supra ) Ford ( Focus ST/RS Mustang )


Für den Asiatischen und Amerikanischen Markt müssen sie (die Hersteller) sich doch den von Dir beschriebenen Zirkus nicht geben, um dort straffrei verkaufen zu dürfen.

Warum sollte es sich also ein Hersteller diesen Zirkus geben, um einen 3% Markt bedienen zu "dürfen". Solche Märkte lasse ich als Hersteller fallen und konzentriere mich auf die Kundschaft, die meine Fahrzeuge wirklich haben möchte und von dieser sie auch tatsächlich gekauft werden.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »kawakawa« (7. September 2020, 21:35)


Primotenente

Fortgeschrittener

Beiträge: 378

Registrierungsdatum: 17. Juli 2010

Wohnort: Schweiz

  • Private Nachricht senden

55

Montag, 7. September 2020, 20:11

Leider ist es in letzter Zeit tatsächlich oft so, dass ein Thread mit einem fachlichen Thema startet, und wenn man dann Tage später wieder reinschaut geht's um die Weltanschauung, Politik und das Ende der Menschheit - oder so... Das muss doch nicht sein.


Es muss aber auch nicht sein, dass man diejenigen die etwas kritisieren als Wutbürger diffamiert. Das setzt eine Spirale in Gang die niemand will.

Beiträge: 1 003

Registrierungsdatum: 25. November 2013

  • Private Nachricht senden

56

Montag, 7. September 2020, 21:42

@Primotenente:
Ist doch voll im links-grünen Zeitgeist die böse Nazikeule rauszuholen, wenn Meinungen vertreten werden, die einem selbst nicht gefallen.
Denn, dass Toleranz und Meinungsfreiheit nur dann Geltung haben, so lange es um die eigene Meinung geht, müsste inzwischen Jeder gelernt haben.

Oben hat Jemand geschrieben: "Hier gibt es kein Rot, Grün, Braun oder weiss der Teu... was für Farben. Hier ist Blau!".
Da könnte man darauf antworten. Richtig so: Sei schlau wähl blau!

Wer Sarkasmus oder Ironie findet, darf Beides behalten...

Zu sagen, man darf über Entscheidungen eines politischen Systems diskutieren, was die Abgasnormen nun mal sind - es sind ja Verordnungen und Gesetze, die von der Politik beschlossen wurden, jedoch das Thema "Politik" nicht ansprechen. Das ist inkonsequent und kurzsichtig. Oder man möchte einfach eine solche Diskussion schlicht verhindern.

Dann können wir weiter die rosarote Brille aufsetzen und sagen, es ist alles Super, auch wenn Scheiße vom Himmel regnet. Nichts für Ungut. Aber denkt mal darüber nach.

Runeflinger

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 4 224

Registrierungsdatum: 9. Mai 2008

Wohnort: Schleswig-Holstein

  • Private Nachricht senden

57

Montag, 7. September 2020, 23:04

Es ist aber ein Unterschied ob man z.B. sagt:

Zitat

Die EU-Flottenverbrauchsregelung macht es in meinen Augen für japanische Hersteller unattraktiv, hier vertreten zu sein

oder

Zitat

Wir sind im Würgegriff dieser "EU" auf Kommunismus-Kurs



Und natürlich sind die Deutschen und/oder die deutschen Hersteller wieder Opfer; beispielhaft die Behauptung:
Für den Asiatischen und Amerikanischen Markt müssen sie (die Hersteller) sich doch den von Dir beschriebenen Zirkus nicht geben, um dort straffrei verkaufen zu dürfen.


Doof, wenn die regulatorische Realität in China schlicht eine andere ist, die nicht in das Weltbild der eigenen Opferrolle passt: "Auf dem Weg zur Elektroauto-Quote 2019 hat China schon 2018 die Produktion von 553 Automodellen, die viel Sprit verbrauchen, schlicht verboten.

Die 2020 einzuhaltende Quote für „neue Energiefahrzeuge“ (NEV, neben Elektroautos und Plug-in-Hybriden auch Wasserstoffautos) beträgt 12% und wächst bis 2023 auf 18% an.

2020 dürfen die Autos eines Konzerns im Schnitt nur noch fünf Liter Benzin auf 100 Kilometer verbrauchen. In Peking gilt der Wert schon ab 2018.
"Der [WRX STI] ist ein perfektes Auto für den zeitgenössischen Intellektuellen." - Mara Delius
- Fun: JDM '05 Impreza WRX STI Spec C
- Trailer + Gepäck: JDM '04 Forester STI
- Youngtimer: XT, '92 Brumby, '87 Mitsubishi Galant
- Nichtsubaru-Alltag: '18 Suzuki Swift Sport +
'90 Mitsubishi Galant EXE

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Runeflinger« (8. September 2020, 09:30)


ak18

Anfänger

Beiträge: 24

Registrierungsdatum: 3. September 2020

  • Private Nachricht senden

58

Dienstag, 8. September 2020, 08:24

Oh je

Jetzt hat sich der thread aber schon weit von ursprünglichen Thema entfernt.

Ich denke, dass es bei Firmen immer grundsätzlich die Überlegung gibt; kann ich Geld verdienen...! Ein Hersteller oder Importeur macht hier eine ganz klare Rechnung auf. Und wenn da die Prognosen für Europa schlecht aussehen, wird man sich zurückziehen.
Falls man die Idee hat, dass die Emissionsansprüche von EU bald auch die Ansprüche der restlichen Welt sein könnten, gibt es vielleicht noch die Idee hier ein Versuchsfeld zu sehen. Dann macht man weiter und versucht die Verluste zu minimieren. Das würde dann für mich auch die geringe Stückzahl erklären.

Nomad

Profi

Beiträge: 1 190

Registrierungsdatum: 8. August 2011

Wohnort: Stuttgart

  • Private Nachricht senden

59

Dienstag, 8. September 2020, 09:13



:klatsch:


Genauso wie alle anderen auch, hier ein Beispielt.

Impreza / XV

2L EBoxer
2L Plug in Hybrind Boxer

Forster mit :
2L EBoxer
2.5L Vollhybrid mit 230 PS
2.5L Plug In Hybrid mit 300PS

Outback
2.5 L Eboxer Vollhybrid 230PS
2.5 L Plug In Hybrid mit 300 PS
2.4L Turbo mit 270 PS

BRZ mit
2.4 L 270 PS

WRX/STI mit 350/400 PS

Sowie ein neuen Justy und dem Impreza als Reinelektrisches Auto.

Somit senkt Subaru den Flottenverbrauch auf unter 95g CO2/Km

Anders machen es die Anderen Autohersteller auch nicht, siehe Toyota ( Supra ) Ford ( Focus ST/RS Mustang )



Ganz genau so und nicht anders. Vor allem könnte Fuji sogar zu Mutti (Toyota) gehen und sich Hybrid/E-Technik besorgen, statt das Rad neu erfinden zu müssen.
Insbesondere ein rein elektrischer Justy sowie auch ein Impreza wären momentan weitaus besser gefragt, als schwachbrüstige Levorgs.

GC8 Fahrer

Mitglied im GT-Club

Beiträge: 619

Registrierungsdatum: 3. Oktober 2008

Wohnort: Halberstadt OT.Schachdorf-Ströbeck

  • Private Nachricht senden

60

Dienstag, 8. September 2020, 10:47

Genauso wie alle anderen auch, hier ein Beispielt.

Impreza / XV

2L EBoxer
2L Plug in Hybrind Boxer

Forster mit :
2L EBoxer
2.5L Vollhybrid mit 230 PS
2.5L Plug In Hybrid mit 300PS

Outback
2.5 L Eboxer Vollhybrid 230PS
2.5 L Plug In Hybrid mit 300 PS
2.4L Turbo mit 270 PS

BRZ mit
2.4 L 270 PS

WRX/STI mit 350/400 PS

Sowie ein neuen Justy und dem Impreza als Reinelektrisches Auto.

Somit senkt Subaru den Flottenverbrauch auf unter 95g CO2/Km

Anders machen es die Anderen Autohersteller auch nicht, siehe Toyota ( Supra ) Ford ( Focus ST/RS Mustang )

Gruß
Mera

Ich weiß jetzt nicht was das für eine Milchmädchen-Rechnung sein soll, auf jeden Fall geht sie nicht auf.
Subaru hat keine Reinelektrischen E-Auto´s und alle andern Fahrzeuge selbst die Hybriden auf dem Markt schaffen die 95g CO2/km in den kühnsten Träumen nicht.
Ein 200 PS BRZ hat schon 196g CO2/km und ihr schreibt was von 350-400PS Sti´s, für jeden verkauften STI müssen dann wieviel Elekroautos verkauft werden, oder für jeden Outback, Forester usw.

Ich denke auch nicht das Subaru etwas verpennt hat, wahrscheinlich haben sie 1995 schon gesehen wo die Entwicklung mit der CO2/km hingeht und haben abgewogen. Und machen wir uns nichts vor die Benzinmotoren sind haltbar und gut also warum soll ich dann das Risiko mit 1,2l Downsizing Motoren eingehen? Außerdem die vielen E-Autos schaffen die CO2 Geschichte doch nur gerade so weil wieder alles schön gerechnet wurde.
"Genauso wie alle anderen auch, hier ein Beispiel" Was heißt bitte wie alle anderen auch? Welche Hersteller haben zum Beispiel einen Kombi (Outbackgröße, mit Allrad, als Hybrid, mit Feuer unter der Haube(mehr als 252PS), für um die 45000tsd euro im verkauf? Keiner hat hat sowas! Aber Subaru soll damit jetzt um die Ecke kommen. Das ist und bleibt ein schöner Traum, mehr nicht.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »GC8 Fahrer« (8. September 2020, 11:09)


Zurzeit sind neben dir 2 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Mitglied und 1 Besucher

mafre

Ähnliche Themen